Schüleraustausch in Slowenien
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Slowenien

AFS-Austauschschüler sammelt Kastanien im herbstlichen Wald in Slowenien
AFS-Austauschschüler in Slowenien beim Kastaniensammeln

Komm mit AFS in das Land an der Adriaküste und entdecke in deinem Schul(halb)jahr, was Slowenien so einzigartig macht.

 

Das kannst du am besten in deiner Klasse und deiner Gastfamilie herausfinden, die deine Austauschzeit ganz besonders machen werden.

 

Mit ihnen lernst du die slowenische Sprache, tauchst in die Kultur des Landes ein und schließt Freundschaften fürs Leben.




Slowenien

In Slowenien ist möglich, was nur ganz wenige Länder der Welt bieten: Du kannst mit deiner Gastfamilie oder Clique morgens in den Bergen Skifahren, in der Hauptstadt Ljubljana zu Mittag essen und anschließend den Tag am Strand ausklingen lassen. Das machen so einige Sloweninnen und Slowenen gelegentlich gern, einfach, weil es möglich ist. So kannst du an einem Tag ganz schön viel über Land und Leute lernen.

 

Und weil das Land eben so klein ist, hat es eine ganz eigene entspannte Atmosphäre. Wenn ein Volksfest stattfindet – und es findet gefühlt immer eines statt – dann kommen die Menschen aus allen Landesteilen zusammen um gemeinsam zu feiern. Die slowenische Kultur ist eine einzigartige Verbindung verschiedener kultureller Einflüsse. Daher auch die Bezeichnung „Europa in Miniatur“, die diesen besonderen Mix beschreiben soll. Aber das wäre zu kurz gegriffen. Denn – und das wirst du in deiner Austauschzeit wahrscheinlich schnell merken – die Menschen pflegen eine ganz eigene Kultur, die auch dich schnell in ihren Bann ziehen wird.

 

Dazu tragen natürlich auch die osteuropäische Herzlichkeit und die Offenheit dieser Nation bei. Früher einmal zu Jugoslawien gehörend, gilt Slowenien nun als der Vorzeigestaat Osteuropas. Die Menschen sind einerseits sehr strebsam und es ist ihnen wichtig, dass alles ordentlich und schön ist. Andererseits ist das Land in weiten Teilen umhüllt vom südländischen, mediterranen Flair und wenn das Wetter gerade schön ist, dann darf auch mal die Arbeit liegen bleiben und der Abend wird in geselligem Zusammensein genossen.

Schule
Schulklasse in Slowenien

Dein Schultag in Slowenien wird wahrscheinlich um etwa 8 Uhr beginnen. Normalerweise dauert er dann bis etwa 14:30 Uhr. Samstags ist dafür unterrichtsfrei. Das Verhältnis von Lehrkräften und Klasse ist in der Regel von Respekt geprägt, aber dennoch ziemlich herzlich. So kannst du auch nach dem Unterricht beispielsweise mit einem Lehrer noch etwas quatschen, Verständnisfragen stellen oder auch einfach nur über Hobbys reden.

 

Durch dieses angenehme Verhältnis ist auch die Klassengemeinschaft geprägt, so dass die meisten Schülerinnen und Schüler sehr rücksichtsvoll und hilfsbereit sind. Sie machen es dir bestimmt nicht schwer, neue Freundschaften zu schließen und beim Lernen der Sprache Fortschritte zu erzielen. Lehrkräfte essen gelegentlich übrigens sogar gemeinsam mit ihrer Klasse in der Schulkantine zu Mittag. Es ist aber auch üblich, dass slowenische Jugendliche im Sommer ihr Essen mit in die Schule bringen und sich ein schattiges Plätzchen im Park oder auf dem Schulhof suchen.

 

Zu deinen Unterrichtsfächern werden wahrscheinlich neben Slowenisch auch Englisch, Mathe, weitere Naturwissenschaften,  sowie Sport und Kunst gehören. In den meisten Kursen wird inhaltlich immer ein großer Bezug zum Land hergestellt, so dass du noch mehr über Slowenien und seine Einwohnerinnen und Einwohner erfährst.

Freizeit & Freunde
AFSerin mit einer slowenischen Freundin
AFSerin mit einer slowenischen Freundin

Ein Großteil der slowenischen Schulen bietet nach dem Unterricht kostenlose Freizeitaktivitäten an: Basketball und Volleyball sind sehr beliebt, sehr häufig gibt es einen Schulchor, eine Theatergruppe oder eine Schulzeitung. Wenn du dich da der einen oder anderen Gruppe anschließt, lernst du noch mehr Leute kennen und kannst deine Sprachkenntnisse weiter verbessern.

 

Ansonsten verbringen slowenische Jugendliche ihre Freizeit wie ihresgleichen im Rest der Welt: je nach Wetter und Interessen gehen sie nach der Schule vielleicht noch mit Freundinnen und Freunden in einen Park oder in ein Café, bummeln durch die Straßen oder gehen in ein Shopping-Center. Manche haben ein spezielles Hobby, wie Sport, Musik oder Theater. Es ist gut möglich, dass du dein Hobby aus der Heimat weiterführen kannst. Vielleicht entdeckst du aber noch ganz neue Seiten an dir und damit auch neue Stärken und Interessen.

