Schüleraustausch in China
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in China

AFS-Austauschschülerin Ronja in China
AFS-Austauschschülerin Ronja in China

Lerne in einem Schul(halb)jahr in China den „Global Player“ von innen kennen: Erleb in deiner Gastfamilie, wie Jahrtausende alte Sitten und Bräuche bis in die heutige Zeit überliefert wurden und im modernen Alltagsleben verankert sind. Du wirst erfahren, wie echtes chinesisches Essen schmeckt und eine spannende Sprache lernen. Keine Sorge, das geht schneller als gedacht – zumal die Grammatik wirklich einfach ist! Und wenn du ganz engagiert an die Sprache herangehen willst, dann ist das AFS-„Sprach- und Internatsprogramm China“ genau das richtige für dich: Unter der Woche lebst du mit chinesischen und vielleicht auch weiteren internationalen Jugendlichen zusammen und bekommst zusätzlich intensiven Sprach- und Kulturunterricht. Die Wochenenden verbringst du mit deiner Gastfamilie und tauchst in den Alltag ein.




China
AFS-Austauschschülerin Catharina unterwegs in China
AFS-Austauschschülerin Catharina unterwegs in China

Einmal im Leben auf der Chinesischen Mauer stehen, die Verbotene Stadt sehen oder das pulsierende Peking kennenlernen. Oder vielleicht lieber die Terrakotta-Armee bestaunen und den Jangtse-Fluss entlang blicken? Der Milliarden-Staat im fernen Osten hat sehr viel zu bieten. Um China zu verstehen, muss man es richtig erleben, am Besten indem man eine Zeit lang in Alltag und Kultur eintaucht.

 

Diese Chance hast du, wenn du deinen Schüleraustausch hier verbringst. Auch in den Megastädten und Hightech-Metropolen wie Shanghai oder Peking wirst du kleine Lehmhäuschen am Rande der Hochhausschluchten entdecken, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Aber egal ob in der Stadt oder auf dem Land, Traditionen sind den Menschen sehr wichtig und in vielen Familien darf die tägliche Teezeremonie nie ausfallen. Wie wäre es mit einer Tasse Jasmin-Tee an einem kalten Winternachmittag, wenn auch in China der Schnee rieselt?

 

Wusstest du, dass ca. 20 Prozent der Menschen weltweit einen chinesischen Dialekt sprechen? Zum einen, weil China ein Milliardenstaat ist und einen großen Anteil an der Weltbevölkerung hat. Zum anderen, weil China ein „Global Player“ in der Weltwirtschaft ist: Seine Unternehmen sind weltweit aktiv und vielerorts werden Menschen mit Chinesischkenntnissen gesucht. Durch ein Schul(halb)jahr in China kannst du daher spannende Erfahrungen sammeln, neue Freundschaften schließen und gleichzeitig in deine berufliche Zukunft investieren.

Schule
AFS-Austauschschüler mit chinesischen Klassenkameraden
AFS-Austauschschüler mit chinesischen Klassenkameraden

In China spielt Bildung eine große Rolle. Daher hat Schule einen hohen Stellenwert und nimmt sehr viel Zeit im Leben der Jugendlichen ein. Gut möglich, dass dein Schultag schon um sieben Uhr morgens beginnt und erst gegen sechs Uhr abends endet. Natürlich gibt es viele Pausen und auch weniger anstrengende Fächer wie Sport oder Kunst, in denen du dich auspowern oder erholen kannst.

 

Auf die Mischung legen die Schulen viel wert. Es gibt sogar regelmäßige Pausen zum Augenmassieren, um Kurzsichtigkeit zu verhindern. Für Austauschschülerinnen und –schüler stehen meistens Sonderkurse auf dem Programm, wie beispielsweise Kung Fu, Kalligraphie und natürlich chinesischer Sprachunterricht. So kannst du noch mehr über dein Gastland lernen.

