• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

In Deutschlang nennt man mich Fritz!

Trung Ta Hieu, Vietnam, 2010/2011,

In Deutschlang nennt man mich Fritz!

Ich bin Trung Ta Hieu aus Vietnam. In Deutschland nennt man mich „Fritz“ – der ist mein Spitzname im Deutsch Unterricht in der Schule in Vietnam. Letztes Jahr habe ich ein Stipendium bekommen und nun bin ich in Deutschland mit AFS für ein Jahr. Ich schreibe gerade, um meine Geschichte in den ersten 5 Monaten in Deutschland zu erzählen.

Am 25. September bin ich in Deutschland angekommen, 2 Wochen später als die anderen AFS-Austauschschüler in meinem Komitee. Ich bin in den ersten 4 Monaten in Kandel gewohnen, danach habe ich die Gastfamilie gewechselt und jetzt wohne ich in Landau (in der Pfalz). Als ich gerade in Deutschland angekommen bin, war ich ein bisschen nervös, weil ich erst nur 2 Jahre Deutsch gelernt und nich weiß, ob ich mit Leuten in Deutschland und besonders meiner Gastfamilie sprechen, also kommunizieren kann. Aber glücklicherweise hat alles trotzdem ganz gut geklappt, darüber habe ich mich sehr gefreut.

Schule ist einfach

Ich finde, dass die Schule hier überhaupt nicht so schwierig ist, also im Vergleich mit der in Vietnam! Ich geh in die Intergrierte Gesamtschule (IGS) in Kandel. Die ist ganz anders als die Schule in Vietnam. Man darf in der Schule die Fächer wählen und ich habe Mathematik, Physik, Englisch als Leistungkurse gewählt, die anderen sind Deutsch, Gemeinschaftskunde, Informatik, Sport und Musik. Am Anfang fiel ich mir nicht leicht, um die Sachen im Deutsch oder Gemeinschaftskunde Unterricht zu verstehen. Aber mit der Hilfe von meinen Freunden und Lehrern hab ich mich ganz viel verbessert. Jetzt kann ich ja ganz gut mit der Schule zurechtkommen. Ich schreibe auch alle Kursarbeiten in der Schule mit.

Ich habe schon ziemlich viele Leute in der IGS Kandel kennen gelernt und 5 von denen sind ganz eng mit mir! Am Wochenende oder wenn wir alle Freizeit haben, gehen wir zusammen einkaufen, ins Club oder Café. Außerdem habe ich eine Band mit 4 Klassenkameraden von mir und wir spielen Musik ganz oft zusammen. Als ich in Deutschland angekommen bin, habe ich angefange, Gitarre spielen zu lernen. Mein Gastbruder hat mir auch geholfen und jetzt kann ich in seiner Band auch spielen. Übrigens nehme ich noch einen Schlagzeug Kurs in der Musikschule in Kandel. Also man kann schon sagen, dass ich in der Freizeit ziemlich viel Musik spielen und lernen. Ich nehme gerade an einem Leichtathletik-Verein teil, das ist was ganz neu für mich, weil ich in Vietnam nicht viel bzw. oft Sport treiben kann (dafür hatte ich leider nicht viel Zeit).

Zur Zeit habe ich an fast allen AFS-Aktivitäten teilgenommen außer Midstay. Eigentlich war ich schon beim Midstay in Speyer aber nur um meiner Betreuerin zu helfen und ich habe keine Midstay-Gastfamilie bekommen, deswegen wars kein richtiges Midstay. Außerdem habe ich bei den 2 Late-Orientation- und Halbzeitcamp mitgemacht. Ich mag die AFS-Austauschschüler in meinem Komitee und auch die beim Midstay sehr, obwohl wir mit einanders nicht viel gemacht haben.

Zum ersten Mal Schnee

Ich finde, dass Deutschland vollkommen anders als Vietnam ist. Die Unterschiede dazwischen sind ziemlich viele aber ich möchte nur 2 davon zeigen. Zuerst ist die Temperatur!! In Vietnam ist es durchschnittlich 20-35oC aber hier ist es manchmal furchbar kalt.. Aber ich habe mich sehr gefreut, dass ich an meinem Geburstag zum ersten Mal im Leben Schnee gesehen habe!! Und ich hatte auch Glück weil ich schon mal mit meiner Gastfamilie in der Schweiz Snowboard fahren gelernt habe, obwohl ich nicht so gut damit fahren kann. Zweitens habe ich ganz vom Anfang dieses Jahres schon gemerkt, dass die Leute in Deutschland total anders als in Vietnam sind. Sie sind nett und offen aber ganz direkt, so wie ich. Und ich denke, dass ich deswegen schnell mit Leuten hier kennen lernen und zurechtkommen kann! Ich genieße gerade die letzten 4 Monate in Deutschland. Noch ganz viele Pläne warten auf mich und ich hoffe dass ich nach diesem Jahr alle Ziele reichen kann, die ich am Anfang vom Austauschjahr erwarte! Eins davon ist natürlich mein Deutsch verbessern und danach kommt mein Traum, die Nordsee, Berlin, Hamburg und Hannover besuchen!

Geschrieben von: Trung Ta Hieu aus Vietnam, 2010/2011