• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Irland

Schulbesuch im Ausland mit Gastfamilienaufenthalt

Entdecke die grüne Insel mit deiner Gastfamilie! Ob du für ein halbes oder ganzes Schuljahr eine Schule in Irland besuchst - du wirst auf jeden Fall eine spannende Kultur kennen lernen, neue Freunde finden, deine Englischkenntnisse ausbauen und dich persönlich weiter entwickeln. AFS sorgt dafür, dass dein Schulbesuch im Ausland unvergesslich wird!

Schule & Freizeit

Schule

Viele Schulen in Irland sind konfessionell gebunden. Neben gemischten sind auch reine Mädchen- oder Jungenschulen weit verbreitet. Das Tragen einer Schuluniform ist Pflicht. Nach Abschluss der „Primary Education“ besucht die Mehrheit der irischen Schüler eine „Secondary School“, was mit dem deutschen Gymnasium vergleichbar ist. Sie umfasst fünf bis sechs Schuljahre und ist aufgeteilt in die Stufen Junior (12-15-Jährige), Transitional (15-17-Jährige) und Senior (15-19-Jährige). Das Schuljahr gliedert sich in Trimester, wobei das erste im September startet und das letzte im Juli aufhört. Der Unterricht findet montags bis freitags statt, beginnt um 8:30 Uhr und endet um 15:30 Uhr.

Freizeit

Viele Jugendliche besuchen am Nachmittag Kurse in den Bereichen Sport, Musik, Theater oder Kunst, die ihre Schule nach dem Unterricht anbieten. Besonders hoch im Kurs stehen in Irland Sportarten wie Hurling bzw. Camogie und Gaelic Football. Aber auch Reiten, Tennis und Golfen zählen zu den beliebten Freizeitbeschäftigungen.

Leben & Kultur

Familienleben

Wenn man ehemalige Austauschschüler fragt, wie sie ihre irische Gastfamilie beschreiben, fallen vor allem Wörter wie ,herzlich‘, ,offen‘, ,gastfreundlich‘ und ,gesellig‘. In Irland sind häufig beide Elternteile berufstätig, während die Kinder bis nachmittags in der Schule sind. Eine beliebte Freizeitbeschäftigung ist der Besuch von Sportveranstaltungen. Gaelic Football und Hurling (die Frauenvariante heißt Camogie) sind die wichtigsten Vertreter der irischen Sportarten. Letzteres erinnert an rasend schnelles Hockey, während Gaelic Football dem herkömmlichen Fußball ähnelt, allerdings darf man die Hände benutzen.

Am Nationalfeiertag der Iren, dem St. Patrick‘s Day, am 17. März wird die ohnehin grüne Insel noch ein bisschen grüner. Dann herrscht im ganzen Land Feierstimmung, viele Familien sehen sich eine der zahlreichen Paraden an, die im ganzen Land stattfinden, oder besuchen ein Volksfest. Wie in anderen Ländern gilt auch in Irland: Letztendlich gestaltet jede Familie ihren Alltag etwas anders, hat unterschiedliche Interessen und somit auch unterschiedliche Hobbys, denen sie nachgeht.

Esskultur

Die Hauptmahlzeit unter der Woche findet meistens abends statt. Bei warmen Mahlzeiten stehen neben Suppen und Eintöpfen oft Fleischgerichte auf dem Speiseplan mit Kartoffeln oder Pommes und Gemüse. Daneben gibt es eine Reihe regionaltypischer Gerichte, Fisch und Meeresfrüchte findet man vor allem in Küstennähe. Wie in anderen westeuropäischen Ländern findet man auch in Irland viele verschiedene Landesküchen. Snacks wie Sandwiches, Fish und Chips sind ebenso verbreitet wie Fastfood-Lokale in den größeren Städten.

Wie in Großbritannien ist der Tee bei den Iren sehr beliebt, viele trinken ihn mit Milch oder Sahne und Zucker. Dazu gibt es Scones, ein Gebäck, das warm mit Butter, Konfitüre oder Honig gegessen wird. Das traditionelle Frühstück in Irland ist eher deftig: Orangensaft, Porridge (Haferflockenbrei) und Cereals (Getreideflocken), Würstchen, Speck, Eier, gebratene Tomaten und Bohnen, dazu gibt es Soda Brown Bread und Toast.

Land

Bevölkerung

In Irland leben knapp 4,6 Millionen Menschen, mehr als ein Drittel davon im Großraum Dublin.

Sprache

Die Hauptsprache in Irland ist Englisch. Irisch, die erste Amtssprache, sprechen im Alltag nur etwa 3 % der Einwohner.

Geografie und Klima

Der Inselstaat Irland liegt in Westeuropa, westlich von Großbritannien und ist mit rund 70.300 km2 etwa so groß wie Bayern. Steile Klippenhänge, weite Sandstrände, bizarre Felsformationen, weite Ebenen, zahlreiche Seen, Moore und Karsthöhlen – Irlands Landschaft ist nicht nur überaus abwechslungsreich, sondern auch grün, daher auch der Spitzname „Grüne Insel“. Das durch den Atlantik und den Golfstrom geprägte Klima sorgt dafür, dass das ganze Jahr über etwa gleichbleibende Temperaturen herrschen und die Winter zwar niederschlagsreich, aber mit durchschnittlich 8 Grad auch besonders mild sind. Gras und Moos wachsen so zu jeder Jahreszeit und hüllen die Insel in ein immergrünes Gewand. Wetterfeste Kleidung sollte nie fehlen, denn tagsüber kann es öfters zu plötzlichen Wetterumschwüngen kommen.

Die Schafe sind auf der Insel allgegenwärtig: Es kann durchaus vorkommen, dass man beim Autofahren von einer Herde aufgehalten wird und warten muss, bis alle Schafe die Straße überquert haben.

Politik & Religion

Irland ist eine parlamentarisch-demokratische Republik mit einem Präsidenten als Staatsoberhaupt. Regierungschef ist der Premierminister. Etwa 84 % der Bevölkerung gehören der römisch-katholischen Kirche an. Der bekannteste Feiertag, der St. Patrick's Day, ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Jedes Jahr am 17. März findet er in Gedenken an den irischen Bischof Patrick statt, der als erster christlicher Missionar im 5. Jahrhundert in Irland gelebt haben soll und als der Schutzpatron Irlands gilt.

Programminfos Schuljahr oder -halbjahr im Ausland

Bewirb dich jetzt

Hier gehts zum Bewerbungsportal

Jetzt ganz easy registrieren

Erfahrungsberichte