• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

In einer Gastfamilie leben - du bist kein Tourist

Eine Gastfamilie fürs Leben

Während des Austauschs lebst du in einer Familie im Gastland, die AFS anhand deiner Bewerbungsunterlagen aussucht. Dort wohnst du nicht etwa als Gast, sondern bist ein weiteres Familienmitglied – mit allen Rechten und Pflichten. Deine Gasteltern nehmen dich aus Interesse an anderen Menschen und Kulturen bei sich auf und verdienen mit deiner Aufnahme kein Geld. Sehr häufig entstehen Beziehungen, die weit über den Schüleraustausch hinaus bestehen bleiben. AFS-Familien sind nicht nur Familien mit zwei Elternteilen und Kindern, sondern zum Beispiel auch Alleinerziehende oder Alleinstehende sowie gleichgeschlechtliche Paare und Paare ohne eigene Kinder.

Sollte es Probleme mit deiner Gastfamilie geben, vermitteln die AFS-Betreuer vor Ort mit viel Sachverstand und Einfühlungsvermögen und finden, wenn alle Stricke reißen, auch eine neue Gastfamilie für dich.

Schulleben im Ausland

Du besuchst eine öffentliche, weiterführende Schule, das heißt, die Schule in deinem Gastland entspricht vom Status her dem, was in Deutschland ein Gymnasium oder eine Gesamtschule ist. Ob eine High School in den USA, eine englischsprachige Schule in Thailand oder eine Ganztagsschule in China: Das Unterrichtsniveau kann sehr unterschiedlich sein; der Lehrplan in deinem Gastland kann sich deutlich von einem deutschen Lehrplan unterscheiden. Es gibt also keine Garantie, dass du an deiner Gastschule bestimmte Fächer belegen kannst. AFS empfiehlt dir deshalb, mit der eigenen Schule nach Lösungen zu suchen.

 

Neben Schulstoff und Sprache sind in der neuen Schule vor allem die Mitschüler wichtig – neue Freundschaften sind nun mal das A und O deiner Austauscherfahrung.

Bildergalerie

"Ich liebe indisches Essen. Das Essen ist scharf, doch die ersten paar Monate hat meine Gastmutter nicht so scharf für mich gekocht. Im Moment rühr’ ich kein Essen an, in dem nicht wenigstens ein bisschen Chili ist. Ich kann das Essen nicht beschreiben, auf Deutsch gibt es dafür keine Worte." Ina, Indien 2008/09