Schüleraustausch in Indien
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Indien

AFS-Austauschschülerin Regina mit einer indischen Freundin
AFS-Austauschschülerin Regina mit einer indischen Freundin

Bollywood- und Veggie-Fans aufgepasst: Erlebe die Faszination Indiens mit seinen hinduistischen Festen, herzlichen Menschen und einer überwältigenden Natur. Spüre, wie es sich anfühlt, unter Millionen Inderinnen und Indern zu leben. Atme Luft, die nach Curry schmeckt und sieh dich an den leuchtenden Farben auf dem Markt satt. Verbessere dein Englisch und lebe indisch – in deinem Schul(halb)jahr mit AFS auf dem farbenfrohen Subkontinent. Deine Klasse und Gastfamilie sind dein Schlüssel zum indischen Alltag und für neue Freundschaften, die ein Leben lang halten können.




Indien

Indien, das ist das Land der Kontraste: Zwischen vollen Mega-Metropolen und ruhigen Landregionen. Zwischen High-Tech-Unternehmen und Ochsenkarren. Zwischen meterhohem Schnee und tropischen Kokospalmen. Zwischen Wirtschaftsboom und einfachstem Leben auf dem Land. Wenn du nach Indien gehst, erlebst du diese Gegensätze hautnah im Alltag. Das ist am Anfang vielleicht etwas schwer und ungewohnt, aber du lernst, mit ihnen umzugehen und schnell sind sie Teil auch deines Alltags.

 

Geeint wird dieses riesige Land durch seine Kultur, seine Kunst und Traditionen. Zu diesen zählen nicht nur typische indische Hochzeiten, die mehrere Tage dauern, sondern auch bunte Feiern wie das farbenfrohe hinduistische Holi-Fest. Von dem hast du bestimmt schon mal gehört, hat es in den letzten Jahren doch seinen Weg bis Deutschland gefunden. Denn das Fest, bei dem sich alle mit bunten Farbbeuteln bewerfen, erfreut sich wegen des „Fun-Factors“ – komplett losgelöst von seiner indischen Geschichte – weltweit größter Beliebtheit.

 

Zu Indiens Traditionen gehören auch die so typische Musik, Bollywood-Filme und das großartige Essen. Das ist tatsächlich überwiegend vegetarisch und hat einen unvergleichlichen Geschmack. Wenn du dich auf Indien einlässt, kannst du die Schönheit und die Vielfalt des Landes entdecken.

Schule

In deiner Schule wird Englisch Unterrichtssprache sein. Es ist aber gut möglich, dass du auch Kurse in der zweiten offiziellen Amtssprache Hindi oder in einer regionalen Sprache wie beispielsweise Tamil belegen kannst. In deiner Klasse wird dann auch in den Pausen Englisch gesprochen. So gibt es keine große sprachliche Barriere und du kannst bestimmt schnell Freundschaften schließen.

 

Indische Schülerinnen und Schüler sind sehr ehrgeizig und es ist nicht verpönt, sich richtig anzustrengen – im Gegenteil: Alle wollen Klassenbeste sein. Denn Bildung ist der beste Weg um gesellschaftlich aufzusteigen, und notwendig, um in wichtige Ämter und Positionen zu kommen. Deshalb sind indische Jugendliche oft sehr diszipliniert und lernen entsprechend intensiv vor Prüfungen. Dafür richten die Schulen manchmal sogar extra unterrichtsfreie Tage ein, damit alle noch mehr lernen und sich ideal vorbereiten können.

 

Der Schulalltag ist entsprechend strikt durchorganisiert und beginnt morgens – etwa um acht Uhr – mit der sogenannten Assembly, einem Gebet und dem Singen der Nationalhymne. Deine Fächer werden sich nicht groß von denen unterscheiden, die du von Zuhause kennst. Die Inhalte sind meistens sehr konzentriert auf lokale, regionale oder nationale Themen. So kannst du noch mehr über dein Gastland erfahren.

 

Weil die Technologie- und Internetbranchen in Indien boomen und Garanten für abertausende Arbeitsplätze sind, stehen IT, Technik und Wirtschaft auf den Lehrplänen und es werden oft auch entsprechende Arbeitsgemeinschaften angeboten. Diese Fächer sind optimal, um wertvolle Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der Digitalisierung zu erlernen – und können auch richtig Spaß machen. Der Schultag geht bis in den Nachmittag hinein, anschließend geht’s zum Sporttraining oder eben zum Lernen an den Schreibtisch.

