Schüleraustausch in Frankreich
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Frankreich

AFS-Austauschschülerinnen und -schüler in Frankreich
AFS-Austauschschülerinnen und -schüler in Frankreich

Frankreich – das steht für viele Menschen für Paris und den Eiffelturm, einmalige Kunst und hervorragendes Essen. Und eine beliebte Weltsprache, wird sie doch über die Landesgrenzen hinaus in den ehemaligen Kolonien und weiteren Ländern oft verstanden und gesprochen. In deinem Schul(halb)jahr mit AFS wirst du dank deiner Klasse und deiner Gastfamilie das Alltagsleben in unserem Nachbarland kennenlernen und deine Französischkenntnisse werden sich Tag für Tag verbessern. So kannst du neue Freundschaften schließen, Land und Leute kennenlernen und das französische Lebensgefühl selbst spüren.




Frankreich

Frankreich hat so viele Highlights, dass du während deiner Austauschzeit bestimmt gleich mehrere erleben kannst: Den Nationalfeiertag, an dem das ganze Land in Blau, Weiß und Rot gekleidet wird. Die berühmten Städte wie Lyon, Nizza oder Bordeaux, mit ihren Museen und Galerien. Die vielfältigen Landschaften wie die Auvergne oder die Provence, in der es den ganzen Sommer über nach frischem Lavendel duftet. Weinberge, Schlösser und Flüsse prägen das Land genauso wie die zahlreichen Küsten mit Stränden, Fischerdörfern und Hafenstädten.

 

So facettenreich das Land ist, so herzlich sind die Menschen überall: Es wird dir bestimmt nicht schwer fallen, neue Freundschaften zu schließen und vielleicht wirst auch du dich in das Land der Liebe verlieben. Das Essen wird dir bestimmt gefallen und du kannst in deiner Austauschzeit noch spannende, neue Gerichte kennenlernen. Das Freizeitangebot ist übrigens im ganzen Land sehr hoch, so dass du mit deiner neuen Clique und Gastfamilie einiges unternehmen kannst.

Schule

Die Schule ist die erste Adresse in Frankreich, um Leute kennen zu lernen und Freundschaften zu schließen. Du wirst nämlich mehr Zeit in der Schule verbringen, als in Deutschland. Unterrichtsbeginn ist meistens um 8, manchmal auch erst um 9 Uhr. Zwar endet die Schule erst gegen 17 oder sogar 18 Uhr, doch die Mittagspause ist dafür meistens 2 Stunden lang – genügend Zeit, um sie mit deinen neuen Freunden zu verbringen.

 

Mittwoch und Samstag sind normalerweise halbe Tage, da endet der Unterricht oft am späten Vormittag. Das sind die besten Tage, um deine Mitschülerinnen und Mitschüler noch besser kennenzulernen und mit ihnen etwas zu unternehmen. In den langen Mittagspausen essen die meisten Jugendlichen in der Schulkantine. Das Essen ist dort – wie überall in Frankreich – meist sehr gut und die Atmosphäre ist entspannt; viele Cliquen bleiben die gesamten zwei Stunden am Tisch sitzen, scherzen, quatschen und sprechen über alles, was sie interessiert.

 

Da hast du viele Gelegenheiten, Fragen zum Schulstoff zu stellen oder dich fürs Wochenende zu verabreden. Deine Französisch-Kenntnisse werden ganz nebenbei perfektioniert, wenn du so viel unter Leuten bist. Die Schulfächer sind in Frankreich ziemlich ähnlich wie bei uns: dich erwarten naturwissenschaftliche Kurse wie Biologie oder Chemie ebenso, wie Kunst, Geschichte, Literatur und Sport. Neu wird für dich allerdings der französische Blickpunkt in den Fächern sein, durch den du noch mehr über dein Gastland erfahren wirst. Die Notenspanne reicht in Frankreich übrigens von 0 (durchgefallen) bis 20 (herausragend).

Freizeit & Freunde
AFS-Austauschschülerin Greta mit Freundinnen unterwegs in Frankreich
AFS-Austauschschülerin Greta mit Freundinnen unterwegs in Frankreich

Weil der Unterricht bis zum späten Nachmittag dauert, bieten die wenigsten Schulen Freizeitaktivitäten an. Wenn du deinen Hobbys oder einer Sportart nachgehen möchtest, dann hör dich in deiner Klasse um, vielleicht kann dich ja jemand mit in seinen Verein nehmen. Oder du suchst dir neue Hobbys und schließt dich einfach deinen Gastgeschwistern an.

 

In Clubs, Kursen und Vereinen kannst du noch mehr neue Leute kennenlernen, deine (Sprach-)Kenntnisse erweitern und noch mehr das „echte Frankreich“ erleben. Ansonsten treffen sich französische Teenager auch gern mit Freundinnen und Freunden, hören Musik, gehen ins Kino, shoppen oder ins Café.

 

Abhängig von deiner Region und den Jahreszeiten gibt es auch viele Outdoor-Aktivitäten, die ihr unternehmen könnt: In Frankreich ist wandern auch unter Jugendlichen sehr beliebt. Genauso wie schwimmen und baden, zelten oder Skifahren.

