Gastfamilie für den Schüleraustausch werden

Francesca aus ITALIEN: Ich war total gespannt und aufgeregt

Es sind schon fünf Monate als ich hier in Deutschland angekommen bin und alles hat sehr gut geklappt. Ich habe niemals Probleme gehabt, kein Heimweh und kein Weinen. Ich dachte, dass meine erste Wochen schwieriger waren, aber zum Glück befinde ich mich sehr gut mit meiner Gastfamilie, in der Schule und mit den anderen AFS-Schülern.

ITA_Francesca_Lain_1_webWährend meiner Reise von Frankfurt nach Köln, wo meine Familie mich abgeholt hat, war ich gespannt und sehr aufgeregt. Aber, als ich aus dem Zug ausgestiegen bin und meine Familie gesehen habe, ich wusste, dass meine Abenteuer anfing und dass meine neues Leben begann. Sie haben mich mit einem Plakat „Herzlich Willkommen Francesca“ empfangt, dann sind wir sofort in die Kölner Dom hineingegangen, deshalb hatte ich sofort einen sehr schön Eindruck von Deutschland!

Die ersten Tage waren voll von Neuheiten, alles war neu für mich und ich sollte sofort an die Leben in Deutschland mich gewöhnen, aber das war nicht schwer! Der erste Tag haben wir alle zusammen einen Ausflug am See gemacht, es war toll, obwohl das Wetter war typisch deutsch: Regen…Aber es ist von Tag zu Tag besser geworden. Drei Tage nach meiner Ankunft habe ich die Schule angefangen. Ich habe viele Leute kennen gelernt und alles war wunderschön, aber es war auch sehr langweilig, weil ich kein Deutsch sprach und verstand. Deshalb habe ich die ersten Wochen immer auf Englisch gesprochen, bis ich gesagt habe: „Ich will Deutsch lernen und ich muss auf Deutsch sprechen“. Ich habe ein Buch „Deutsch in 30 Tagen“ gekauft und damit ist mein Deutsch sehr verbessert, obwohl ich noch nicht fertig bin!

In der Schule hatte ich am Anfang keinen persönlichen Stundenplan, aber nach einem Monat habe ich mein Stundenplan gekriegt mit die Fächer, die ich gewählt habe. In Italien dürfen wir nicht die Fächer aussuchen und wir haben keinen Kurs, sondern normale Klassen. Hier habe ich weniger Stunden Unterricht als in Italien, die Stunden dauern nur 45 Minuten (bei uns 55) und es gibt viel mehr Pausen. Trotzdem mir gefällt die Schule, die Klassenzimmer sind schöner und die Bänke sind sauber, nicht beschmutzt wie in Italien! Dann gibt es in Italien immer Kaffeemaschinen und Automaten, die hier fehlen. Aber am Schönsten ist, dass wir nach Hause gehen dürfen, wenn wir Freistunden haben, dagegen müssen wir in Italien in der Schule bleiben!

Sicherlich ist die Schule schwierig für mich, acht Stunden immer auf Deutsch und die ersten Monate konnte ich gar nichts verstehen...aber jetzt geht es besser, wann ich zuhöre, verstehe ich alles und es ist interessanter geworden. Manchmal schreibe ich auch Klausuren, obwohl ich in viele Fächer noch keine Note bekomme. Ich habe trotzdem ein Zeugnis gekriegt: Englisch und Französisch 3, Kunst und Sport 2. Ich bin sehr froh!

