Schüleraustausch in Italien
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Italien

AFS-Austauschschülerin in Venedig
AFS-Austauschschülerin in Venedig

Das Essen allein ist schon Grund genug für ein Schul(halb)jahr in Italien: Leckere Pizza, Pasta, Antipasti oder das berühmte italienische Eis lassen keine kulinarischen Wünsche offen. Vielleicht verrät dir deine Gastoma das streng gehütete Familienrezept für hausgemachte Tortellini, oder du kannst in deiner Nachbarschaft einem echten Pizzabäcker über die Schulter schauen. Die temperamentvollen und herzlichen Menschen in „Bella Italia“ werden es dir sicherlich leicht machen, neue Freundschaften zu schließen und dabei Italienisch zu lernen. Dank deiner Schulklasse und Gastfamilie kannst du den typischen italienischen Alltag miterleben und eine zweite Heimat finden.




Italien
AFS-Austauschschülerin Anne-Sophie in Italien
AFS-Austauschschülerin Anne-Sophie in Italien

Wenn du in Italien bist und Leute treffen möchtest, dann brauchst du dich eigentlich nur auf die „Piazza“ zu begeben. Das ist der zentrale Platz schlechthin, den es in jeder Großstadt und in jedem noch so kleinen Dorf gibt. Je nach Größe gibt es dort Cafés, Kiosks oder Restaurants, jedenfalls aber einen Brunnen, ein Denkmal oder wenigstens ein paar Bänke.

 

Hier spielt sich das Leben ab und italienischen Jugendlichen dient die Piazza als Treffpunkt. Die Menschen hier reden gern mit Händen und Füßen, mit viel Gestik und Mimik, was dir das Lernen der Sprache bestimmt etwas leichter machen wird. Sie sind meistens sehr stolz auf ihr schönes Land, das neben seiner berühmten Küche auch zahlreiche Schätze aus Kunst, Kultur und Architektur bereithält. Denk nur mal an Michelangelo oder Verdi, italienische Mode oder bekannte Automarken wie Ferrari.

 

Außerdem besteht Italien aus einem Mosaik unterschiedlichster Landschaften: Aus mit Zypressen bewachsenen Hügeln und Weinbergen in der italienischen Toskana, von den Alpen umgebenen Seen wie dem Comer See mit seiner mediterranen Pflanzenwelt, endlosen Küstenabschnitten mit feinsandigen Stränden oder den Inselwelten von Sizilien und Sardinien. Aber auch aus atemberaubenden Städten wie z.B. Mailand, Rom oder Palermo, die neben Italiens geschichtsträchtiger Vergangenheit auch die Modernität des Landes widerspiegeln.

Schule

In Italien darfst du dich für eine der folgenden Ausrichtungen entscheiden: Kunst, Naturwissenschaften, Humanistik oder Sprachen. Pro Bereich stehen dann ein paar Schwerpunktfächer fest. Hinzu kommen natürlich noch Pflichtfächer wie Physik, Mathe oder Geschichte.

 

Das Schulsystem legt großen Wert auf die Entwicklung selbständiger, kreativer und selbstbewusster Persönlichkeiten, weshalb der Unterricht oft sehr interaktiv gestaltet ist und du dich durch Gruppenarbeiten noch besser in deine Klasse einfinden und deine Sprachkenntnisse ausbauen kannst. Das Notensystem ist übrigens etwas anders als bei uns: Die Skala reicht von 1 bis 9, wobei 9 die beste Bewertung ist.

 

Die Schule geht meistens von montags bis samstags. Also kannst du deine neuen Schulfreundinnen und Schulfreunde sechs Tage die Woche treffen und dein Italienisch dabei perfektionieren. Dafür ist dann aber auch in der Regel spätestens um 14 Uhr Schulschluss. Zwischendurch gibt’s natürlich eine Mittagspause, in der du mit deiner Clique entweder mitgebrachte Brote – Panini - isst oder ihr euch in der Schulcafeteria oder einem Bistro verpflegt.

Freizeit & Freunde
Treffen mit Freundinnen auf der Piazza...
Treffen mit Freundinnen auf der Piazza...

Bei deiner Freizeitgestaltung in Italien bist du sehr flexibel, da die Schulen dir keine Kurse vorgeben. Die Freizeit wird größtenteils im Freien verbracht, sowohl im Sommer als auch im Winter. Hier kannst du dich mit deinen neuen Freunden zum Sport oder Shoppen verabreden – oder ihr sucht euch, wie die meisten Menschen, ein schattiges Plätzchen, um euch an den heißen Nachmittagen abzukühlen.

 

Dafür eignet sich natürlich auch einer der vielen Seen, Flüsse oder sogar das Meer, in dem du dich mit deiner Clique erfrischen kannst. Im Winter lieben es viele italienische Jugendliche im Schnee Spaß zu haben und fahren, wenn möglich, in eines der zahlreichen Wintersportgebiete im Norden des Landes.

 

Wochentags erledigen Teenager meistens zuerst ihre Hausaufgaben und treffen sich dann mit ihrer Clique auf der Piazza. Mal gehen sie dann shoppen oder bummeln, mal Eis essen oder sie bleiben einfach nur sitzen und quatschen. Auch das ist typisch italienisch!