Freizeit & Freunde

Indien hat in Sachen Freizeit richtig viel zu bieten: Entdecke deine Stadt, alte Kulturstätten oder die Natur in der Umgebung. Besuche Museen, Galerien und Kunstsammlungen und lerne mehr über die Kultur des bunten Landes. Praktiziere Yoga im Mutterland dieser faszinierenden philosophischen Lehre, die Körper und Geist zugleich stärkt – und vermutlich bald dafür sorgt, dass du dich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen lässt und überhaupt alles etwas gelassener siehst. Egal, was du vorhast, du wirst bestimmt Gleichgesinnte in deiner Klasse oder in deiner Gastfamilie finden, die mit dir ihre Freizeit verbringen möchten und vielleicht sogar ähnliche Hobbys haben.

 

Mit deiner neuen Clique wirst du wahrscheinlich auch gelegentlich shoppen, essen oder ins Kino gehen. Am Wochenende steht vielleicht noch Tanzen auf dem Programm, denn indische Jugendliche sind in der Regel auch recht sportlich. Und wer nicht selbst aktiv ist, geht gern mit Freundinnen und Freunden zum Sportplatz oder ins Stadion, um sich live ein Spiel anzusehen: Rugby, Hockey und Fußball zählen hier zu den beliebtesten Sportarten, die du natürlich auch selbst spielen kannst.

 

Die Freizeit, die neben dem Lernen bleibt, verbringen indische Jugendliche dann mit ihrer Familie. Indische Familien sind viel unterwegs, zu Familienfeiern und bei Ausflügen, sodass kaum Langeweile aufkommt und du viel über Land und Leute lernen und mit ihnen viel erleben kannst.

Gastfamilie
AFS-Austauschschülerin Regina mit ihrer Gastmutter
AFS-Austauschschülerin Regina mit ihrer Gastmutter

Wenn deine Gastfamilie dir ankündigt, dass am Wochenende alle deine Gastgeschwister zusammenkommen und ein großes Fest gefeiert wird, bist du vielleicht irritiert: Hast du nicht nur einen Gastbruder? Sind schon Brüder oder Schwestern ausgezogen, von denen du noch nichts weißt? Sei nicht verunsichert, in Indien werden nämlich alle Familienmitglieder „Brüder und Schwestern“ genannt, die in deinem Alter oder jünger sind. Das können Cousins und Cousinen fünften Grades sein oder auch Nachbarskinder und Bekannte. Dementsprechend sind die Bezeichnungen Onkel, Tante und Großeltern auch viel weiter gefasst.

 

Wenn dann also der Besuch von Brüdern und Schwestern, Onkeln und Tanten sowie den Großeltern ansteht, dann kannst du davon ausgehen, dass nicht nur zehn, sondern eher 30, 40 oder sogar 50 Leute zusammenkommen, traditionelle indische Gewänder tragen, gemeinsam hervorragendes Essen kochen und, dass ein wundervolles Fest mit viel Tanz, Musik und Lebensfreude ansteht. Das gemeinsame Kochen mit Gästen und Gastgebern ist selbstverständlich und sorgt dafür, dass alles herrlich entspannt abläuft. Dabei wirst du beobachten können, dass die Rollenbilder noch sehr traditionell verteilt sind, und vor allem Frauen und Kinder in der Küche aktiv sind, um das leckere Festessen zu zaubern.

 

Neben der Schule bzw. Arbeit ist die Familie das Zentrum im Leben der Inderinnen und Inder. Deshalb herrscht bestimmt auch in deiner Gastfamilie ein reges Treiben: Irgendjemand kommt immer gerade mal spontan zu Besuch oder ihr unternehmt gemeinsame Ausflüge, fahrt an den Wochenenden in ein Restaurant oder besucht die Großeltern.

