Schüleraustausch für ein halbes oder ganzes Jahr bei Bedarf mit Stipendium

ISLAND: Die Westfjorde Islands sind einfach großartig und wunderschön


Jetzt sind die Osterferien vorbei und ich muss sagen, die letzten Wochen waren einfach genial!

Eine Woche vor den Ferien war ich im Kulturcamp mit allen anderen Austauschschülern in Island. Wir wohnten in einer Schule mitten im Nirgendwo und verbrachten ein Wochenende dort.
Zuersteinmal war unsere ganze Gruppe aber zu besuch beim Präsidenten!
Sein Sitz ist etwas außerhalb von Reykjavík am Wasser und man blickt auf ganz Reykjavik am anderen Ufer. Wir hatten etwas Zeit, das Haus anzuschauen, Fotos zu machen und mit ihm su sprechen. Er war sehr zufrieden mit unserem Isländisch und wir natürlich sehr stolz.

Samstags unternahmen wir eine ganztägige Tour im Bus um Snæfellsnes herum, was in Westisland liegt. Wir machten verschiedene Stopps, unter anderem bei hohen Klippen, an denen Vögel nisten, dann an einem Strand mit schwarzen Kieseln, die von einem sehr alten Vulkanausbruch stammen und von der See ganz rund geschliffen wurden.
Außerdem sind dort zwei riesige Felsen, von denen es heißt, dass es ein Troll und seine Frau waren, die zu spät vom Fischen nach Hause kamen und so von den ersten Sonnenstrahlen versteinert wurden.
Wir fuhren auch zu einem Mann und seiner Familie, die auf einem Bauernhof leben und in Island sehr bekannt sind, da sie Hákarl, traditionellen Haifisch fangen und verkaufen. Der Geruch dort war schon von weitem zu vernehmen und der Haifisch ist doch etwas sehr sehr spezielles was nicht vielen so gut schmeckt. Wir liefen auch auf einen Hügel. Die Sage ist, dass man ohne zurück zu schauen hinauflaufen soll, nicht sprechen darf und nach Westen schauend 3 Wünsche machen soll. Hat man dies erfüllt, sollen diese 3 Wünsche in Erfüllung gehen.
Der letzte Stopp war bei einer Quelle, deren Wasser angeblich für immer jung hält, also bin ich einmal gespannt, ob das wirklich stimmt.
Ich habe auf dieser Tour so viele Sagen und Geschichten gehört und es war wirklich toll, diese Seite Islands zu erfahren. Über Elfen, Trolle und weiteres gibt es hier einige Geschichten!
Trotz allem Spaß waren wir alle auch ein wenig traurig, da wir nur noch so wenig Zeit in Island haben.

Als dann die Osterferien begannen, fuhr ich mit einer Amerikanischen
Austauschschülerin und meiner Gastfamilie nach Ísafjörður, wo ich ja im November schon einmal war. Ich muss sagen, die Westfjorde Islands sind einfach großartig und wunderschön.
Wir fuhren mit dem Auto ca. 7 Stunden und übernachteten bei den Grosseltern meiner einen Gastmutter.
Ísafjörður selbst ist ja eher ruhig, aber in den Ferien war unglaublich viel los, es gab ein 2 Tägiges, kostenloses Musikfestival, "Aldrei fór ég suður" mit unzähligen isländischen Bands. Außer Björk und Sigur Rós gibt es ja nicht wirklich isländische Bands oder Musiker, die auch z.B. in Deutschland bekannt sind, aber viele würden es definitiv verdienen!

Ostersonntag war ein eher ruhiger Tag, wir aßen ein großes Frühstück zusammen und suchten unser Osterei. Hier bekommt man nicht wirklich viele Süßigkeiten, sondern ein großes Osterei in dem einige Süßigkeiten stecken.
Die Suche selbst fand innen statt, da es am Osterwochenende sehr viel geschneit hatte.
Außerdem fuhr ich mit meiner Gastmutter Sonntags ins Schwimmbad nach Bolungarvík, ein Ort der ca. 15 Minuten mit dem Auto entfernt von Ísafjörður liegt. Der Weg dorthin ist sehr bekannt, allerdings nicht aus positiven Gründen. Man fährt auf einem schmalen Weg, auf der einen Seite ist der Berg, von dem ab und zu Steine oder Lawinen herunterkommen, auf der anderen Seite geht es steil hinab ins Meer.
Während der Fahrt hatte ich wirklich Angst, zu allem Überfluss war auch noch Eis auf der Strasse.
Die Isländer können mit Schnee und Eis auf der Strasse wirklich gut umgehen und hier haben die wenigsten Angst, im Winter zu fahren. Der Weg nach Bolungarvik schreckt aber einige Leute ab, muss ich sagen, meine eine Gastmutter wollte definitiv nicht mitkommen. Ich bin aber zum Glück wieder heil nach Hause gekommen.

Letzten Mittwoch ging dann auch die Schule wieder los, in einem Monat sind die Abschlussprüfungen und der Endspurt hat begonnen. Erst einmal war jedoch ein Gesangswettbewerb in Akureyri, der größten Stadt im Norden Islands. Der Gesangswettbewerb findet jedes Jahr statt und die Gymnasien können einen Vertreter dorthin schicken. Das alles wird außerdem im Fernsehen gezeigt und die Gewinner bekommen sehr viel. Einige berühmte isländische Musiker haben schon daran teilgenommen, und seitdem eine große Karriere erlebt. Selbst der Präsident kam, um zuzuschauen.
Meine gesamte Schule fuhr also letztes Wochenende dorthin, um unsere Band zu unterstützen. Wir wohnten im Zentrum von Akureyri und hatten Zeit, andere Leute zu treffen, auszugehen oder uns die Stadt anzuschauen.
Den Gesangswettbewerb gewannen wir leider nicht, aber es war ein großartiges Wochenende und trotzdem sehr toll, dabei gewesen zu sein!

An Schlaf mangelt es jetzt leider vielen, nicht nur weil so viel los war in letzter Zeit, sondern auch, weil es so früh hell wird und sehr spät dunkel. An meinem ersten Ferientag wachte ich um 8 Uhr morgens auf, einfach weil es zu hell war! Es geht jetzt wirklich schnell auf den Sommer zu. Einerseits kann ich es kaum erwarten, da mir oft gesagt wurde, dass Island im Sommer großartig sein soll, andererseits kann ich es gar nicht fassen, dass mein Austauschjahr bald schon wieder vorbei ist!
Liebe Grüße!!!