• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Der Abschied war nicht leicht

Melanie, Kroatien, 2004/05,

Der Abschied war nicht leicht

Über eine Woche bin ich nun wieder zurück in Deutschland. Und die Tatsache, dass mein Austauschjahr jetzt vorbei ist, kann ich noch immer nicht fassen. Viel zu schnell verging diese Zeit. Als wäre es gestern gewesen, dass ich in Frankfurt mit den anderen 4 Austauschschülern ins Flugzeug gestiegen bin und in Zagreb meine Gastfamilie kennen gelernt habe. Ich kann es einfach nicht glauben, dass mein Jahr schon vorbei sein soll und ich wieder zurück in der „Heimat" bin. Obwohl dass mit der Heimat doch etwas komisch ist. Es ist nun so, dass ich eigentlich zwei Zuhause habe - eins in Deutschland und eins in Kroatien. So habe ich nun auch zwei Familien...

Oh ja, der Abschied von meiner kroatischen Familie war wirklich nicht leicht. Da war es schon viel einfacher sich von seiner deutschen Familie zu verabschieden. Denn damals (vor einem Jahr) konnte ich es kaum erwarten endlich nach Kroatien zu fliegen und so war die Vorfreude durchaus größer als die Tatsache seine Lieben ein Jahr nicht zu sehen. Aber der Abschied jetzt von meinen Kroaten fiel mir viel viel schwerer. Meine Gastfamilie ist mir in dem Jahr richtig ans Herz gewachsen und wir haben viele schöne Dinge miteinander erlebt. Mitte Juni fuhren wir wieder nach Slavonija - im Osten Kroatiens. Dort verbrachte ich 3 Wochen mit meinen kleinen Gastgeschwistern - wir waren bei der Oma, die in einem kleinen Dorf wohnt. Das Leben auf dem Land ist natürlich ganz anders als in Zagreb. Man arbeitet im Garten, füttert die Hühner und Schweine, tut Holz hacken usw.

End-of-Stay-Camp in Bol

Auch die Leute von Globus (AFS Kroatien) habe ich richtig lieb gewonnen. Die Krönung des Jahres war definitiv das End-of-Stay-Camp in Bol, einem kleinen Örtchen auf der Insel Brac. Allerdings war unsere deutsche Truppe nicht komplett-zwei der Austauschschüler sind schon früher nach Deutschland geflogen und konnten so nicht mit dabei sein. Aber auch so hatten wir viel Spaß. Das Programm haben wir des öfteren am Strand gemacht, für die Energizer sind wir einfach ins Meer gesprungen, abends haben wir Gitarre gespielt und kroatische Lieder gesungen und sind dann in die Disco zum tanzen.

Die letzten Tage bei meiner Gastmutter

Es war wirklich schön. Doch leider verging auch diese Woche viel zu schnell und zurück in Zagreb blieben mir nur noch ein paar Tage vor unserem Abflug. Diese paar Tage verbrachte ich mit meiner Gastmutter - die Kinder waren ja noch immer bei der Oma. An meinem letzten Tag kochten wir Fisch - Sardine - unsern absoluten Lieblingsfisch. Dazu haben wir ein paar Verwandte eingeladen. Wir saßen so den ganzen Nachmittag in der Küche und aßen, tranken Rakija (Schnaps) und frischten unsere Erinnerungen wieder auf, was wir in dem Jahr alles schönes zusammen erlebt haben. Als sich unser gemütliches Beisammensein dem Ende neigte, überreichten mir noch alle ein paar kleine Geschenke. Ich musste mich schon jetzt von einigen Familienangehörigen verabschieden.

Am frühen Morgen unseres Abfluges hörten meine „Mama" und ich unsere Lieblings-CDs an und packten die letzten Sachen in meinen Koffer, der leider nicht auf 20 Kilo kam. Bevor wir zum Flughafen fuhren kauften wir uns noch Burek zum Mittagessen - mein Lieblingsessen.

Der Abschied

Am Flughafen traf ich dann die zwei anderen Deutschen mit ihren Familien und die Leute von Globus wieder. Es herrschte eine selten ruhige Stimmung, wir waren wohl alle traurig, dass es nun tatsächlich zu Ende sein sollte. Bei der Verabschiedung konnte ich meine Tränen einfach nicht mehr zurückhalten, einen letzten Blick zurück werfen und schon ging es durch die Passkontrolle. Die dort sitzende Polizistin fragte mich warum ich denn weine. Und als ich ihr erklärte, dass ich traurig bin, weil ich zurück nach Deutschland muss, sagte sie zu mir: ach wein doch nicht, du wirst eines Tages wieder zurück nach Kroatien kommen. Das munterte mich wieder ein bisschen auf. Und eigentlich hatte sie ja Recht. Ich werde sicherlich nach Zagreb zurückkehren - aber diesmal dann länger als nur für ein Jahr!!!