Schüleraustausch Hongkong / Auslandsjahr / Kosten / Gastfamilie
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Hongkong

Informationen zum Schüleraustausch in Hongkong, zum Auslandsjahr in Hongkong, zur Sprache, zum Land, zur Schule, zur Gastfamilie, zu den Kosten und mehr.

AFS-Austauschschülerin Josephine mit Freundinnen in ihrem Auslandsjahr in Hongkong

Erlebe im Schüleraustausch in Hongkong eine ganz besondere Zeit in der Weltstadt, die Jahrtausende alte Traditionen und absolute Moderne auf einzigartige Weise vereint. Umgeben von Meer und umhüllt vom tropischen Klima kannst du den faszinierenden ostasiatischen Alltag in deiner Gastfamilie und Schule kennenlernen. In der Sonderverwaltungszone Chinas sind Chinesisch und Englisch gleichermaßen Amtssprachen, sodass du deine Sprachkenntnisse gut erweitern kannst. Das internationale Flair trägt zur Aufgeschlossenheit der freundlichen Menschen bei, was dir das Schließen von Freundschaften erleichtern wird. Lass dich in den Bann Hongkongs ziehen!




Entdecke Hongkong im Schüleraustausch

Hongkong vereint modernes Stadtleben mit chinesischer Tradition - Entdecke Hongkong im Auslandsjahr

Hongkong ist ziemlich klein. Während deines Schüleraustauschs ermöglicht dir das einzelne Viertel der Stadt zu erkunden und auch spontan – beispielsweise mit deinen Gastgeschwistern – auf Entdeckungsreise zu gehen: Wie wäre es, von einem Wolkenkratzer oder der gigantischen Seilbahn aus, das atemberaubende Panorama Hongkongs zu bewundern? Oder am Rande des tropischen Waldes in freier Natur Affen zu beobachten? Du hast die Wahl zwischen dem Treiben im Geschäftsviertel und der stoischen Ruhe eines kleinen Fischerdorfes am Stadtrand, wo die Zeit buchstäblich stehen geblieben zu sein scheint.

 

Entspanne mit deiner Clique am Strand oder stürze dich mit deiner Gastfamilie in viele kleine Abenteuer in Themenparks wie Disneyland. Und wenn du dich ein wenig zurückziehen möchtest, besuchst du einen buddhistischen Tempel und lernst Neues über die spannende Kultur Hongkongs. Du kannst in deinem Schüleraustausch oder Auslandsjahr in Hongkong alle Facetten der Faszination der Stadt kennen und lieben lernen. Der Spagat zwischen Tradition und Moderne ist hier auf wundervolle Weise geglückt, lässt dich in den wahren Alltag der Menschen eintauchen und sogar selbst ein Teil davon werden. Das Chinesisch, das hier gesprochen wird, ist übrigens Hongkong-Kantonesisch (ein chinesischer Dialekt). Da das Hongkong-Kantonesisch von vielen Anglizismen geprägt ist, wird dir das Erlernen bestimmt etwas erleichtert.

Schulen und Schulleben in Hongkong

AFS-Austauschschülerin Josephine mit Mitschülerinnen und Mitschülern in Hongkong

Hongkongs Schulen spiegeln die Kombination zwischen Tradition und Moderne sehr gut wider: Hochmoderne Unterrichtsinhalte wie beispielsweise IT- und Wirtschaftsthemen werden flankiert von strengen Sitten wie dem Tragen der Schuluniform und klaren Schulregeln. Es gibt eine Sommer- und eine Winteruniform, sodass du den klimatischen Bedingungen optimal angepasst bist. Praktischerweise sparst du so auch jeden Tag etwas Zeit, denn du musst nicht überlegen, was du anziehst! Außerdem gehörst du allein schon durch die Kleidung vom ersten Tag an zu deiner Schule – und zu Hongkong – dazu. Oft ist es so, dass viele Fächer auf Kantonesisch gelehrt werden, Fächer wie Wirtschaft oder Politik hingegen auf Englisch, um beiden Amtssprachen gerecht zu werden.

 

Das erleichtert dir den Einstieg, denn die sprachliche Barriere ist nicht so hoch, wie man oft denkt. Disziplin und Respekt sind den Lehrerinnen und Lehrern sehr wichtig, dennoch ist das Verhältnis herzlich und der Zusammenhalt der Klassen groß. Hongkongs Schulen bieten immer zwei unterschiedliche Lernzweige an – Kunst und Naturwissenschaften – zwischen denen du dich entscheiden darfst. So kannst du einen Schwerpunkt setzen, der deinen Interessen entspricht. Du hast aber natürlich auch noch Fächer wie Englisch, Politik oder Mathematik, denn die sind für alle verpflichtend. Der Unterricht dauert meistens bis in den frühen Nachmittag hinein – samstags und sonntags hast du allerdings frei. Mittags gehst du entweder in die Schulkantine oder du bringst dir etwas mit. Nachmittags werden oft noch einige Aktivitäten angeboten wie Diskussionsgruppen, Theaterkurse und Geschichtsclubs.

