• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Kurzzeit-Schüleraustausch in Spanien

Berenice mit einer Freundin beim Schüleraustausch in Spanien
Berenice mit einer Freundin beim Schüleraustausch in Spanien

Spanien steht für Sonne, Meer und feuriges Temperament, es ist eines der liebsten Urlaubsziele der Deutschen. Doch Spanien ist viel mehr als gutes Wetter und schöne Strände: Das Land im Süden Europas hat auch kulturell sehr viel zu bieten und die gastfreundlichen Menschen erwarten dich mit offenen Armen. Bei einem Kurzzeitaustausch lernst du Spanien von einer neuen Seite kennen.




Spanien – auf in den Süden Europas

Das Klima in Spanien lässt für Menschen, die die Sonne lieben, kaum Wünsche offen und die Temperaturen sind den Großteil des Jahres über angenehm. Spaniens Landschaft besteht im Norden aus den Pyrenäen und der raueren Atlantikküste, dem meist trockenen Hinterland im Landesinneren, der langen Mittelmeerküste und pulsierenden Städten wie Madrid oder dem jugendlichen Barcelona.

 

Die Menschen in Spanien lassen sich nicht stressen, sie haben ihren eigenen Rhythmus. Der Tag fängt in Spanien daher auch meist etwas später als in Deutschland an. In vielen ländlichen Regionen machen die Menschen am Nachmittag tatsächlich noch Siesta. Erst am späten Nachmittag geht das Leben dann weiter.

 

Das warme Mittagessen gibt es meist erst gegen 14.00-15.00 Uhr, das Abendessen traditionell spät um 21-22.00 Uhr. Mediterrane Gerichte auf Basis von Tomaten und Paprika sowie viel Knoblauch und Olivenöl dominieren den spanischen Speiseplan. Besonders beliebt sind Tapas, Paella, Tortilla, Rind, Schweinefleisch und Fisch und auch der Einfluss der arabischen Kultur ist in Spanien deutlich spürbar.

Schule

Das spanische Schuljahr geht von September bis Juni und ist in drei Trimester unterteilt. In der Regel beginnt die Schule gegen 8.30 Uhr und endet um 16.00 oder 17.00 Uhr. Häufig können Austauschschülerinnen und Austauschschüler zwischen verschiedenen Profilen wie zum Beispiel Sozial- oder Naturwissenschaften oder auch Kunst oder Technik als Schwerpunkt wählen. Der Unterricht ist in den meisten spanischen Schulen etwas traditioneller als in Deutschland.

 

Während man in Spanien in der Freizeit gern mal etwas zu spät kommt, wird in der Schule Pünktlichkeit erwartet. Davon abgesehen geht es aber recht locker und herzlich zu und das Verhältnis zwischen Lehrerschaft und Schülerinnen und Schülern ist nett – dass man sich hier duzt, ist ganz normal.

Freizeit & Freunde

Fußball ist in Spanien überaus beliebt. Viele spanische Jugendliche engagieren sich außerdem ehrenamtlich oder sind kulturell interessiert. Feiern gehen Menschen in Spanien natürlich auch gern und vor allem spät – die warmen Temperaturen haben einen spürbaren Einfluss auf den Rhythmus und das Temperament der Menschen.

 

Unter der Woche steht für die meisten spanischen Jugendlichen die Schule im Fokus, am Wochenende sind sie dafür aber viel unterwegs, treffen sich mit Bekannten im Freien oder gehen shoppen.

Deine spanische Gastfamilie

Die Menschen in Spanien sind gastfreundlich und meist eher extrovertiert. Geselligkeit spielt in Spanien eine große Rolle. Auch in deiner Familie wird sich vermutlich viel unterhalten, gescherzt und gelacht. Viele Familien kommen am Sonntag für ein ausgiebiges Mittagessen zusammen. Hierbei lernst du deine Gastfamilie erst richtig kennen.

 

Die regionale Identität ist häufig sehr stark und die Regierung in Madrid wird gern und viel kritisiert. Bräuche und Feste der verschiedenen Regionen spielen eine wichtige Rolle – in Spanien gibt es mehr Volksfeste als in den meisten anderen Ländern der Welt. Hast du zum Beispiel schon mal von der jährlichen „Tomatina“, dem Tomatenfest, gehört? In Spanien gibt es viel zu erleben.

Erfahrungsberichte
Kurzzeitprogramm in Spanien
Programm ECTP
Für Schülerinnen und Schüler
Preis 3.590 €
Dauer 12 Wochen
Gegenbesuch ohne Gegenbesuch
Bewerbungsschluss 01.02.2018
Leistungen Programmleistungen
Anmerkung -

Termine ECTP

Aufenthalt im Ausland: Anfang September – Anfang Dezember