• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Meine Zeit hier ist fast vorbei und ich kann sagen: Das was das beste Jahr meines Lebens. Ich habe viele Leute kennen gelernt, neue Orte, andere Familien, andere Kulturen… usw. Im Juni war ich in Holland mit meiner ersten Familie: in Holland war cool .. wir waren am See und wir haben ein bisschen Party gemacht. Ich dachte dass Sie meine Familie für die ganze Jahr sein wird, aber wenig Zeit später habe ich mitbekommen, dass ich sollte im August die Familie wechseln. Das war erst ein bisschen hart, ich war voll verwirrt. Ich wusste nichts was danach kommen würde und meine Beziehung mit der Familie war so gut und ich hatte schon Freunde, ich kannte die Stadt... ich hatte Angst, dann habe ich es akzeptiert und habe die letzte Zeit mit der Familie gut verbracht. Wir waren 3 Wochen in Frankreich, das war der Sommer meines Lebens!!

In diese Zeit habe ich die Familie wie meine eigene Familie gesehen, meine Geschwister und ich waren einander so nahe, wir haben uns fast alles erzählt... Danach bin ich nach Stuttgart gefahren um meine Tante zu besuchen, da war ich eine Woche :) wir waren im Europapark, in Lago-Konstanz. Als ich bei meine Tante war, hat AFS mich angerufen um zu sagen, dass ich eine neue Familie habe, ich habe Fotos von der Familie gesehen - sie sah super nett aus - und ist auch so. Dann war ich voll nervös: Was werden sie von mir denken? Wie wird alles in der Schule sein? ... Und noch tausend Fragen, wie am Anfang! Trotzdem hatte ich einen Vorteil, ich konnte schon Deutsch sprechen. Also wieder Koffer packen, Abschiedsparty, Tränen. Geschenke, Auto packen, neue Familie, neues Leben; alles da - schneller als ich gedacht habe.

Meine Gastfamilie ist super

Meine neue Familie ist auch super, ich habe vier Geschwister, mein Zimmer ist groß und sie vertrauen mir. Hier ist mehr mein Leben mehr so, dass ich von mir aus machen kann, was ich auch will. Als ich in der neuen Familie angekommen bin, waren nur zwei von meinen Gastgeschwistern da. Die zwei andern waren in Australien. Ein Monat später sind die angekommen, das war so schön, cool, komisch, süß ... alles. Ich war voll nervös, ich habe gesehen wie die Eltern so glücklich waren und die Geschwistern haben ein Willkommen Schild gemacht, haben das Haus aufgeräumt. Auch die Tante ist gekommen alles war so so schön. Da habe ich an meine Familie in Kolumbien gedacht, was sie machen werden wenn ich wieder da bin? Als Jule und Jannis über Australien geredet haben, ihre Erfahrung, alles war so wie ich mir alles vorstelle wenn ich wieder in Kolumbien bin.

Jetzt sehe ich das wie eine Möglichkeit zu wachsen, zu lernen, zu sehen, dass jede Familie anders ist, dass du deinen Weg machst und dass definitiv Deutsche nicht unfreundlich und kalt sind. Aus Deutschland nehme ich mit: Gute Erinnerung, Lächeln, Brot, eine große Familie, die Sonne in Sommer, ein bisschen Schnee in Winter, Herbstblättern und Frühlings Blumen, Milka Schokolade, Döner, Marmelade, Karneval, Adventskalender, Elektronik & House Musik, eine neues Heimatland, acht Kilo mehr als vorher und das Wichtigste: neues Wissen, neue Freunde, ein bisschen Unabhängigkeit und ein bisschen Reife.

Jessica aus Kolumbien 2009/10