• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Ich bin glücklich etwas neues gefunden zu haben

Marta, Italien, 2010/2011,

Ich bin glücklich etwas neues gefunden zu haben!

Als ich hier angekommen bin, habe ich eine Klimatische Unterschiede gefühlt, dann habe ich hier bemerkt wie die Leute organisiert sind und die Bedeutung von dem Wort Ordnung. Für fast alles man hat ein Plan, Schule, Freizeit, Einkauf und Essen auch! Aber diese Struktur erlaubt ganz viel zu machen ,jeder Minute zählt! Meine Gastfamilie war ganz nett: am Flughafen jeder hat mir eine Rose geschenkt und für die erste drei Wochen haben sie mit mir auch auf Englisch gesprochen, damit ich auch verstehen konnte. Am ersten Tag meine Gastgeschwister haben mir den Ort gezeigt und schon nach die ersten Tage ich fühlte mich „normal“, nicht als eine fremde Person. Sie haben mir gesagt oder, besser, gezeigt wie sie leben und ich habe versucht zu machen wie sie. übrigens meine Gastfamilie ist nicht sehr anders als meine Italienische Familie, außer den Tieren: hier haben sie ganz viele Tiere und sie kümmern sich viel um. ich habe auch ein Hamster adoptiert und gelernt zu futtern, saubermachen usw. Meine Gastfamilie tanzt Square Dancing und sie haben mich mitgebracht und nachdem ich gesagt habe dass ich das lustig fand, sie haben mir ein Kurs angeboten und ich habe den gerne besucht. Sie hatten trotzdem eine Fußball Mannschaft für mich gefunden, weil ich in Italien Fußball spielte. Schon von Anfang haben wir eine gute Beziehung!

Der Unterricht ist am meisten von den Schülern gemacht

Ich habe mit der Schule angefangen ein Monat nach meine Ankunft, nach einen Deutschkurs. Für die ersten Tagen war ganz schwierig: eine riesige Schule mit anderthalb Tausend Schuler und ich konnte niemand. Danach war ein bisschen besser weil da schon Austauschschüler waren die haben mich geholfen aber auch ganz wichtig waren meine deutsche Mitschüler die mich in die richtige Räume gebracht haben! ich konnte ganz wenig Deutsch aber ich dachte dass Englisch würde kein Problem geben, aber war nicht so! Hier alle die Leute sprechen so ein gutes Englisch und mein Niveau ist gut für die italienische Standard aber hier ist ganz normal. Ich habe viele Unterschiede gefunden zwischen hier und Italien, zum Beispiel kann man manche Fächer wählen und die Unterricht ist am meistens von den Schülern gemacht, ich meine dass fast alle melden sich und die Lehrer geben nur die „Richtung“ In meiner Schule in Italien sprechen die Lehrer viel mehr, die Schuler müssen zuhören und lernen viel zu Hause. Die Oberstufe hier ist nicht schwieriger als meine italienische „gymnasial Oberstufe“ aber ich finde dass unterschiedliche Methoden benutz sind.

Lachen mit Freunden finde ich sehr wichtig

Wegen dem Sprachkurs, habe ich einen Monat mit andere AFS- Austauschschüler verbracht, wir haben zusammen Deutsch gelernt und vor Deutsch sprechen, haben wir eine einige komische Sp rache benutzt, war eine Mischung von Deutsch und Englisch. Diese Leute sind meine echte Freunde: mit ein Paar, können wir wirklich über alles sprechen! Nach Weihnachten Habe ich angefangen auch Deutsche Freunde zu haben, zum Beispiel in den Pausen bin ich nicht mehr alleine und wenn ich sehe jemanden der ich kenne, wir reden zusammen und ich kann normalerweise alles was sie sagen verstehen, das ist so gut! Letztlich, bin ich sehr gut befreundet geworden mit mein Betreuerinnen, wie lachen ganz viel! Lachen mit Freunden finde ich sehr wichtig: ich habe Freunden mit denen ich nicht so richtig lachen kann , sie sind denke ich mehr Mietschüler oder Schulefreunden . Mit den AFS Leute, treffen wir uns jede Woche und fahren wir nach irgend welche Stadt wir in der Nähe, wir haben immer so viel spaß zusammen! Mit den anderen Freunden, habe ich bis jetzt nicht viel gemacht aber ich denke das in den nächsten Monaten werden wir etwas zusammen machen.

Bei diesen Kamps habe ich gefühlt als ich auf einer anderen Welt wäre, das war wunderbar

Ich mag meine AFS Komitee, hier in Gießen ist sehr aktiv: ein mal pro Monate haben wir Stammtisch, Betreuer und AFSers treffen sich und essen etwas zusammen. Das gibt die Möglichkeit zu sprechen und vergleichen unsere Erfahrungen. Wir erzählen was uns passiert und die Betreuer geben uns Tipps. Außerdem habe ich auch die freiwilligen Kamps total gerne besucht. ich habe tolle Leute kenngelernt, wir haben zusammen gesprochen über unseres deutsches Leben und die kleine oder große Unterschiede und Probleme; wir haben auch viel gelernt über die andere Kulturen auch, das hat mir sehr gefallen! Bei diesen Kamps habe ich gefühlt als ich auf einer anderen Welt wäre, das war wunderbar!

Am Anfang hatte ich mehr Freizeit, jetzt die Zeit verschwindet! Nach die Schule mache ich meine Hausaufgabe dann gibt es immer etwas zu machen: ich spiele mit meiner Gastgeschwister oder ich versuche etwas zu lesen. Hier habe ich zwei neue Hobbies: ich gehe Fechten (weil eine Freundin in der Schule hat mir darüber gesprochen) und ich tanze Square Dancing mit meiner Gastfamilie. Ich bin glücklich etwas neues gefunden zu haben!

Pünktlichkeit und Planung wichtig in Deutschland

Italien und Deutschland sind nicht so weit weg einender trotzdem gibt es schon ein Paar Unterschiede, zum Beispiel hier die Pünktlichkeit ganz wichtig ist, wenn man sagt 6 Uhr, das heißt dass man trifft 10 oder wenigstens 5 vor 6. Übrigens auch die Plansache ist etwas das in meiner Land gibt es nicht so genau und hier habe ich gesehen dass auch in der Schule ist so: alles geschrieben und festgelegt. Allgemein denke ich dass in Italien versucht man mehr, man ratet und hofft das geht es wie man denkt.

Wenn überlege ich dass wirklich hier bin, ich finde das komisch. ich lebe in Deutschland und spreche eine andere Sprache, lebe in einer deutsche Familie und lerne über eine andere Kultur. wann mit meinen Freunden die kommen aus der ganzen Welt in einer neuen Stadt bin, fühle ich mich so international, ist schwierig zu erklären aber sind Gefühle die ich nur hier in Deutschland gefunden habe. Ich finde sehr interessant in die Schule zu gehen: verschiedene Methoden verwendet sind und meine Liebling Fach ist Geschichte: jetzt lerne ich über die Weltkriegen und sehe ich alles von einem anderen Punkt. Ganz interessant ist auch lernen über aktuelle Probleme oder die Meinung die die Deutsche über Italien haben.

Geschrieben von: Marta aus Italien, 2010/2011