• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Heidemarie Wieczorek-Zeul zu Besuch beim AFS-Stammtisch

Als Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hatte Heidemarie Wieczorek-Zeul 2008 das Freiwilligendienst-Programm "weltwärts" ins Leben gerufen. Am 10. März wohnte sie nun in Frankfurt einem außergewöhnlichen AFS-Stammtisch bei. Etwa 60 AFSer kamen aus den drei Rhein-Main-Komitees Wiesbaden/Mainz, Frankfurt und Darmstadt zusammen und freuten sich über einen bereichernden Austausch mit der Politikerin.

 

In ihrem beeindruckenden Vortrag hob Frau Wieczorek-Zeul hervor, dass die Ziele, für die sie sich Zeit ihres Lebens eingesetzt hat – darunter Frieden, Völkerverständigung, globale Gerechtigkeit und Menschenrechte gerade auch für Frauen – heute aktueller seien denn je. In diesem Zusammenhang unterstrich sie auch den Wert der AFS-Programme, die die gleichen Ziele verfolgen und würdigte die positive Entwicklung des weltwärts Programms seit 2008.

 

Mittlerweile haben über 25.000 junge Deutsche an dem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst teilgenommen. AFS als größte Einzelorganisation des Programms hat davon ca. 2.000 Freiwillige in ca. 25 Länder entsandt. Als besonderer Meilenstein gilt dabei auch die Einführung des Süd-Nord-Programms 2014. Hier werden 2016 ca. 600 Freiwillige erwartet. Auch AFS wird sich mit ca. 20 Incomern daran beteiligen.

 

Der Abend war außerdem Abschluss der diesjährigen Studienfahrt, "Du und ich – Deutschland erleben und verstehen", deren Seminarteil in Kooperation mit dem Politischen Bildungsforum Hessen der Konrad-Adenauer-Stiftung in Frankfurt statt fand. 16 Teilnehmende aus den USA, Brasilien, Hongkong, Argentinien, Slowakei, Russland, Vietnam, Kolumbien, China, Japan, Deutschland und der Schweiz setzten sich in Workshops und Exkursionen mit deutscher Geschichte, dem politischen System der Bundesrepublik, dem Finanzplatz Frankfurt und dem interkulturellen Zusammenleben in einer deutschen Großstadt auseinander. Zum Ausklang berichteten schließlich drei AFSerinnen von ihren Erfahrungen mit dem neuen AFS-Programm "Freiwilligeneinsätze für jedes Alter" in Brasilien, Ghana und Tansania.

Zurück