Freizeit und Freunde im Auslandsjahr in Hongkong

AFS-Austauschschülerinnen und Austauschschüler unterwegs in Hongkong - Freundschaften fürs Leben im Auslandsjahr in Hongkong finden

Schülerinnen und Schüler nehmen Angebote für außerschulische Aktivitäten gerne wahr. Sie verbringen den größten Teil des Tages in der Gemeinschaft. So kannst du selbst noch mehr Menschen kennenlernen, deine Sprachkenntnisse erweitern und jede Menge über Hongkong und seine Menschen erfahren. Weil die Menschen hier diszipliniert sind und gute Noten sehr wichtig für das Weiterkommen im Leben sind, lernen die meisten Jugendlichen sehr viel - auch nach Schulschluss. Wenn du nicht so viel, wie die Schülerinnen und Schüler lernen musst, kannst du dir weitere Freizeitaktivitäten suchen oder die Stadt mit anderen Austauschschülerinnen und Austauschschülern erkunden.

 

Wenn deine Clique unter der Woche Zeit für Unternehmungen hat, dann werdet ihr wahrscheinlich shoppen oder ins Café gehen, vielleicht auch Bowlen, baden gehen oder in einer der vielen Eishallen Schlittschuh laufen. An Wochenenden lieben es die Jugendlichen, abends gemeinsam ins Kino oder zum Karaoke zu gehen – gern in Kombination mit einem Restaurantbesuch vor oder nach den Aktivitäten. Weil die Stadt nie schläft, wird es dir bestimmt nicht langweilig werden! Tagsüber kannst du samstags und sonntags mit deiner Gastfamilie zusammen sein oder auch mal mit deiner Clique ein Picknick machen. Picknicken am Strand, am Waldrand oder im Park ist unter Jugendlichen sehr angesagt.

Deine Gastfamilie im Schüleraustausch in Hongkong

AFS-Austauschschülerin mit ihrer Gastfamilie in Hongkong

Ein Wert wie Loyalität ist nicht nur zentrales Element der konfuzianischen Lehre, sondern spiegelt sich auch im Familienzusammenhalt wider. Deshalb bildet die familiäre Gemeinschaft die Grundlage der Gesellschaft in Hongkong. Viele Familien nehmen sogar gemeinsam an sozialen Aktivitäten teil, wie zum Beispiel an Charityevents oder Kultur- und Gemeindeveranstaltungen, die sie teilweise mit organisieren. Das harmonische Zusammenleben ist allein schon deshalb von so großer Bedeutung, weil die meisten Familien auf wirklich engem Raum zusammenleben: Wohnraum ist bekanntlich knapp und insbesondere auch enorm teuer. Deshalb ist es auch sehr wahrscheinlich, dass du dir ein Zimmer teilen wirst.

 

Allerdings ist die gemeinsame Zeit auch wirklich knapp bemessen, denn werktags sind alle Familienmitglieder in der Regel durch Schule, Job, Haushalt und sonstige Aktivitäten stark eingespannt. Es bleibt höchstens Zeit gemeinsam zu Abend zu essen. Das auch meist relativ spät, wenn die tropische Hitze des Tages der angenehmen Abkühlung des Abends gewichen ist. Immerhin bleibt dir viel Zeit, um die Stadt zu entdecken, zu lernen oder mit deiner Clique unterwegs zu sein. Wochenenden dienen den Familien in der Regel dazu, gemeinsam Zeit zu verbringen: Oft mit vielen Verwandten wie Omas, Opas, Onkel, Tanten, Nichten und Neffen, sodass du noch mehr Leute kennenlernen und typische Familienzusammenkünfte und Feste erleben kannst. Wie bei den Jugendlichen auch sind Picknicks und Ausflüge an den Wochenenden sehr beliebt.

Erfahrungsberichte - Schüleraustausch Hongkong

Programminfos und Kosten im Schüleraustausch Hongkong

Programm Schulhalbjahr (4-5 Monate) Schuljahr (9-10 Monate)
Preis - 10.590 €
Ausreise im Sommer - Ja
Ausreise im Winter - -

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Stipendien für einen Schüleraustausch in Hongkong

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Weitere Informationen über mögliche Stipendien findest du auf unserer Stipendienseite.

Die Stiftung Mercator fördert dein Auslandsjahr in Hongkong!

Die Stiftung Mercator fördert dein Auslandsjahr in Hongkong mit ca. 2/3 der Programmkosten, in Einzelfällen auch mehr.

 

Informationen über das Stipendium der Stiftung Mercator gibt es hier.

Leistungen beim Schüleraustausch Hongkong

folgende Leistungen sind enthalten:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Drei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.

Das sagen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer

 

Ronja - "Hongkong wirkte vom ersten Tag an für mich wie ein riesiges Wimmelbild, mit seinen hohen Gebäuden und den vielen geschäftigen Menschen. Alles war tatsächlich aufregend und fremd. Mittlerweile habe ich mich etwas an das ständige Treiben in den Straßen gewöhnt, nutze selbstständig das öffentliche Verkehrsnetz und genieße die unglaublich vielen kleinen Geschäfte, in denen Essen verschiedenster Art angeboten wird. Das Schönste ist für mich mit dem Bus fahren. Ich sitze drin, fahre durch die Straßen, sehe wie schön es ist und denke – hier wohne ich!"