 

Das Wochenende verbringt die Familie tagsüber meistens gemeinsam, abends gehen viele Jugendliche gerne mit Freunden aus.

Gastfamilie
AFSerin feiert ihren Geburtstag mit ihrer slowenischen Gastfamilie
AFSerin mit ihrer slowenischen Gastfamilie

Werktags bleibt nicht wirklich viel Zeit für das Familienleben. Vielleicht schafft ihr es, alle gemeinsam zu Abend zu essen. Das ist den meisten Familien sehr wichtig und das Abendessen kann dann auch schon mal erst um 21 Uhr stattfinden, denn es wird oft gewartet, bis alle zuhause sind.

 

Der Umgang in slowenischen Familien ist üblicher Weise sehr herzlich, es wird viel gescherzt, aber auch diskutiert, erzählt und geplant. Denn unter der Woche können die meisten es nicht erwarten, dass das Wochenende kommt: Das steht dann nämlich ganz im Zeichen der Familie und beginnt in der Regel mit einem ausgiebigen Frühstück an beiden Tagen. Samstags geht es dann vielleicht erst einmal zum gemeinsamen Wocheneinkauf und es wird anschließend gemeinsam gekocht und gebacken und leckeres Essen für beide Tage vorbereitet.

 

Gut möglich, dass du dann etwas mit deinen Gastgeschwistern unternimmst oder ihr Verwandte besucht oder Besuch bekommt. Denn der Familienzusammenhalt im großen Kreis ist in Slowenien eher wichtig. An einem der beiden Tage geht es dann vielleicht sogar noch ans Meer oder in die Berge. Denn auch die Natur steht hoch im Kurs und die Menschen sind sehr stolz auf ihr Land. Deshalb kann es gut sein, dass deine neue Familie dir viel zeigen will und du so einige wunderschöne Traditionen, Feste und Bräuche miterleben kannst.

Programminfos
Programm Schulhalbjahr (4-5 Monate) Schuljahr (9-10 Monate)
Preis - 5.890 €
Ausreise im Sommer - Ja
Ausreise im Winter - -

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

Die Ausreise im Winter erfolgt zwischen Januar und April, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
- für die Winterabreise des kommenden Jahres zwischen Januar und Mai
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April und für die Winterabreise bis November vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Erfahrungsberichte

Leider gibt es hier aktuell keine Erfahrungsberichte.

Stipendien

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Speziell für Slowenien gibt es folgende Stipendienmöglichkeiten:

Stipendium Höhe Dauer Für
Mittelosteuropa-Sprachstipendium der
Dieter Schwarz Stiftung gGmbH
Teilstipendium mit fixem
Eigenanteil von 1.300 €
Schuljahr Jugendliche, die an Mittel- und
Osteuropa interessiert sind
AFS-Bundeslandstipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche aus allen Bundesländern
Stipendium „Engagiert im Sport“ bis 2.000 € Schuljahr Jugendliche, die in einem Sportverein engagiert sind

Weitere Stipendienmöglichkeiten für dieses und andere Länder findest du auf unserer Stipendienseite.

Programmablauf und Betreuung

Gut gewappnet in die Welt

AFS-Schülerinnen zeigen auf Weltkarte

Damit du selbstbewusst in deinen Austausch starten kannst, bereiten wir dich intensiv vor. AFS ermöglicht dir den Besuch von zwei bis drei Wochenendseminaren, auf denen du gemeinsam mit anderen Austauschschülerinnen und -schülern die eigenen Erwartungen reflektierst, Hintergrundwissen zum Gastland erwirbst und Tipps im Umgang mit ungewohnten Situationen erlernst. Weitere Themen sind der Umgang mit typischen AFS-Regeln sowie die AFS-Betreuung. Durchgeführt werden die Vorbereitungsseminare von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Regel selbst ehemalige AFS-Austauschschülerinnen und -schüler sind. Sie helfen dir mit vielen nützlichen Hinweisen für die Zeit im Gastland.

Auch vor Ort sorgfältig betreut

Schon am Flughafen empfängt dich eine AFS-Ansprechperson. Du und deine Gastfamilie erhalten außerdem eine persönliche Betreuerin, bzw. einen persönlichen Betreuer. Diese Person steht euch mit Rat und Tat zur Seite und kann bei Bedarf vermitteln. AFS-Betreuerinnen und -Betreuer wohnen in der Nähe oder zumindest in derselben Region wie deine Gastfamilie. Auch die jeweilige AFS-Geschäftsstelle im Gastland hilft dir gerne weiter. Für alle Fälle gibt es in jedem Partnerland eine AFS-Notrufnummer, unter der täglich rund um die Uhr AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erreichbar sind.

Im Gastland nimmst du an 2-3 weiteren Seminaren teil, die dir helfen, deine Erlebnisse zu verarbeiten.

Leistungen

Unsere Austauschprogramme für ein ganzes oder ein halbes Schuljahr beinhalten folgende Leistungen:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Mindestens zwei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.