Schüleraustausch in Chile
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Chile

AFS-Austauschschülerinnen und -schüler in Chile
AFS-Austauschschülerinnen und -schüler in Chile

Wer nach Chile kommt, fühlt sich oft ganz schnell wie zuhause. Vielleicht liegt das an der entspannten Atmosphäre, die das ganze Land umhüllt. Und nicht nur die wird dich schnell verzaubern: Moderne Städte, schneebedeckte Andengipfel und eine endlos lange Küstenlandschaft. Freu dich auf ein Schul(halb)jahr mit AFS in Chile, in dem du die faszinierende chilenische Literatur, Kunst und Kultur kennen und verstehen lernst. Dank deiner Gastfamilie und Schulklasse wirst du in dem herzlichen und hilfsbereiten Land schnell Freundschaften schließen - und ganz nebenbei deinen Alltag auf Spanisch meistern.




Chile
AFS-Austauschschülerin Juliane in Chile
AFS-Austauschschülerin Juliane in Chile

Die Menschen in Chile sind sehr stolz auf ihr Land, auf Traditionen und Innovationen, Flora und Fauna – und einfach alles, was „típico chileno“, also typisch chilenisch, ist. Dazu zählen sie insbesondere ihre Pünktlichkeit, denn sie sind  – zumindest häufig – viel pünktlicher als ihre südamerikanischen Nachbarn.

 

Sobald du hier bist, wirst du wahrscheinlich in allen Lebensbereichen chilenische Besonderheiten entdecken, die das Land so liebens- und lebenswert machen: Humor und Herzlichkeit werden dir so oft begegnen, dass es dir nicht schwer fallen wird, neue Leute kennenzulernen. Und schon kannst du mit ihnen auf Entdeckungsreise gehen und das wahre Chile kennenlernen: Die bewegte Geschichte, die Musik und spannende Literatur. Deine Gastfamilie und deine Klasse werden dir sicher viel zeigen und erzählen, so dass du ihr Chile hautnah erleben kannst.

Schule
AFS-Austauschschüler Kevin mit seiner chilenischen Klasse
AFS-Austauschschüler Kevin mit seiner chilenischen Klasse

Etwa zwei Drittel der Schulen in Chile sind Privatschulen. Das muss nicht unbedingt bedeuten, dass sie sehr nobel oder elitär sind: Es gibt sie quasi in jeder Preisklasse und einige werden von katholischen oder evangelischen Kirchen betrieben. Eine Schuluniform ist meistens auch Pflicht, genau wie feste Rituale; beispielsweise das gemeinsame Singen der Schul- oder Nationalhymne am Morgen oder eine religiöse Messe.

 

Das Niveau des Unterrichts ist im internationalen Vergleich gut und der Schulalltag geregelt. Neben Pflichtfächern wirst du wahrscheinlich auch aus freiwilligen Kursen und Sportangeboten wählen können. Bitte wundere dich nicht, wenn deine Lehrer, ihre Assistenten oder gar jemand aus der Direktion dir zur Begrüßung direkt ein Küsschen auf die Wange drückt. Das ist hier üblich, aber – seitens der Lehrkräfte – nur beim ersten Willkommen oder zu besonderen Anlässen.

 

Der Unterricht gilt gemeinhin als sehr abwechslungsreich und du wirst die Gelegenheit haben, Freundschaften zu schließen und dank der Zusatzangebote auch Freizeit in der Schule und mit deiner Klasse zu verbringen.

Freizeit & Freunde
Kevin mit chilenischen Freunden
Kevin mit chilenischen Freunden

Du wirst bestimmt schnell feststellen können, dass einige Mitschülerinnen und Mitschüler dich gleich ansprechen und fragen, ob sie dir helfen oder dir die Stadt zeigen können. Sie nehmen dich dann meist auch direkt in ihre Cliquen und Lerngruppen auf.

 

Die Freizeitgestaltung ist, betrachtet man das ganze Land, sehr ähnlich wie in Deutschland. Denn Chile hat eine ähnliche Infrastruktur mit vielen Klein- und Großstädten. Es gibt also nicht nur die Hauptstadt Santiago, um auf deine Entertainment-Kosten zu kommen. Tolle Museen und Restaurants, Cafés, Kinos und Shopping-Zentren findest du überall im Land.

