• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Mein erster Tag war sehr geil

Zachary, Vereinigte Staaten von Amerika, 2011/12,

Mein erster Tag war sehr geil

Am Anfang muss ich sagen, dass diese Programm nicht meine erste Mal in Deutschland ist, und auch nicht meine erste Begegnung mit deutscher Kultur. Von meine Zeit mit meiner ersten Austauschprogramm und meinem Wissen über Deutschland, dachte ich Deutschland sehr wie den USA ist, mit ähnliche Kultur und Sorgen über die Wirtschaft und anderen Themen wie Energie und Einwanderung. Während meine erste Monate fand ich, dass ich richtig war, aber es gibt auch natürlich vieles mehr.

Mein erster Tag war sehr geil. Nach unsere Flug nach Frankfurt fuhr ich mit der ICE nach Dortmund. Die öffentliche Verkehrsmittel in Dortmund gefällt mir auch sehr; in die USA wohne ich in ein kleines Dorf, und wenn man möchte irgendwo gehen, muss man mit Fahrrad oder Auto fahren, deshalb bin ich sehr dankbar für die Busse und Bahnen. Während den ersten Woche gingen ich und meine Gastbrüdern durch Dortmund. Wir aßen Döner und Pizza zusammen, ich sah viele Türken und anderen Minderheiten, und ich sah viele Anzeigen mit Englisch und hörte viele amerikanische Lieder auf dem Radio. Dortmund (und die allgemeine Ruhrgebiet) ist sehr international, mit viele Einfluss von Großbritannien und die USA für populäre Kultur, und es hat ein große Präsenz auch für alternative Kultur von die viele Minderheiten, die hier wohnen. Ich mag Vielfalt, und wenn ich sehe Menschen, die nicht erscheinen wie ein 'typisch Deutscher“, mag ich das gerne. Es fühlt sich an, als ob ich in die USA bin.

Schule

Von Mitte September bis November ging ich jeden Schultag zu meine Sprachschule in Dortmund. Es hatte auch ein sehr internationales Gefühl, weil ich Deutsch mit Leute von der Türkei, Russland, Griechenland, Südkorea und viele andere Länder geübt hatte. Während diese Zeit mit meiner Sprachschule meine Deutsch war nicht so gut, weil ich sehr oft mit Austauschstudenten und nicht Deutschen war. Trotzdem habe ich sehr gute Freunde gefunden und wir helfen einander, wenn irgendwas ist los mit ein Freund. Wir gehen zusammen zu Diskos, Restaurants und Bars, und manchmal machen wir andere Aktivitäten wie Eislaufen. Ich war ein bisschen introvertiert in die USA, und habe nur mit sehr engen Freunden Aktivitäten gemacht, so machten mir unsere 'Austausch-Wochenenden' viel Spaß und sind sehr hilfreich.

Gastschüler Zachary aus den USA mit seinen Freunden

In meine erste Woche in Schule, als ich fertig mit Sprachschule war, hatte ich viele neue Leute getroffen, aber am Anfang waren wir nicht so gute Freunde. Ein Unterschied zwischen Deutschland und die USA ist, dass man allgemein mehr Zeit braucht echte Freunde zu machen.Etwas dass auch unterschiedlich ist: unsere Arbeit. In die USA haben wir Prüfungen Tests für unterschiedliche Themen in unsere Klassen fast jede Woche und am Ende des Halbjahres eine lange Klausur in jeder Klasse über alles was wir gelernt haben. In meine Zeit hier habe ich keine Prüfungen gemacht oder Aufsätzen geschrieben, sondern nur eine Klausur geschrieben. Es gibt weniger außerschulische Aktivitäten als in meiner amerikanischen Schule, weil Sie nicht mit der Schule angeschlossen sind. Manchmal ist das besser, weil man dann andere Leute treffen kann.

Freizeit

Ich tue die gleiche Aktivitäten, dass ich in die USA getan; ich spiele Gitarre, laufe und Muskel trainiere, Fahrrad fahren und Bücher und Magazine über Züge lese, und ich hänge und reise mit Freunden. Am meistens, ich tue nur vertraute Aktivitäten, aber ich habe auch neuen Aktivitäten gemacht. Ich bin in Diskos mit AFSern und Schulfreunden gegangen, weil sie sehr populär hier sind Ich habe viel mit AFS gemacht, weil unsere Betreuer und Betreuerinnen sehr freundlich sind. Ich war bei der erste AFS Camp und nach nur ein paar Stunden fühlte ich mich als kenne ich unsere AFS Betreuern und Betreuerinnen für sehr lang. Wir haben Weihnachtsgebäck mit ihr gemacht, Eislaufen mit ihr gegangen, und vor kurzem nach Amsterdam.

AFS-Gastschüler Zachary mit seinem Gastvater

Ich mag Dortmund, meine Gastfamilie, und die Freunde, die ich habe hier in Deutschland, aber die USA hat Dinge, die ich vermisse. Wo ich wohne in die USA kann ich sehr leicht in die Natur gehen, wo es so wild und natürlich ist. Hier, in der Ruhrgebiet, so viele ist entwickelt, dass egal wo ich laufe oder fahre, weiß ich dass ich in der Nähe einer Stadt. Ich mag Natur sehr gerne, und es gefällt mir nicht, wenn ich wandere und kann Autos hören, Gebäuden sehen, und die Wege erschienen wie ein kleine Straße und nicht ruhige Wege durch einem großen Wald. Auf jeden Fall mag ich die Tatsache, dass die Gebäude in einer Stadt so nah beieinander sind, und Reisen zwischen Städte sind auch nicht sehr weit.

Geschrieben von: Zachary aus den USA, 2011/12