AFS Schüleraustausch Presseservice

Mit 14 alleine nach Malaysia


HÜCKESWAGEN. Lea Kammerer fliegt nächste Woche für ein Austauschjahr nach Malaysia – die Schülerin ist erst 14 Jahre alt. In Malaysia wird sie zur Schule gehen und bei einer siebenköpfigen Gastfamilie leben. Aufgeregt ist sie bisher nicht.

Das Nötigste zusammenpacken und für ein Jahr ins Ausland zu gehen – so weit weg, dass Handytelefonate und regelmäßige Briefe zu teuer sind: Solch eine Entscheidung ist nicht leicht zu treffen. Und wenn sie dan noch von einem 14-jährigen Mädchen getroffen wird, ist schon eine gehörige Portion Mut nötig. Den scheint Lea Kammerer zu haben, denn für die Tochter der bekannten (Kirchen-)Musiker Ingrid und Stefan Kammerer geht es am kommenden Mittwoch, 26. Januar, für ein Jahr nach Malaysia. Eine siebenköpfige malaiische Gastfamilie auf der Insel Pinang nimmt die junge Hückeswagerin auf.

"Ich hatte schon lange die Idee dazu und habe mit anderen geredet, die das gemacht haben. Dabei habe ich auch einen Austauschschüler kennen gelernt", erzählt Lea. Schließlich war für sie klar, dass sie das auch machen will und sie stöberte im Internet. Bei AFS Interkulturelle Begegnungen wurde der Teenager fündig und bewarb sich um einen Aufenthalt in Malaysia. "Ich wollte so weit weg, wie ich noch nie gekommen bin. Und USA und Australien machen so viele. Ich wollte lieber 'was Exotisches", verrät die 14-Jährige.

Eltern nehmen Argentinier auf

Aufgeregt ist die Hückeswagenerin noch nicht. "Aber das kommt vielleicht noch", sagt sie. Am Montag hat sie ihren vorerst letzten Schultag am Radevormwalder Theodor-Heuss-Gymnasium. Am Mittwoch wird sie von ihren Eltern und einer Freundin zum Frankfurter Flughafen gebracht. "Meine Eltern haben nichts gegen die Reise", versichert die Gymnasiastin. "Sie finden es gut und nehmen in der Zeit, in der ich weg bin, einen Austauschschüler aus Argentinien auf." Vorab nahm Lea bereits an zwei Vorbereitungswochenenden teil. Ehemalige Austauschschüler berichteten von ihren Erfahrungen. Dabei lernte Lea zwei Schüler kennen, die im gleichen Flieger nach Malaysia sitzen werden, um dort ihr Austauschjahr zu beginnen.

Start in Kuala Lumpur

Gleich zu Anfang in der Fremde wartet auf die Hückeswagenerin etwas Besonders: "Die ersten vier Tage bleibe ich mit den anderen Austauschschülern in der Hauptstadt Kuala Lumpur. Da würde ich mir gerne die Petronas Towers und die Moschee ansehen", erzählt die Jugendliche, die Geige spielt und in zwei evangelischen Jugendgruppen aktiv ist. Doch auch bei ihrer muslimischen Gastfamilie, mit der sie bereits telefoniert und Fotos ausgetauscht hat, erwartet die 14-Jährige eine Menge. "Die Familie hat Verwandte, die über das Land verteilt leben. Daher werden wir viel unterwegs sein", sagt Lea.

Von der Mercator-Stiftung hat sie ein Stipendium erhalten, daher müssen die Eltern die Kosten von knapp 6000 Euro nicht alleine tragen. Lea freut sich schon darauf, das südostasiatische Land kennenzulernen, vor allem die verschiedenen dort lebenden Völker. "Toll ist auch, dass da das ganze Jahr Sommer ist", sagt Lea. Deshalb wird auch ihr Koffer nicht so voll sein.

VON CARMEN PORSCHEN