 

Die übrigen Fächer unterscheiden sich kaum von denen, die du bereits zuhause hast: Zum Beispiel Mathe, Physik, Biologie, Englisch oder Geschichte. In der Mittagspause gibt es immer leckeres, frisch gekochtes Essen in der Schulkantine, wo du mit deiner Klasse zusammen essen kannst und direkt in die Gemeinschaft aufgenommen wirst. Anschließend steht meistens sogar ein Mittagsschlaf oder leichte Gymnastik auf dem Stundenplan.

Freizeit & Freunde
AFS-Austauschschülerin Lea mit chinesischen Freunden
AFS-Austauschschülerin Lea mit chinesischen Freunden

Auch in der Freizeit lässt China keine Wünsche offen: Chinesische Jugendliche lieben es, in Shopping-Malls zu fahren und dort ins Kino oder ins Café zu gehen. Auf dem Land sind auch die jungen Menschen meistens sehr naturverbunden, mögen es zu angeln oder zu wandern, manchmal auch über das Wochenende Zelten zu gehen. Für die Freizeitaktivitäten ist aber in der Regel nur am Wochenende Zeit, denn unter der Woche müssen die Jugendlichen trotz des langen Schultags noch ganz diszipliniert ihre Hausaufgaben machen, was fast den ganzen Abend in Anspruch nimmt.

 

Wenn du mehr Freizeit hast als deine Gastgeschwister und deine neue Clique, dann wird dir trotzdem ganz sicher nicht langweilig: Es gibt sehr viele Sportclubs und Kulturangebote - in der Stadt, wie auf dem Land. Du kannst dich also in neuen Hobbys ausprobieren oder die Zeit abends unter der Woche zum Chinesisch lernen nutzen. Weil Lernen so eine große Rolle spielt in China, sind die Jugendlichen für gewöhnlich auch sehr hilfsbereit und werden dich nach Kräften unterstützen, damit du deine Sprachkenntnisse ausbaust und mit dem übrigen Stoff nicht hinterher hängst. Der Gemeinschaftssinn ist groß und so wird es dir bestimmt auch nicht schwer fallen, neue Freundschaften zu schließen.

Gastfamilie

Chinesische Familien sind häufig Mehrgenerationen-Familien, die gemeinsam in einem Haus oder einer Wohnung zusammen leben. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass bei deiner Gastfamilie auch die Großeltern leben. Manchmal werden deshalb die traditionellen Sitten und Bräuche besonders stark gepflegt, weil sie von den Älteren aufrechterhalten und weitergegeben werden. Gut möglich, dass dich nach einem langen Schultag oder einer langen Schulwoche deine Gastoma mit einer Schale duftendem Tee empfängt und das gemeinsame Abendessen zubereitet. Lange Jahre gab es in China die Ein-Kind-Politik, daher gibt es in vielen Familien nur einen Gastbruder oder nur eine Gastschwester.

 

Weil das Lernen werktags so viel Zeit in Anspruch nimmt, möchten die Familien den Kindern dann am Wochenende einen größtmöglichen Ausgleich bieten. Deshalb wird in China an den Wochenenden viel gemeinsam unternommen: Familien mögen es, gemeinsam Ausflugsziele zu besuchen. Diese können ganz unterschiedlich sein und von Skitouren und Shoppingtagen im Winter über Wanderungen im Sommer bis hin zu Besichtigungen von Ausgrabungsstätten, Museumstouren und Restaurantbesuchen reichen. Dabei sind alle meistens herrlich entspannt und es wird spontan Eis gegessen oder gepicknickt.

Programminfos
Programm Schulhalbjahr
(4-5 Monate)
Schuljahr
(9-10 Monate)
Sprach- & Internatsprogramm
(9-10 Monate)
Preis 9.490 € 9.990 € 11.690 €
Ausreise im Sommer Ja Ja Ja
Ausreise im Winter - - -

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

Die Ausreise im Winter erfolgt zwischen Januar und April, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
- für die Winterabreise des kommenden Jahres zwischen Januar und Mai
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April und für die Winterabreise bis November vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Sprach- und Internatsprogramm

Beim „Sprach- und Internatsprogramm“ liegt der Fokus auf einem intensiven Sprachunterricht an ausgewählten Internaten. Hier kannst du sowohl das Leben im Internat, als auch in einer chinesischen Gastfamilie kennenlernen. Du besuchst von Montag bis Freitag das Internat mit deinen chinesischen Mitschülerinnen und Mitschülern. Die Wochenenden und die Ferien verbringst du dann mit deiner Gastfamilie.