ITA_Francesca_Lain_2_webSchule bedeutet auch Freunde. Ich habe Freundinnen gefunden, die mir helfen, mit denen ich spreche und lache und manchmal treffen wir uns auch außerhalb der Schule, z. B. um ein Kaffee zu trinken oder um ein Film zu gucken. Aber ich glaube, dass einfacher ist, zwischen den anderen AFS-Schülern echte Freunde zu finden. Ich habe viele AFS-Freunde, Schüler wie Betreuer (Leute, die früher in Ausland mit AFS waren), mit denen ich gerne rede und viele Aktivitäten mache. Manchmal kommen sie zu mir nach Hause und wir kochen zusammen, wir gucken ein Film oder wir fahren Städte besuchen! Ich finde einfach super unsere Freundschaft, wir helfen uns, wann jemand Probleme oder Zweifel hat, wir lachen echt viel und es sieht aus, als kennen wir uns seit jeher! Ich nehme an quasi allen AFS-Aktivitäten (Stammtisch, Reisen, Schlittschuhlaufen, AFS Camp usw.) teil und sie sind immer toll!

In meiner Freizeit treibe ich Sport, z. B. spiele ich Tennis, gehe schwimmen mit meiner Mama und meinem Bruder und dienstags helfe ich meiner Mama, die mit Kindern arbeitet, d.h. „Kinder-Eltern-Turnhalle“. Nach der Schule, wenn ich keine besondere Aktivität habe, lerne ich, gucke fern oder gehe an Computer, um Emails zu schreiben. Ich schreibe jeden Tag mein Tagebuch, damit ich nichts vergessen werde. Am Wochenende, wenn ich nicht mit meinen AFS-Freunden mich treffe, machen meine Familie und ich viele Aktivitäten zusammen. In den Herbstferien sind wir eine Woche mit den anderen Verwandten in Holland gewesen und es war wunderschön! Wir sind auch alle zusammen mehrmals nach Aachen und Münster gefahren und ich kenne diese Städte besser als meine in Italien!

Freitagabend bleibe ich oft nur mit meinem kleinen Bruder (9) zuhause und wir gucken Mr. Bean oder spielen Fußball am Play Station. Wir verstehen uns viel und es bereitet mir Vergnügen, mit ihm zu spielen! Mit meinem anderen Bruder (14) habe ich nicht viel zu tun, aber er ist nett mit mir! Ich habe meine Familie sehr lieb und ich mag, wenn wir Zeit zusammen verbringen!

Deutschland und Italien sind nicht so weit, trotzdem gibt es viele Unterschiede. Einer ist das Essen: In Italien isst man zwei Mal pro Tag warm, normalerweise Pizza, Reis oder Nudeln mit Fleisch oder Fisch (nicht zusammen, die Speisen sind getrennt!). Hier essen wir jeden Abend um 18.00 Uhr (in Italien isst man um 18.00 Uhr nur im Krankenhaus!) Brot/Brotchen mit Wurst und am Anfang war es komisch für mich, aber jetzt habe ich mich gewöhnt. Ich probiere immer neue Speisen und ich esse auch Essen, das ich in Italien nie gegessen habe. Trotzdem werde ich wahrscheinlich der einzige Austauschschüler sein, der nicht zugenommen hat! Während des Essens ist das Fernsehen aus und man spricht mehr als in meinem Heimatland und das gefällt mir sehr! Die meisten der Leute, die ich kennen gelernt habe, waren sehr nett und sie haben mir einen guten Eindruck gemacht!

Ich habe schon viele Termine für die nächsten Monate: die erste zwei Wochen im Februar habe ich Praktikum mit der Schule in eine Zeitungsredaktion, dann ist Karneval, dann nehme ich am Midstay-Camp teil und noch an einem Segelwochenende! Ich freue mich darauf!

Ich möchte noch viel reisen und deutsche Städte mit Freunden besuchen, weil ich die deutsche Geschichte sehr interessant finde, wie Deutschland nach den Weltkriegen wiedergeboren ist. Deshalb freue ich mich sehr auf unserem Urlaub in den Osterferien mit meiner Familie in Berlin!

Ich hoffe, dass alles noch sehr gut klappen wird und dass ich noch viel Spaß mit meiner Familie und meinen Freunden haben werde!

Fancesca aus Italien, 2008/09