 

Am Wochenende ist die Vielfalt grenzenlos: Lieber ein Besuch in einer der Pizzerias und Bistros, oder doch ein Besuch des lokalen Festivals, eines Konzertes oder Sportevents? Auch auf dem Land hat Italien einen sehr hohen Freizeitwert und es wird viel geboten, so dass dir eigentlich nicht langweilig werden kann. Falls du willst, dann tritt doch einem Sport- oder Kulturverein bei und engagiere dich.

Gastfamilie
AFS-Austauschschülerin Corinna mit ihrer italienischen Gastfamilie
AFS-Austauschschülerin Corinna mit ihrer italienischen Gastfamilie

In Italien spielt die Familie eine sehr große Rolle. Das wichtigste Ereignis des Tages ist deshalb das Abendessen, so etwa um 20 Uhr, zu dem alle zusammenkommen. Hier kannst du von deinen Erlebnissen erzählen, mit deinen Gastgeschwistern den nächsten Tag planen und mit deinen Gasteltern Pläne fürs Wochenende schmieden.

 

Im Hintergrund läuft in italienischen Haushalten nicht selten der Fernseher, wahlweise mit Nachrichten oder Quizshows. So kann es vorkommen, dass Gespräche kurz unterbrochen werden, um sich gemeinsam die Nachrichten anzusehen oder die Frage im Quiz zu beantworten. Langweilig wird es dabei nicht so schnell! Deine Gastfamilie wird dich höchstwahrscheinlich viel über deine Klausuren, deine Noten, den Schulalltag und deine Nachmittagsaktivitäten fragen. Dies ist ihr Weg dir zu zeigen, dass sie an dir interessiert ist und sich um dich kümmert und sorgt.

 

Aber auch hier sind italienische Familien so vielfältig wie das Land selbst und vielleicht bist sogar du die Person, die ihre Familienmitglieder ausfragt. Es ist übrigens auch üblich, nach dem Essen noch einmal raus zu gehen, beispielsweise um mit deinen Gastgeschwistern und anderen Jugendlichen Fußball zu spielen, auf der Piazza abzuhängen oder durchs Viertel zu bummeln. Am Wochenende gehen die Familien oft zusammen einkaufen, kochen gemeinsam und machen gelegentlich Ausflüge.

Programminfos
Programm Schulhalbjahr (4-5 Monate) Schuljahr (9-10 Monate)
Preis 7.590 € 8.090 €
Ausreise im Sommer - Ja
Ausreise im Winter Ja -

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

Die Ausreise im Winter erfolgt zwischen Januar und April, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
- für die Winterabreise des kommenden Jahres zwischen Januar und Mai
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April und für die Winterabreise bis November vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Erfahrungsberichte
Stipendien

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Speziell für Italien gibt es folgende Stipendienmöglichkeiten:

Stipendium Höhe Dauer Für
Helga von Hoffmann-Stipendium 500-3.000 € Schuljahr Jugendliche, die sich durch besonderes gesellschaftliches Engagement auszeichnen
AFS-Bundeslandstipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche aus allen Bundesländern
Kreuzberger Kinderstiftung Stipendium Teilstipendium Schuljahr Schülerinnen und Schüler einer
nicht-gymnasialen Schulform

Weitere Stipendienmöglichkeiten für dieses und andere Länder findest du auf unserer Stipendienseite.

Programmablauf und Betreuung

Gut gewappnet in die Welt

AFS-Schülerinnen zeigen auf Weltkarte

Damit du selbstbewusst in deinen Austausch starten kannst, bereiten wir dich intensiv vor. AFS ermöglicht dir den Besuch von zwei bis drei Wochenendseminaren, auf denen du gemeinsam mit anderen Austauschschülerinnen und -schülern die eigenen Erwartungen reflektierst, Hintergrundwissen zum Gastland erwirbst und Tipps im Umgang mit ungewohnten Situationen erlernst. Weitere Themen sind der Umgang mit typischen AFS-Regeln sowie die AFS-Betreuung. Durchgeführt werden die Vorbereitungsseminare von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Regel selbst ehemalige AFS-Austauschschülerinnen und -schüler sind. Sie helfen dir mit vielen nützlichen Hinweisen für die Zeit im Gastland.

Auch vor Ort sorgfältig betreut

Schon am Flughafen empfängt dich eine AFS-Ansprechperson. Du und deine Gastfamilie erhalten außerdem eine persönliche Betreuerin, bzw. einen persönlichen Betreuer. Diese Person steht euch mit Rat und Tat zur Seite und kann bei Bedarf vermitteln. AFS-Betreuerinnen und -Betreuer wohnen in der Nähe oder zumindest in derselben Region wie deine Gastfamilie. Auch die jeweilige AFS-Geschäftsstelle im Gastland hilft dir gerne weiter. Für alle Fälle gibt es in jedem Partnerland eine AFS-Notrufnummer, unter der täglich rund um die Uhr AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erreichbar sind.

Im Gastland nimmst du an 2-3 weiteren Seminaren teil, die dir helfen, deine Erlebnisse zu verarbeiten.

Leistungen

Unsere Austauschprogramme für ein ganzes oder ein halbes Schuljahr beinhalten folgende Leistungen:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Mindestens zwei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.

Austauscherlebnisse aus Italien