 

Wenn du dich zusätzlich noch engagieren möchtest, dann hör dich einfach einmal in deiner neuen Nachbarschaft um: Vielleicht gibt es ein Kunst- oder Kulturprojekt, bei dem du mitmachen kannst. Und natürlich kannst du auch mit deiner Gastfamilie viel Zeit verbringen und dich ihren Hobbys anschließen.

Gastfamilie

Weil Schul- und Arbeitstag in Frankreich wie in Deutschland den allergrößten Teil des Tages beanspruchen, kommt die Familie meist erst abends zusammen. Das Abendessen nimmt deshalb auch eine ganz besondere Rolle im Familienalltag ein und kann schon einmal bis zu zwei Stunden dauern. Es beginnt abends meistens ab etwa 19 Uhr. In einigen Familien und Regionen ist es aber durchaus üblich, dass erst um etwa 21 Uhr gegessen wird.

 

Verhungern wirst du vorher nicht, denn am späten Nachmittag wird meistens Tee, Kaffee und Kuchen in der Küche bereitgestellt. Wenn dann schon mindestens zwei Familienmitglieder zuhause sind, trinken sie selbstverständlich den Kaffee gemeinsam. Denn in der Regel werden die Mahlzeiten und Pausen im Alltag gesucht und genutzt, um sich dabei über die Erlebnisse des Tages oder der Woche auszutauschen und die nächsten Aktionen zu planen.

 

Am Wochenende kann es dann gut sein, dass ihr mindestens genauso ausgiebig frühstückt oder besser gesagt bruncht. Dann kommen vielleicht auch die Großeltern und weitere Verwandte hinzu. So kann sich eine Familienmahlzeit schnell in ein kleines, gemütliches Fest auswachsen, bei dem alle viel Spaß zusammen haben. Das Familienleben in Frankreich hat ein ganz eigenes Flair, das oft viel Harmonie ausstrahlt. Gutes Essen und gute Gesellschaft sind dafür die Hauptzutaten.

 

Samstags oder sonntags steht dann gelegentlich noch ein Ausflug auf dem Programm; abhängig von Wetter und Jahreszeit geht der dann vielleicht aufs Land zu einer Käserei, wo einige Köstlichkeiten probiert und eingekauft werden.

Programminfos
Programm Schulhalbjahr (4-5 Monate) Schuljahr (9-10 Monate)
Preis 7.390 € 7.890 €
Ausreise im Sommer Ja Ja
Ausreise im Winter Ja -

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

Die Ausreise im Winter erfolgt zwischen Januar und April, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
- für die Winterabreise des kommenden Jahres zwischen Januar und Mai
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April und für die Winterabreise bis November vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Erfahrungsberichte
Stipendien

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Speziell für Frankreich gibt es folgende Stipendienmöglichkeiten:

Stipendium Höhe Dauer Für
Helga von Hoffmann-Stipendium 500-3.000 € Schuljahr Jugendliche, die sich durch besonderes gesellschaftliches Engagement auszeichnen
AFS-Bundeslandstipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche aus allen Bundesländern
Kreuzberger Kinderstiftung Stipendium Teilstipendium Schuljahr Schülerinnen und Schüler einer
nicht-gymnasialen Schulform

Weitere Stipendienmöglichkeiten für dieses und andere Länder findest du auf unserer Stipendienseite.

Programmablauf und Betreuung

Gut gewappnet in die Welt

AFS-Schülerinnen zeigen auf Weltkarte

Damit du selbstbewusst in deinen Austausch starten kannst, bereiten wir dich intensiv vor. AFS ermöglicht dir den Besuch von zwei bis drei Wochenendseminaren, auf denen du gemeinsam mit anderen Austauschschülerinnen und -schülern die eigenen Erwartungen reflektierst, Hintergrundwissen zum Gastland erwirbst und Tipps im Umgang mit ungewohnten Situationen erlernst. Weitere Themen sind der Umgang mit typischen AFS-Regeln sowie die AFS-Betreuung. Durchgeführt werden die Vorbereitungsseminare von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Regel selbst ehemalige AFS-Austauschschülerinnen und -schüler sind. Sie helfen dir mit vielen nützlichen Hinweisen für die Zeit im Gastland.

Auch vor Ort sorgfältig betreut

Schon am Flughafen empfängt dich eine AFS-Ansprechperson. Du und deine Gastfamilie erhalten außerdem eine persönliche Betreuerin, bzw. einen persönlichen Betreuer. Diese Person steht euch mit Rat und Tat zur Seite und kann bei Bedarf vermitteln. AFS-Betreuerinnen und -Betreuer wohnen in der Nähe oder zumindest in derselben Region wie deine Gastfamilie. Auch die jeweilige AFS-Geschäftsstelle im Gastland hilft dir gerne weiter. Für alle Fälle gibt es in jedem Partnerland eine AFS-Notrufnummer, unter der täglich rund um die Uhr AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erreichbar sind.

Im Gastland nimmst du an 2-3 weiteren Seminaren teil, die dir helfen, deine Erlebnisse zu verarbeiten.

Leistungen

Unsere Austauschprogramme für ein ganzes oder ein halbes Schuljahr beinhalten folgende Leistungen:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Mindestens zwei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.