Schüleraustausch in Portugal
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Portugal

Du hast Lust auf ein Schul(halb)jahr in Portugal? Dann stell dich auf eine ganz besondere Zeit ein, voller warmherziger Menschen, mit einer faszinierende Sprache – die immerhin von mehr als 250 Millionen Menschen weltweit gesprochen wird – sowie traumhafter Natur. Lerne die portugiesische Kultur mit all ihren Traditionen, Sitten und Bräuchen in deiner Gastfamilie kennen und erlebe den Schulalltag mit deinen Klassenkameradinnen und –kameraden. Lerne mit deinen Freundinnen und Freunden surfen und genieße die portugiesische Küche mit ihren leckeren Natas. Portugal erwartet dich!




Portugal

Portugal liegt auf der iberischen Halbinsel und ist im Norden und Osten von Spanien umgeben. Tatsächlich haben beide Länder viel gemeinsam: Temperamentvolle Menschen, warme Temperaturen und ein geselliges Miteinander.

 

Weil das Land verhältnismäßig klein ist, ist es nie weit bis zum Meer mit seinen verschlafenen Fischerdörfchen, schönen Stränden und steilen Küsten. Die berühmten Metropolen, Porto und Lissabon, strahlen historischen Charme und innovative Moderne aus. Hier gibt es, wie im ganzen Land, viel Kunst und Kultur zu entdecken. In den Bergen und im Hinterland ist die spektakuläre Natur mindestens genauso überwältigend.

 

Vielleicht wird es dir in dieser schönen Atmosphäre ganz leicht fallen, die fröhliche und gelassene Lebensweise der Einheimischen und etwas portugiesische Lebensart anzunehmen. Das kann bei der Sprache anfangen, die nicht nur lässig, sondern auch wunderschön anzuhören ist. Da die Menschen gern mit Händen und Füßen reden, wird dir das Lernen gar nicht so schwer fallen.

Schule

Gleich zum Schulanfang erwartet dich eine Besonderheit des portugiesischen Schullebens: Du darfst eine sogenannte „Area“, also einen Schwerpunkt wählen, innerhalb dessen die meisten Fächer schon vorgegeben sind.

 

Es gibt fünf verschiedene Areas: Naturwissenschaften, Kunst, Wirtschaft, Humanistik und Sprachen. Schülerinnen und Schüler in Portugal müssen, wenn sie beispielsweise Medizin studieren möchten, unbedingt in der Schule die Area Naturwissenschaften gewählt haben. Somit legen sie sich gewissermaßen schon vor der 10. Klasse auf ein Studienfeld fest, in dem sie später studieren können.

 

Such dir dein Lieblingsthema aus oder schnupper in einen ganz neuen Bereich hinein: Beides kann dir helfen, dir etwas klarer über deine berufliche Zukunft zu werden. Natürlich gibt es auch Pflichtfächer, die in allen Areas unterrichtet werden, wie Portugiesisch, Englisch, Mathe, Sport oder auch Philosophie.

 

Die Schulen bieten in der Regel keine Sportgruppen oder Arbeitsgemeinschaften an, wie du sie vielleicht von zuhause kennst. Sie helfen die aber oft bei der Suche nach Fußballvereinen oder anderen Teams, nach Theatergruppen oder Clubs für Fotographie, IT oder andere Bereiche. Schulschluss ist meistens etwas früher als in anderen südeuropäischen Ländern, etwa um 14 Uhr, so dass genügend Zeit für die Freizeit bleibt, in der du noch mehr über Land und Leute erfahren kannst.

Freizeit & Freunde

Das Leben in Portugal ist nicht nur entspannt, sondern auch spontan. Oft gehen ganze Klassen oder Gruppen, teils sogar mit den Lehrkräften, nach dem Unterricht noch einen Kaffee trinken. Portugiesische Jugendliche lieben es generell, ganze Nachmittage in Cafés – in der Innenstadt oder am Meer – zu verbringen. Dort gibt es leckeren Galao (einen portugiesischen Milchcafé) und Natas, auf die du bald nicht mehr verzichten möchtest.

 

Auch unter der Woche sind viele Teenager abends noch unterwegs, treffen Freunde oder gehen zum Sport. Am Wochenende treffen sich portugiesische Jugendliche gerne mit Freunden zu Hause, auf dem Marktplatz, in einem Café oder im Kino. Aber auch portugiesische Familien unternehmen am Ende der Woche gerne etwas zusammen.

 

Außerdem feiert ganz Portugal im Jahreslauf zahlreiche Feste: Stadt- und Dorffeste, Jahrmärkte, religiöse Feste und Festivals sind Termine, die man nicht verpassen sollte. Dabei stehen nicht nur die Feierlichkeiten selbst im Vordergrund: Viele Portugiesinnen und Portugiesen engagieren sich in einem Verein oder in einer Gemeinde, um die Festlichkeiten zu echten Highlights werden zu lassen – egal, wie klein sie sind. Deine Klasse, deine Gastfamilie und deine neue Clique werden dich bestimmt sehr gern mit einbeziehen. Dann kannst du beispielsweise bei einem Umzug mittanzen oder ein Instrument in der Band spielen. Um das zu üben treffen sich die Leute regelmäßig und du bist gewiss ein willkommener Gast!

