Gastfamilie für den Schüleraustausch werden

Vitor aus BRASILIEN: "Die Deutsche sind kalt, humorlos und haben keine Freunde“

Während meine anreise bis hier und in der Ersten zeit hier, hatte ich keine Gedanken und angst, ich wurde sage dass kommt nach den erstens Wochen. Meine erstens Eindrücke von Deutschland war unglaublich gut, als ich bin in Frankfurt angekommen war ich so glücklich, weil es war so ein schönen tage und ich war erwartungsvoll zu kenne lernen meine Familie und sie haben auf mich gewartet, aber ich wusste nicht genau was sollte ich machen, küssen, sag nur eine hallo, aber es war alles ok. Ich fand alles hier in Köln besonderes.

"Ich muss mit meinen Gedanken hier sein“
Hier habe ich Gasteltern und eine Gastbrüder die mit mir wohnen, und es gibt auch eine Gastschwester und die wohnt in Maastricht und eine andere Gastbrüder, der ist im Austauschjahr in die USA. Meine ersten Wochen bin ich spaßieren gegangen jede Wochenende mit meine Familie oder manchmal nur mit meine Gastvater. Ich habe auch meine Gastoma kenne gelernt, und dann kommt die Ostern, wo ich in Berlin war und Silvester in Norwegen. Sie sind wirklich gute mit mir und ich hatte Glück mit Familie. Keine Problem. Aber es war alles ok in mein anfange, ich hatte keine Problem, nur Ein paar tage ich vermisse mein Mutter und Vater aber dass geht schon weg weil ich muss mit mein Gedanken hier sein.

Die Lehrer sind  nicht Lehrer-Freunde wie in Brasilien
Vielleicht am schwierigsten war in der Schule, es ist ganz anderes als Brasilien. Die Leute sind nicht so kommunikativ mit einander. Meine erste Tag in der schule ich habe gedacht dass jeder wurde zu mir kommen und fragen etwa über Brasilien oder mindestens eine hallo sagen aber es war ganz anders, ich bin da angekommen und sie haben nur geguckt und das was. Aber es gibt zwei Junges die reden Portugiesisch und sie haben mich geholfen in meinem Anfang hier in die Schule, sie haben erklärt wie funktioniert die Schule und so weiter. Die Lehrer waren auch sympathisch mit mir aber sie sind nicht Lehrer-Freunde wie in Brasilien. Sie sind Gutes Lehrer aber nur dass. Und das war schwierig zu mir, ich vermisse reden mit Lehrer und so, hier ich mache dass nicht. Mit Mitschüler war sehr schwer auch weil sie sind schüchtern und ich auch, so es gab die erste Kontakt von keinem von uns. aber was hatte mir gefallen ist die Methode wie Funktioniert die Schule hier, das System. Hier man kann wählen welche Fächer er willst und in Brasilien du muss machen was gibt. so ich Gefühl hier du hast mehr Freiheit zu etwa entscheiden und deshalb ich will auch hier ein UNI machen und meine Studium hier haben.

"Sie war am besten, dass könnte mir passiert“
In meine anfange war schwer auch mit Freunde, weil in Brasilien ich hatte viele Freunde und hier keine und ich unterhalte nicht so viele mit mein Gastbrüder, aber was hatte mir geholfen ist dass ich habe eine Freundin gefunden, und sie war am besten dass könnte mir passiert, weil ich vertraue sie und dann wann hatte ich Problem, sie ist mit wem ich kann mich aussprechen und sie Hilfe mich sehr, und AFS sagt dass man sollt nicht eine Freundin oder Freunde in Austauschjahr finden, ich finde das Quatsch weil kann funktioniert trotzdem und sie ist sehr wichtig zu mir.

Ich habe jetzt Deutsche Freunde aber in meine anfange hatte ich nur AFS-Freunde oder Latinos,die sind fast wie die Brasilianer aber ich habe dass Gefühl hier es dauert mehr zu guten Freunden finden aber wann man findet, sind eine Freundschaft für die ganzes Lebens. Mit meine Freunde ich spiele Fußball, wir spazieren gehen, Bowling(dass ist etwas besonderes, in Brasilien habe ich niemals gespielt) und viele reden, jetzt sie interessieren sich für Brasilien und ich liebe es über meinem Heimatland zu reden,es ist eine Stolz für mich über Brasilien zu reden, und ich bin mehr Patriot hier in Deutschland.

Ich gehe in fast jeder AFS treffen und dass gefällt mir auch, weil es ist Interessant mit einander reden über unserem selber Erfahrungen, und die Betreuern helfen viele mit ihren selbst Erfahrungen in eine Neues Heimatland , aber ich musste niemals mit Betreuern von AFS reden über Problemen mit meine Familie. In Meiner Freizeit ich suche mehr Deutsch als möglich ist zu lernen oder ich versuche zu entspannen und Meine Problemen zu vergessen, dass gefällt mir, weil ich normalerweise habe nicht so viele Freizeit, ich suche auch immer kenne lernen besser Köln, weil interessiert mich die Stadt und ich liebe hier zu wohnen.

Vorurteile beseitigen
Was fallt mir auf ist die Geld Sachen, hier die Ungleichheit ist nicht so viele als in Brasilien und ich finde traurig gucken meine Heimatland in Fernsehen mit Problem und so weiter und könnte nichts machen. Die Leute hier und in Brasilien sind auch ganz anderes aber ich habe gelernt zu respektieren ein andere Kultur, davor ich hatte ein bisschen Vorurteil. Die Deutsche sind kalt, humorlos und haben keine Freunde aber hier ich habe gemerkt ich war falsch und sie sind wie jeder Mensch in der Welt aber mit ein Spezielle einige Kultur und ich bewundere die Deutsche jetzt,sie haben meine total Respekt und auch Egal von welche Land ein Person kommt, ich habe gelernte dass jeder hat ein einige Kultur und ist das Fantastisch.
Ich finde alles Interessant hier, das essen ist Lecker und es ist nicht nur Kartoffel und Wurst, aber viele anderen Sachen, und ich liebe die Deutsche essen. Ich finde auch die Architektur hier sehr interessant, es ist etwas älter als in Brasilien, es ist eine Alt Land mit viele Geschichte und ich versuche immer lesen etwas über den Deutsche Vergangenheit

Vitor aus Brasilien, 2010/2011