• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Bolivien

Schulbesuch im Ausland mit Gastfamilienaufenthalt

Ein Auslandsjahr mit AFS in Bolivien führt dich in ein spannendes Land, das aufgrund seiner Vielfalt auch das "Mosaik der Erde" genannt wird. Mit deiner Gastfamilie und deinen neuen Freunden verbringst du eine unvergessliche Zeit. Beim Schulbesuch vor Ort erweiterst du deine Sprachkenntnisse mit Leichtigkeit und entwickelst dich persönlich weiter.

Schule & Freizeit

Schule

Wie in vielen Ländern, bekommen Bolivianische Schüler 12 Jahre Bildung bevor sie auf die Universität gehen. Es gibt zwei verschiedene Arten von Schulen: öffentliche und private. Bolivianische Schulen verlangen von ihren Schülern normalerweise, dass sie alle 12 bis 14 obligatorischen Fächer belegen. Schule und Hausaufgaben nehmen unter der Woche viel Zeit in Anspruch. Die Beziehung zu Lehrern ist sehr formal, und du solltest ihnen zu jeder Zeit Respekt entgegenbringen. Bolivianische Lehrer kümmern sich sehr um ihre Schüler und arbeiten auch als Unterstützung gebende Ansprechpartner.

 

Das Schuljahr beginnt in der Regel im Februar und endet im November, mit 15-tägigen Winterferien in Juni-Juli und Sommerferien von Dezember bis Februar. In vielen Schulen ist eine Schuluniform Pflicht und manchmal auch eine einheitliche Sportbekleidung. Wenn du in der Abschlussklasse bist, brauchst du zusätzlich eine spezielle Uniform, die einmal pro Woche und zu bestimmten Anlässen getragen wird. Arbeitsgemeinschaften wie Musik, Chor, Tanz oder Sport werden von manchen Schulen angeboten. Sie können auch Schulteams wie Fußball, Volleyball und Basketball haben.

Freizeit

In ihrer Freizeit und an Wochenenden treffen sich offene junge Leute in Bolivien mit Freunden um Filme zu sehen, zu tanzen oder um in der Innenstadt oder im örtlichen Café „herumzuhängen“. Regionale „fiestas“ (Feste) sind typisch für ihre wundervolle Musik und farbenfrohe, beeindruckende Kostüme und sind häufig eine Mischung aus Feiern, Beisammensein und dem Zeigen und Nachgehen alter Traditionen. Nach der Schule gehen bolivianische Schüler und Studenten meistens auf die Plaza, wo man Freunde trifft und Zeit miteinander verbringt. Das ist auch immer eine gute Gelegenheit neue Leute kennen zu lernen.

Leben & Kultur

Familienleben

Bolivianer schätzen Höflichkeit, Freundlichkeit und Besorgnis um des anderen Wohlergehens. Das private Leben ist familienorientiert. Lebensfreude und Spaß sind ihnen jedoch mindestens genauso wichtig. In den meisten bolivianischen Familien ist es Aufgabe der Frau auf die Kinder aufzupassen und den Haushalt zu erledigen, währenddessen der Ehemann häufig eher außerhalb des Hauses beschäftigt ist. Von Kindern wird erwartet, dass sie ihren Eltern gegenüber Respekt zeigen, deren Entscheidungen im Zusammenhang mit Aktivitäten und Freunden und die Ausgangssperre akzeptieren. „Kontrollierte Unabhängigkeit“ könnte man das Leben der Jugendlichen nennen, da sie häufig etwas mit Freunden unternehmen und viel Freizeit zusammen verbringen, allerdings müssen sie vorher ihre Eltern fragen und erzählen, was sie vorhaben und wo sie sind.

Esskultur

Bolivianer essen verschiedene Gerichte, jedoch ist Fleisch Bestandteil des Hauptgangs beim Mittag- und Abendessen (was es für Vegetarier etwas schwierig macht). Zum Hauptgang gehört meist Reis oder Gemüse wie Kartoffeln oder zerkleinerter Kopfsalat als Beilage. Milch und Käse gehören auch zur täglichen Nahrung. Viele Gerichte sind gebraten und sehr scharf, im Speziellen wenn sie ilajhua dazugeben, eine Soße aus Tomate und scharfen Paprikaschoten.

Land

Bevölkerung

Bolivien hat etwa 11 Millionen. 55% der Bolivianer sind amerikanische Ureinwohner, 30% sind Mestizen (Personen von gemischter Abstammung) und 15% sind von europäischem Ursprung, größtenteils Spanier.

Sprache

Spanisch und 36 indigene Sprachen sind Amtsprachen Boliviens. Etwa 30% der Bevölkerung spricht hauptsächlich eine der indigenen Sprachen.

Geografie und Klima

Bolivien ist grob zweimal so groß wie Frankreich. Es gibt fünf geographische Regionen und aufgrund der extremen geographischen Unterschiede hat Bolivien eine breite Vielfalt an Klimazonen. In dem viel bevölkerten Altoplano (Hochland), ein 3500m hohes Plateau, ist das Klima kühl (durchschnittlich 10°C). In den Valles (Tälern) im Süden und Osten des Altoplanos, sind die Temperaturen milder (20°C). Die Yungas, zwischen den Anden und dem feuchten Amazonaswald, der als Chaco bekannt ist, eine heiße und trockene Ebene entlang der Paraguayanischen und Argentinischen Grenzen, und die feuchten-heißen Sümpfe und Savannen des Amazonasbeckens im Nordosten des Landes bilden den Rest der Geographie des Landes. La Paz hat eher niedrige Temperaturen und manchmal Schnee. Während der trockenen Winterperiode ist das Klima angenehm, während von November bis April die heißeste Zeit des Jahres ist. Santa Cruz hingegen ist ein sehr warmer Ort mit einem tropischen Flair.

Politik & Religion

Bolivien ist eine Präsidialrepublik mit einem gewählten Präsidenten. Die Mehrheit der Bolivianer sagt, dass sie römisch-katholisch sind (95%). Nichtsdestotrotz hat das Fehlen einer stark geistlichen Struktur in den ländlichen Gebieten, die einzigartige Riten haben und abergläubisch sind, zu einer Mischung der Glauben der Inca und Aymará mit dem Christentum geführt.

Programminfos Schuljahr oder -halbjahr im Ausland

Bewirb dich jetzt

Hier gehts zum Bewerbungsportal

Jetzt ganz easy registrieren

Erfahrungsberichte