 

Chilenische Jugendliche fahren größtenteils gern Ski und Snowboard, was fast ganzjährig möglich ist. Baden und am Meer abhängen steht natürlich auch hoch im Kurs. Außerdem sind chilenische Schülerinnen und Schüler oft sehr fleißig und engagiert. So kannst du dich sicher einer Gruppe anschließen, die in der Gemeinde Ausstellungen oder Ausflüge für Ältere organisiert.

Gastfamilie
Kevin mit seiner chilenischen Gastfamilie
Kevin mit seiner chilenischen Gastfamilie

Für das chilenische Familienleben musst du dich wirklich nicht groß umstellen: Es wird keine – wie vielerorts in Lateinamerika üblich – Siesta gehalten. Zum einen ist die Hitze zu keiner Jahreszeit so drückend wie anderswo. Zum anderen entspricht es auch nicht der chilenischen Mentalität, eine lange Mittagspause einzulegen. Denn tagsüber sind die Menschen landesweit ziemlich beschäftigt.

 

Die Kinder sind meist relativ selbständig und haben ihren eigenen festen Tagesablauf. Möglicherweise wirst du mit einem Teil deiner Gastfamilie gemeinsam kurz frühstücken können. Das Leben ist sehr geregelt in Chile, dabei bleibt aber zumeist genügend Freizeit, so dass du auch unter der Woche vielleicht einmal mit deiner Gastmutter shoppen oder deinen Gastgeschwistern Eis essen gehen kannst.

 

Am Wochenende lieben chilenische Familien es genauso gechillt wie andere Latinos: Ausflüge oder Grillfeste wirst du mit deiner Familie bestimmt erleben können, genau wie lustige Familienfeiern, relaxte Abende und spontane Unternehmungen.

Programminfos
Programm Schulhalbjahr (4-5 Monate) Schuljahr (9-10 Monate)
Preis 7.990 € 8.490 €
Ausreise im Sommer Ja Ja
Ausreise im Winter Ja Ja

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

Die Ausreise im Winter erfolgt zwischen Januar und April, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
- für die Winterabreise des kommenden Jahres zwischen Januar und Mai
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April und für die Winterabreise bis November vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Erfahrungsberichte
Stipendien

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Speziell für Chile gibt es folgende Stipendienmöglichkeiten:

Stipendium Höhe Dauer Für
Lateinamerika-Stipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche, die an Lateinamerika interessiert sind
AFS-Bundeslandstipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche aus allen Bundesländern
Stipendium „Engagiert im Sport“ bis 2.000 € Schuljahr Jugendliche, die in einem Sportverein engagiert sind

Weitere Stipendienmöglichkeiten für dieses und andere Länder findest du auf unserer Stipendienseite.

Programmablauf und Betreuung

Gut gewappnet in die Welt

AFS-Schülerinnen zeigen auf Weltkarte

Damit du selbstbewusst in deinen Austausch starten kannst, bereiten wir dich intensiv vor. AFS ermöglicht dir den Besuch von zwei bis drei Wochenendseminaren, auf denen du gemeinsam mit anderen Austauschschülerinnen und -schülern die eigenen Erwartungen reflektierst, Hintergrundwissen zum Gastland erwirbst und Tipps im Umgang mit ungewohnten Situationen erlernst. Weitere Themen sind der Umgang mit typischen AFS-Regeln sowie die AFS-Betreuung. Durchgeführt werden die Vorbereitungsseminare von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Regel selbst ehemalige AFS-Austauschschülerinnen und -schüler sind. Sie helfen dir mit vielen nützlichen Hinweisen für die Zeit im Gastland.

Auch vor Ort sorgfältig betreut

Schon am Flughafen empfängt dich eine AFS-Ansprechperson. Du und deine Gastfamilie erhalten außerdem eine persönliche Betreuerin, bzw. einen persönlichen Betreuer. Diese Person steht euch mit Rat und Tat zur Seite und kann bei Bedarf vermitteln. AFS-Betreuerinnen und -Betreuer wohnen in der Nähe oder zumindest in derselben Region wie deine Gastfamilie. Auch die jeweilige AFS-Geschäftsstelle im Gastland hilft dir gerne weiter. Für alle Fälle gibt es in jedem Partnerland eine AFS-Notrufnummer, unter der täglich rund um die Uhr AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erreichbar sind.

Im Gastland nimmst du an 2-3 weiteren Seminaren teil, die dir helfen, deine Erlebnisse zu verarbeiten.

Leistungen

Unsere Austauschprogramme für ein ganzes oder ein halbes Schuljahr beinhalten folgende Leistungen:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Mindestens zwei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.