• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Als ich zuerst in Deutschland ankam dachte ich, dass ich im Himmel bin

Stephani, Hongkong, 2009/10,

Als ich zuerst in Deutschland ankam dachte ich, dass ich im Himmel bin, also der Himmel wirkte groß. Die Luft war so frisch . Die Architektur ist ein Schmelzverfahren einiger verschiedener Arten, wie gotisches oder barockes. Ich mag es sehr. Und die Leute sind ziemlich freundlich.

Ich wohne in Speyer mit meiner Gastfamilie. Meine Gastschwester ist fünfzehn Jahre alt, jünger als ich .Obwohl sie oft arbeiten müssen oder lernen, gehen sie mit mir während der Feiertage viele andere Städte besuchen, wie Disneyland in Paris, Salzburg, Leipzig und München. Sie haben mir viele Sachen über Deutschland und Europa gezeigt. Meine Gastfamilie hatte, den neuen Raum für mich vorbereitet. Sie haben die Wand gestrichen und dekorierten mein Zimmer. Manchmal gehen wir zu dem Haus von Opa und Oma und essen dort zu Abend.

Unterschiede zu Hongkong

Ich bin im 11. Jahrgang auf meiner Gastschule und lerne acht verschiedene Fächer. Ich habe Englisch, Biologie, Mathematik, Deutsch, Sport und Kunst. Mathematik und Sport sind schwierig für mich. Aber Englisch und Kunst sind leicht. Ich mag meine Schule sehr weil die Lehrer und die Kursteilnehmer sehr nett sind. Meine Mitschüler laden mich immer ein, zu verschiedenen Aktivitäten, wie Pfadfinder und der Erste Hilfe Kurs. Außerdem bin ich ein Mitglied des Blasorchesters in der Schule wo ich Klarinette spiele. Wir hatten ein Weihnachtskonzert in der Kirche in Speyer. Es ist solch eine großartige Leistung für uns alle . Es gibt viel Unterschied zwischen meiner Schule in Hong Kong und der Gastschule. Weil es viele Richtlinien in meiner Schule in Hong Kong gibt. Ich habe mehr Freiheit an meiner Gastschule. In Hong Kong müssen wir unsere Uniform tragen, dürfen kein Make-up tragen und nicht rauchen oder küssen und im Klassenzimmer essen. Kursteilnehmer müssen ihr Haar zusammenmachen, wenn es zu lang ist. Sie müssen ihre Nägel kurz halten. Und wir haben mehr Hausaufgaben auf.

Ich habe viele Freunde in Deutschland. Sie sind von meiner Schule,den Pfadfindern, meine Gastschwester und AFS. Ich war im Heidelberger Schloss mit Verena. Sie ist sehr nett. In meiner Freizeit spiele ich Klavier und Klarinette. Ich gehe mit mein Gasthund Lisa spazieren. Ich koche gern. Manchmal treffe ich meine Freundinnen im Cafe. Ich besichtige auch andere Städte mit anderen Gaststudenten. Wir waren in Nürnberg und besichtigten den Weihnachtmarkt, Würzburg und Frankfurt. Wir haben mit AFS ein Midstay- Camp gemacht, wo wir während der Weihnachtszeit Plätzchen gebacken haben mit den AFSern.

Das sind meine ersten Erfahrungen in Deutschland. Ich hoffe Ich haben noch mehr gute Erfahrungen im nächsten Jahr. Viele Dank für Ihre Hilfe.

Stephanie aus Hong Kong, 2009/2010