• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Guatemala - im Land des ewigen Frühlings

Schulbesuch im Ausland mit Gastfamilienaufenthalt

Derzeit bieten wir keinen Schüleraustausch mit Guatemala an. Interessierst du dich auch für Costa Rica oder Panama? Hier findest du nähere Informationen:

Schüleraustausch in Costa Rica

Schüleraustausch in Panama

Schule & Freizeit

Schule

In Guatemala existieren neben staatlichen Schulen auch viele Privatschulen. Schuluniformen sind die Regel. Je nach spezifischen Schulnormen geht es mal lockerer, mal strenger zu: An manchen Schulen ist Make-up bei den Mädchen geduldet, Schüler können während des Unterrichts ohne Entschuldigung die Klasse verlassen oder sogar mit dem Handy telefonieren – an anderen Schulen geht das nicht!

Freizeit

Jugendliche in Guatemala amüsieren sich genau wie ihre Altersgenossen in der ganzen Welt, aber ihre Freiheiten sind im Vergleich zu vielen westlichen Ländern etwas eingeschränkt. Eltern sind eher vorsichtig und beschützend und wissen gerne darüber Bescheid, was ihre Kinder so treiben, und sie erwarten von ihnen, dass sie die elterlichen Entscheidungen respektieren. Ansonsten gehen haben Jugendliche in Guatemala dieselben Interessen wie andere auch und unternehmen gerne in der Gruppe etwas, wie gemeinsam ins Café oder Kino gehen.

Leben & Kultur

Familienleben

In Guatemala-Stadt leben die Familien in etwa so wie in den großen Städten Europas, während nur eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt Menschen leben, deren Tagesabläufe sich seit Jahrhunderten nicht verändert haben. Ein Großteil des guatemaltekischen Lebens spielt sich im Rahmen der Familie ab. Guatemalteken sagen, dass Eltern „espejos“ (Spiegel) sind: Durch sie sieht man, wer man ist und was aus einem werden kann. Kinder wenden sich auf der Suche nach Hilfe und Leitung ihr Leben lang an ihre Eltern. Familienmitglieder leben meist nahe beieinander, und nur sehr wenige Guatemalteken leben alleine. Eine Einladung zu einer Feier oder einem gesellschaftlichen Anlass zum Beispiel wendet sich meist an alle Familienmitglieder, auch an Kinder und Großeltern. Die meisten Familien bestehen aus Eltern und deren unverheirateten Kindern, wobei oft auch noch verheiratete Töchter und Söhne hinzukommen.

In der letzten Zeit jedoch orientiert sich das traditionelle Familienmuster immer mehr zu eher nordamerikanischen Werten hin. Guatemalas Bevölkerung ist insofern einzigartig in Mittelamerika, als dass sie sich widerstandsfähig gegen Assimilation zeigt; noch heute gibt es mehr „Indígenas“ als „Latinos“. Zwischen den Indígenas, die sich weiterhin am traditionellen Maya-Lebensstil orientieren und ihre alten Sprachen bewahrt haben und den Latinos, Spanischstämmigen und Nachfahren der Maya, die einen westlichen Lebensstil angenommen haben und sich des Spanischen als Primärsprache bedienen, hat sich eine tief greifende Trennung entwickelt. Die guatemaltekische Latino-Kultur kann als städtisch orientiert, offen gegenüber neuen (besonders ausländischen) Ideen und ungeduldig mit langsamen, unveränderten Traditionen und Methoden charakterisiert werden.

Esskultur

Mais nimmt in der Ernährung der Guatemalteken den ersten Platz ein. Er bildet die Grundlage für Gerichte wie Tortillas, Tamales, Enchiladas und viele andere. Andere einheimische Speisen, wie Bohnen, Kürbisse und Soßen aus gemahlenem Chilikernen, Schokolade und Kochbananen bereichern die kulinarische Vielfalt. Pepian ist eine solche Soße, die typischerweise mit Hühnerfleisch zubereitet wird. Der spanische Einfluss zeigt sich eher bei Suppen, Eintöpfen und solch speziellen Gerichten wie fiambre, einer Mischung aus Fleisch, Fisch, Wurst und Gemüse. Avocados und eine Reihe anderer Früchte, wie Melonen, Mangos und Papayas werden in viele Mahlzeiten eingebunden und dienen oft als Nachspeise. Weitere örtliche Zutaten für Desserts sind Honig, Nüsse und Zimt. Als wichtigstes Exportgut Guatemalas steht Kaffee auch bei der einheimischen Bevölkerung hoch im Kurs.

Land

Bevölkerung

Guatemalas Bevölkerung liegt bei etwa 12,7 Millionen Menschen. Die Mestizen, welche von Indígenas und Spaniern abstammen, stellen eine Minderheit dar und haben aus Eigenschaften von beiden Kulturen ihre eigene Identität geschaffen. Die multikulturelle Einwohnerschaft beinhaltet mehr als 20 ethnische Gruppen, die direkte Nachfahren der Ureinwohner des Landes sind. An der Karibikküste pflegen viele Einwohner ihre afrikanischen Wurzeln.

Sprache

Spanisch ist offizielle Landessprache. Im Hochland habe sich jedoch 23 indianische Sprachen ihre Autonomie erhalten.

Geografie und Klima

Guatemalas unterschiedlichste Landstriche erstrecken sich über riesige Berge, davon 33 Vulkane, Tieflanddschungel, Regenwälder, Seen und Flüsse. Die Durchschnittstemperatur beträgt etwa 20°C. An der Küste werden dabei 37°C erreicht, während im Hochland oftmals der Gefrierpunkt unterschritten wird. Die Nächte sind das ganze Jahr über eher kühl. Im zentralen Hochland dauert die Regenzeit von Mai bis Oktober.

Politik & Religion

Als konstitutionelle demokratische Republik, mit Teilung der Gewalten in Exekutive, Legislative und Judikative, ist Guatemala in 22 departamientos oder Bezirke untergliedert, die jeweils von einem ernannten Gouverneur verwaltet werden. Ein Großteil der Bevölkerung ist katholisch, Religionsfreiheit ist jedoch in der Verfassung festgeschrieben. Bestimmte Gemeinden begehen noch immer Rituale, die an alte Gottheiten der Maya angelehnt sind.

Erfahrungsbericht

TitelJahrAutor
Es gab so viele schöne Momente2006/07Marius