Gastfamilie

Da tagsüber viele Familienmitglieder unterwegs sind und zur Schule, Uni oder Arbeit gehen, konzentriert sich das Familienleben auf den Abend und gemeinsame Mahlzeiten: Dann ist es aber auch zumeist richtig intensiv. Alle erzählen, was sie am Tag geplant oder erlebt haben und freuen sich, zusammen zu sein. Natürlich hat auch jedes Familienmitglied seine Aufgaben und Pflichten – ähnlich wie in Deutschland.

 

Das richtige Familienleben findet dann am Wochenende statt. Samstag oder Sonntag ist oft Familientag. Und das kann auch heißen, dass du nicht „nur“ etwas mit deinen Gasteltern und -geschwistern unternimmst, sondern mit der ganzen Familie. Das kann die Omas und Opas genauso beinhalten wie Onkel, Tanten und Nichten, bzw. Neffen. Dieses Zusammensein ist typisch portugiesisch und es wird entweder ein Ausflug in die Natur unternommen oder zuhause gegessen, getrunken, gesungen und getanzt. Da es die portugiesischen Familien so traditionell lieben, wirst du auch die Festtage wie Weihnachten oder Ostern richtig typisch portugiesisch erleben.

Programminfos
Programm Schulhalbjahr (4-5 Monate) Schuljahr (9-10 Monate)
Preis 6.990 € 7.490 €
Ausreise im Sommer Ja Ja
Ausreise im Winter Ja -

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

Die Ausreise im Winter erfolgt zwischen Januar und April, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
- für die Winterabreise des kommenden Jahres zwischen Februar und Mai
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April und für die Winterabreise bis November vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Erfahrungsberichte
Stipendien

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Speziell für Portugal gibt es folgende Stipendienmöglichkeiten:

Stipendium Höhe Dauer Für
AFS-Bundeslandstipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche aus allen Bundesländern
Kreuzberger Kinderstiftung Stipendium Teilstipendium Schuljahr Schülerinnen und Schüler einer
nicht-gymnasialen Schulform
AFS-Ehrenamts-Stipendium 2.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche, die ehrenamtlich engagiert sind

Weitere Stipendienmöglichkeiten für dieses und andere Länder findest du auf unserer Stipendienseite.

Programmablauf und Betreuung

Gut gewappnet in die Welt

Damit du selbstbewusst in deinen Austausch starten kannst, bereiten wir dich intensiv vor. AFS ermöglicht dir den Besuch von zwei bis drei Wochenendseminaren, auf denen du gemeinsam mit anderen Austauschschülerinnen und -schülern die eigenen Erwartungen reflektierst, Hintergrundwissen zum Gastland erwirbst und Tipps im Umgang mit ungewohnten Situationen erlernst. Weitere Themen sind der Umgang mit typischen AFS-Regeln sowie die AFS-Betreuung. Durchgeführt werden die Vorbereitungsseminare von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Regel selbst ehemalige AFS-Austauschschülerinnen und -schüler sind. Sie helfen dir mit vielen nützlichen Hinweisen für die Zeit im Gastland.

Auch vor Ort sorgfältig betreut

Schon am Flughafen empfängt dich eine AFS-Ansprechperson. Du und deine Gastfamilie erhalten außerdem eine persönliche Betreuerin, bzw. einen persönlichen Betreuer. Diese Person steht euch mit Rat und Tat zur Seite und kann bei Bedarf vermitteln. AFS-Betreuerinnen und -Betreuer wohnen in der Nähe oder zumindest in derselben Region wie deine Gastfamilie. Auch die jeweilige AFS-Geschäftsstelle im Gastland hilft dir gerne weiter. Für alle Fälle gibt es in jedem Partnerland eine AFS-Notrufnummer, unter der täglich rund um die Uhr AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erreichbar sind.

Im Gastland nimmst du an 2-3 weiteren Seminaren teil, die dir helfen, deine Erlebnisse zu verarbeiten.

Leistungen

Unsere Austauschprogramme für ein ganzes oder ein halbes Schuljahr beinhalten folgende Leistungen:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Mindestens zwei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.

Das sagen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer
 

Julia, Portugal 2015 - "Ich kann jedem nur raten, diese Möglichkeit zu nutzen und ins Ausland zu gehen. Es lohnt sich wirklich, man wird selbstständiger und unabhängiger, das habe ich auch an mir gemerkt. Es ist einfach eine tolle Erfahrung und Vorbereitung auf das spätere Leben!"

 
Aaron, Portugal 2015 - "Hätte ich während meinem Jahr keinen Fotoapparat dabei gehabt, wäre auch das genau die Szenerie, die ich beschreiben würde: die verwinkelten Straßen des ”Bairro alto” mit den vielen Cafés und Restaurants, in denen die Menschen tagsüber und abends gemeinsam sitzen und sich zu Fado unterhalten, der immer durch die Straßen klingt. Die weiten offenen Straßen der Touristenzone “Baixa chiadoo”, in denen sich Touristen tummeln und essen - alles ist bunt und gut gelaunt, aber dazwischen die Obdachlosen, denen ich oft meinen Burger/Sandwich gegeben habe und deren dankbare Gesichter. Den “Rio Tejo” und das Meer, in das er mündet und die Brücke des 25. April darüber, die der Golden Gate Bridge in San Francisco so sehr gleicht. Die ständige Anwesenheit der Tauben in der Stadt und der Möwen in Wassergegend - das sind alles Eindrücke, die man nur in Lissabon bekommt und die mein Jahr so besonders gemacht haben."