 

Der Schwerpunkt in diesem Programm liegt auf der chinesischen Sprache. Daher erhältst du in den ersten drei Monaten mindestens 15 Stunden Chinesisch-Unterricht pro Woche. Danach gibt es dann weiterhin mindestens 10 Stunden wöchentlich. An den Internaten kannst du außerdem Kurse traditioneller chinesischer Kultur, wie Kalligraphie, Chinesische Küche/Kochunterricht oder Martial Arts, belegen.

 

Darüber hinaus hast du die Möglichkeit, freiwillig einen Chinesisch-Sprachtest (den „Hanyu Shuiping Kaoshi“-Test, kurz: HSK-Test) abzulegen und somit ein offizielles Sprachzertifikat zu erwerben! Dieser Test gilt auch als Aufnahmetest für chinesische Universitäten. Die Anmeldegebühr für diesen Test und das erforderliche Arbeitsbuch sind nicht im Programmpreis enthalten, allerdings auch nicht besonders hoch.

 

Du hast Interesse? Dann schreib uns eine Mail!

Erfahrungsberichte
Stipendien

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Speziell für China gibt es folgende Stipendienmöglichkeiten:

Stipendium Höhe Dauer Für
Mercator-Stipendium max. 2/3 der Programmkosten, in Einzelfällen
auch mehr; plus Sprachkurs vor Abreise
Schuljahr Jugendliche, die an China interessiert sind
AFS-Bundeslandstipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche aus allen Bundesländern
AFS-Ehrenamts-Stipendium 2.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche, die ehrenamtlich engagiert sind

Weitere Stipendienmöglichkeiten für dieses und andere Länder findest du auf unserer Stipendienseite.

Programmablauf und Betreuung

Gut gewappnet in die Welt

AFS-Schülerinnen zeigen auf Weltkarte

Damit du selbstbewusst in deinen Austausch starten kannst, bereiten wir dich intensiv vor. AFS ermöglicht dir den Besuch von zwei bis drei Wochenendseminaren, auf denen du gemeinsam mit anderen Austauschschülerinnen und -schülern die eigenen Erwartungen reflektierst, Hintergrundwissen zum Gastland erwirbst und Tipps im Umgang mit ungewohnten Situationen erlernst. Weitere Themen sind der Umgang mit typischen AFS-Regeln sowie die AFS-Betreuung. Durchgeführt werden die Vorbereitungsseminare von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Regel selbst ehemalige AFS-Austauschschülerinnen und -schüler sind. Sie helfen dir mit vielen nützlichen Hinweisen für die Zeit im Gastland.

Auch vor Ort sorgfältig betreut

Schon am Flughafen empfängt dich eine AFS-Ansprechperson. Du und deine Gastfamilie erhalten außerdem eine persönliche Betreuerin, bzw. einen persönlichen Betreuer. Diese Person steht euch mit Rat und Tat zur Seite und kann bei Bedarf vermitteln. AFS-Betreuerinnen und -Betreuer wohnen in der Nähe oder zumindest in derselben Region wie deine Gastfamilie. Auch die jeweilige AFS-Geschäftsstelle im Gastland hilft dir gerne weiter. Für alle Fälle gibt es in jedem Partnerland eine AFS-Notrufnummer, unter der täglich rund um die Uhr AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erreichbar sind.

Im Gastland nimmst du an 2-3 weiteren Seminaren teil, die dir helfen, deine Erlebnisse zu verarbeiten.

Leistungen

Unsere Austauschprogramme für ein ganzes oder ein halbes Schuljahr beinhalten folgende Leistungen:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Mindestens zwei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.

Austauscherlebnisse aus China