• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Freiwilligendienst in Japan

Du interessierst dich für einen Freiwilligendienst in Japan? Auf dieser Seite erhältst du alle nötigen Informationen, um gemeinsam mit AFS einen Freiwilligendienst in Japan zu machen.

 

Japan ist ein Inselstaat an der Ostküste des asiatischen Kontinents. Ohne direkte Landesgrenze zu seinen Nachbarstaaten haben sich hier viele ganz individuelle kulturelle Besonderheiten entwickelt. Es gibt also eine Menge zu entdecken, was zum Beispiel die Sprache oder die Esskultur in Japan betrifft. Bei einem Freiwilligendienst in Japan arbeitest du im AFS-Büro in Tokio und lebst dort in einer Gastfamilie.

Voraussetzungen und Einsatzfelder für einen Freiwilligendienst in Japan

Englischkenntnisse und Grundkenntnisse in Japanisch sind für einen Freiwilligendienst in Japan notwendig. Du solltest außerdem bereits eine gewisse Zeit in Japan verbracht haben. Der Einsatzort in Japan ist ausschließlich Tokio. Die Unterbringung beim Freiwilligendienst erfolgt in der Regel in Gastfamilien. Es wird außerdem erwartet, dass du dich den lokalen Arbeitsbedingungen anpasst. Das kann ggf. auch längere Arbeitszeiten bedeuten.

 

Mögliche Einsatzfelder

Arbeiten in AFS-Büros

Länderinfo Japan

Japan besteht aus mehreren tausend Inseln, die östlich von China den viertgrößten Inselstaat der Welt bilden. Die Hauptinseln sind Hokkaido, Honshu, Shikoku und Kyushu. Weil sich die Inseln weit von Norden nach Süden erstrecken, unterscheiden sie sich teilweise sehr stark. Während Hokkaido zum Beispiel ähnlich wie in Deutschland kalte Winter und warme Sommer hat, ist es in Okinawa bereits subtropisch heiß. Ein Großteil der Landfläche Japans wird von Gebirgen durchzogen. Deshalb gibt es vielfach Terrassenfeldbau, um die Höhenunterschiede bestmöglich zu nutzen.

 

Von den 127 Millionen Menschen, die in Japan leben, sind etwa 99 % gebürtig aus Japan. Kleine Minderheitengruppen kommen zum Beispiel aus Korea, China und von den Philippinen. Die ältesten und verbreitetsten Religionen sind der Shintoismus und der Buddhismus, die das Zusammenleben in Japan entscheidend mitgestalten. Ein höfliches und geduldiges Miteinander gehört für die Menschen ganz selbstverständlich zum Alltag.

 

Die Landessprache ist Japanisch. Regionale Dialekte prägen dabei die Aussprache und die Verwendung spezieller Begriffe. Die Kür beim Erlernen der japanischen Sprache liegt für Europäer wohl vor allem in der Schrift. Neben den chinesischen Schriftzeichen, die im Japanischen als Kanji bezeichnet werden, gibt es noch zwei weitere sogenannte Silbenschrift-Systeme. Auf öffentlichen Plätzen ist außerdem die Umschrift in lateinischen Buchstaben, den Romaji, zu sehen. Für einen Freiwilligendienst in Japan sind Vorkenntnisse im Japanischen sehr wichtig. Doch auch während deines Aufenthaltes wirst du von AFS dabei unterstützt, deine Sprachkenntnisse zu vertiefen.

 

Bei einem Freiwilligendienst im AFS-Büro in Tokio wirst du das Leben in einer riesigen Metropole kennenlernen. Große Menschenansammlungen vor allem auf dem Weg zur Arbeit werden schon bald zu deinem Alltag dazu gehören. Außerdem haben Fleiß und harte Arbeit in Japan einen hohen Stellenwert. Überstunden gehören für viele Menschen zur Normalität. Wundere dich also nicht, wenn deine Kolleginnen und Kollegen bis spät in die Nacht im Büro bleiben. Du darfst deine Freizeit natürlich trotzdem dazu nutzen, Tokio kennenzulernen und zum Beispiel einige der vielen Museen und Restaurants zu erkunden.

Überblick zum Freiwilligendienst in Japan

Klick auf die blauen Balken für mehr Programmdetails!

Platzierungen

In Japan erfolgt die Platzierung ausschließlich in der Hauptstadt Tokio. Es wird ausschließlich eine Platzierung im AFS-Büro angeboten. In Japan ist ein Freiwilligendienst ausschließlich im Programm Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD) möglich.

 

Die Unterbringung erfolgt in der Regel in Gastfamilien. So hast du auch die Möglichkeit gleich mit einer familiären Atmosphäre Japan kennen zu lernen.

