10 gute Gründe für die Winterausreise
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

10 gute Gründe für einen Schüleraustausch im Winter

Lena in Chicago
Lena in Chicago

Ihr Kind träumt davon, für ganzes oder halbes Jahr eine Schule in einem fremden Land zu besuchen? Wenn Sie sich gerade informieren, werden Sie schnell sehen, dass es viel zu berücksichtigen und bedenken gibt.

Eine wichtige Entscheidung ist, ob es im Sommer oder Winter losgehen soll. Viele Schülerinnen und Schüler starten im Sommer mit dem neuen Schuljahr.

Aber auch für eine Ausreise im Winter gibt es viele gute Gründe. Wir stellen Ihnen zehn davon vor:

  1. Wer im Winter ausreist hat zahlreiche Länder zur Auswahl! Neben den USA auch zahlreiche Länder in Europa.
  2. In der Winterabreise fliegen deutlich weniger Jugendliche weg. Es gibt also viel weniger Bewerberinnen und Bewerber und damit die besten Chancen auf den Wunschplatz!
  3. Das Land der wunderschönen Landschaften, der Maori und des Rugbys, kurz: Neuseeland gibt es sogar nur in der Winterabreise! Hier wurde " Der Herr der Ringe" gedreht und man kann innerhalb eines Tages sowohl auf dem Snowboard stehen, als auch auf Wellen reiten.
  4. Die Chancen auf ein Stipendium sind im Winter höher als in der Sommerabreise. Wussten Sie, dass etwa 35% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei AFS ein Teilstipendium bekommen?
  5. Weihnachten und Neujahr als Familie erleben: Wer im Frühjahr für ein Schuljahr im Ausland ausreist, erlebt Weihnachten genau dann, wenn er Teil seiner Gastfamilie geworden ist. Und das hilft auch bei Heimweh.
  6. Der Einstieg in die neue Schule fällt leichter, da die Austauschschülerinnen und -schüler direkt zum Ende der großen Ferien ankommen und somit das Schuljahr im Gastland direkt startet.
  7. Wer nur für ein halbes Jahr ins Ausland möchte und im Frühjahr ausreist kommt genau zum neuen Schuljahr nach Deutschland zurück und kann schnell und unkompliziert wieder in seine Heimatschule einsteigen.
  8. Auch bei der Winterabreise ist es möglich, sich das Schul(halb)jahr anerkennen zu lassen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten und dies hängt immer von der deutschen Schule ab! Tipps zur Anerkennung gibt es unter anderem beim AJA (Dachverband gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen) unter www.aja-org.de.
  9. In der Winterausreise gibt es deutlich weniger Bewerberinnen und Bewerber. Daher gibt es weniger Austauschschülerinnen- und Schüler an den Schulen im Ausland. Ihr Kind wird besonders - das hilft, neue Freunde zu finden!
  10. Last but not least: Wer im Winter in sein Austauschjahr startet, entflieht dem grauen, deutschen Winter. Was das Einleben im Gastland deutlich einfacher machen kann. Sommerliche Temperaturen und Sonne inklusive!

Sie haben noch Fragen? Dann melden Sie sich gerne bei uns, wir helfen gerne weiter: 040 399 222 0 oder unter info@afs.de.

Janina, Ohio/USA 2015

„Ein Auslandsjahr war mein größter Traum, und ich schätze es sehr, dass ich die Gelegenheit hatte, für 10 Monate in Ohio (USA) zu leben. Fast fühlt es sich an, als wäre es erst gestern gewesen, als ich auf dem Weg in mein neues Leben war, ohne wirklich zu wissen, was mich erwartete. Über eins war ich mir jedoch im Klaren, und zwar dass die USA das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist. Es wurde schnell zu meinem neuen zu Hause und die dortige Gastfamilie wurde zu meiner zweiten Familie. Jetzt bin ich schon seit mehr als 4 Monaten wieder zurück in ''good old Germany''mit vielen schönen Erinnerungen und einer Menge Geschichten, die ich zu erzählen habe.“

Weitere Erfahrungsberichte.