Programminfos
Programm Schulhalbjahr (4-5 Monate) Schuljahr (9-10 Monate)
Preis 7.690 € 8.190 €
Ausreise im Sommer Ja Ja
Ausreise im Winter - -

Das besondere Plus: Sprachkurs und Projekt

In Indien bekommst du in den ersten drei Monaten einen kostenlosen Sprachkurs in der lokalen Sprache deiner Region – so kannst du dich von Anfang an viel besser verständigen und tiefer in die Kultur Indiens eintauchen. Falls du ein ganzes Jahr bleibst kannst du diesen Sprachkurs Im zweiten Halbjahr freiwillig weiter führen und am Ende einen Sprachtest machen. Bestehst du den Sprachtest nicht, kommt ein Beitrag von 100 US-Dollar auf dich zu. Wenn du den Sprachtest bestehst, entfällt der Beitrag zum Sprachkurs.
 
Ein weiterer Vorteil: Alle AFS-Austauschschülerinnen und –schüler in Indien engagieren sich während ihrer Austauschzeit insgesamt 30 Stunden (bzw. 15 Stunden bei Halbjahresschülerinnen und -schülern) in einem sozialen- oder umweltbezogenen Projekt. Das ist deine Chance, denn so lernst du verschiedene Lebensbereiche und –realitäten in Indien kennen und tauchst ganz tief in die Kultur ein. Du hast außerdem die Möglichkeit, einen Teil deiner Freizeit mit anderen engagierten Menschen zu verbringen und dabei viel zu lernen. Am Ende deines Auslandsjahrs bekommst du einen Nachweis über deine ehrenamtliche Tätigkeit, den du in Deutschland vorlegen kannst, z.B. wenn du dich später um ein Stipendium für dein Studium bewirbst.

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

Die Ausreise im Winter erfolgt zwischen Januar und April, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
- für die Winterabreise des kommenden Jahres zwischen Januar und Mai
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April und für die Winterabreise bis November vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Erfahrungsberichte
Stipendien

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Speziell für Indien gibt es folgende Stipendienmöglichkeiten:

Stipendium Höhe Dauer Für
Asien-Stipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche, die an Asien interessiert sind
AFS-Bundeslandstipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche aus allen Bundesländern
Stipendium „Engagiert im Sport“ bis 2.000 € Schuljahr Jugendliche, die in einem Sportverein engagiert sind

Weitere Stipendienmöglichkeiten für dieses und andere Länder findest du auf unserer Stipendienseite.

Programmablauf und Betreuung

Gut gewappnet in die Welt

AFS-Schülerinnen zeigen auf Weltkarte

Damit du selbstbewusst in deinen Austausch starten kannst, bereiten wir dich intensiv vor. AFS ermöglicht dir den Besuch von zwei bis drei Wochenendseminaren, auf denen du gemeinsam mit anderen Austauschschülerinnen und -schülern die eigenen Erwartungen reflektierst, Hintergrundwissen zum Gastland erwirbst und Tipps im Umgang mit ungewohnten Situationen erlernst. Weitere Themen sind der Umgang mit typischen AFS-Regeln sowie die AFS-Betreuung. Durchgeführt werden die Vorbereitungsseminare von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Regel selbst ehemalige AFS-Austauschschülerinnen und -schüler sind. Sie helfen dir mit vielen nützlichen Hinweisen für die Zeit im Gastland.

Auch vor Ort sorgfältig betreut

Schon am Flughafen empfängt dich eine AFS-Ansprechperson. Du und deine Gastfamilie erhalten außerdem eine persönliche Betreuerin, bzw. einen persönlichen Betreuer. Diese Person steht euch mit Rat und Tat zur Seite und kann bei Bedarf vermitteln. AFS-Betreuerinnen und -Betreuer wohnen in der Nähe oder zumindest in derselben Region wie deine Gastfamilie. Auch die jeweilige AFS-Geschäftsstelle im Gastland hilft dir gerne weiter. Für alle Fälle gibt es in jedem Partnerland eine AFS-Notrufnummer, unter der täglich rund um die Uhr AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erreichbar sind.

Im Gastland nimmst du an 2-3 weiteren Seminaren teil, die dir helfen, deine Erlebnisse zu verarbeiten.

Leistungen

Unsere Austauschprogramme für ein ganzes oder ein halbes Schuljahr beinhalten folgende Leistungen:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Mindestens zwei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.

Austauscherlebnisse aus Indien