 

Beim Freiwilligendienst in Japan arbeiten wir mit AFS Japan zusammen.

Leistungen

Für die Leistungen im Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) beachte bitte die entsprechende Programmseite zum IJFD.

Termine & Bewerbung & Preise

Die Plätze für einen Freiwilligendienst in Japan sind sehr beliebt und begrenzt. Je früher du dich bewirbst und auf die Auswahlen gehst, desto besser sind deine Chancen auf eine Platzierung in Japan.

 

Beim Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) gibt es gesonderte und feste Bewerbungstermine. Ausreisen nach Japan sind sowohl im Sommer als auch Winter möglich. Bewerbungsfristen: Für die Abreise im Sommer läuft die erste Bewerbungsphase vom 1. bis 30. September. Bis zum 31. Januar kann man sich auf eventuell noch offene Plätze bewerben. Für die Abreise ab Jahresbeginn läuft die erste Bewerbungsphase vom 1. März bis 31. März. Bis zum 31. Juli kann man sich auf eventuell noch offene Plätze bewerben.

Beispiel-Projekte in Japan

Beispiel-Projekte dienen dazu, Interessierten einen Einblick in mögliche Aufgaben vor Ort zu geben. Platzierungen finden grundsätzlich nach Verfügbarkeit und Eignung statt. AFS fördert die interkulturelle Lernerfahrung. Dazu gehört auch, dass sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht auf Projekte, sondern grundsätzlich für ein Land und die Begegnung mit Menschen in diesem Land entscheiden.

 

Arbeiten im AFS-Büro

 

Im AFS-Büro in Tokio unterstützt du vorwiegend entweder das Entsende- oder das Hosting-Team bei der Arbeit. Dazu gehört zum Beispiel die Überprüfung von Bewerbungen japanischer oder internationaler Jugendlicher. Auch die Auswertung von Feedbackbögen und Umfragen sowie die Bearbeitung von Anfragen aus internationalen Partner-Büros fallen in deinen Aufgabenbereich. Außerdem kannst du immer wieder bei der Gestaltung von Texten für Rundbriefe oder Newsletter sowie bei der Übersetzung von Texten helfen. Doch auch außerhalb des Büros kommst du zum Einsatz. Du begleitest zum Beispiel Flughafentransfers und holst Dokumente bei verschiedenen Botschaften oder im japanischen Außenministerium ab. Auch die Organisation und Durchführung der Seminare für internationale sowie lokale Austauschschülerinnen und Schüler wird von dir mitgestaltet. Außerhalb der eigentlichen AFS-Arbeit kannst du zudem angehende Austauschschülerinnen und Schüler aus dem Umkreis Tokios, die ins deutschsprachige Ausland gehen werden, in Deutsch unterrichten.

Unterkunft in einer Gastfamilie

In Japan wirst du in einer Gastfamilie in Tokio wohnen. So hast du direkten Anschluss an die Menschen vor Ort und dadurch die Gelegenheit, das Leben in Tokio hautnah kennenzulernen. Bei gemeinsamen Familienunternehmungen kannst du sie begleiten und dabei Tokio und die Umgebung erkunden. Auch bei nationalen Festen oder familiären Zusammenkünften bist du als Familienmitglied natürlich dabei.

 

Je nachdem, wo deine Gastfamilie lebt, hast du eventuell eine relativ lange Anreise ins Büro. Die Wege in der Großstadt sind nämlich teilweise sehr lang. Deine Gastfamilie hilft dir sicher, den besten Weg ins Büro zu finden. Wenn du dann nach einem langen Tag nach Hause kommst, kannst du bei einer gemeinsamen Tasse Tee oder beim Abendessen mit deiner Familie über deine Erlebnisse sprechen. So werden sich auch deine Sprachkenntnisse schnell weiterentwickeln.

 

Ob du Gastgeschwister hast, ob du bei einem jungen Pärchen oder einer alleinstehenden Person lebst, hängt ganz von der Gastfamiliensuche in Japan ab. Alles ist möglich, und jede Gastfamilien-Erfahrung ist einzigartig. Vielleicht teilst du dir das Zimmer mit einem Familienmitglied, weil Wohnraum in Tokio ein knappes Gut ist. Das ermöglicht dir ein noch intensiveres Erlebnis mit deiner Gastfamilie.

Das sagen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer

(Mathis, FSJ) - "Japan ist ein sehr vielseitiges Land mit schöner Natur, liebenswerten Menschen, leckerem Essen und einer Eigenart, die man einmal erlebt haben sollte. Nicht umsonst nennt man Japan auch das Land der Gegensätze."