Schüleraustausch in Südkorea
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Südkorea

Schulbesuch im Ausland mit Gastfamilienaufenthalt

Schule & Freizeit

Schule

Die weiterführende Schule in Südkorea geht über drei Jahre. Das Schuljahr beginnt im Februar und endet im Dezember. Ein normaler Schultag beginnt um 8.00 Uhr und endet um 17.00 Uhr. Da koreanische Schüler in der Regel sehr ehrgeizig sind, um eine gute Universität besuchen zu können, und das Schulsystem sehr fordernd ist, lernen viele auch nach der Schule noch bis abends. In der Schule werden Fächer wie Geschichte, Mathe, Biologie, Musik etc. gelehrt. Außerdem gibt es Sportunterricht, in dem man Football oder Baseball spielen kann. Alle Schüler tragen eine Schuluniform.

Freizeit

In ihrer Freizeit treffen sich die Jugendlichen in der Stadt mit Freunden, gehen ins Kino oder zusammen essen. Gerne wird gemeinsam Karaoke gesungen, im Sommer ins Freibad gegangen und im Winter Ski gefahren.

Leben & Kultur

Familienleben

Die Südkoreaner unternehmen gerne gemeinsam etwas mit der Familie oder mit Freunden. Die Familie frühstückt jeden Tag zusammen bevor die Eltern zur Arbeit und die Kinder zur Schule gehen. Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte wohnen die meisten Familien in einer Wohnung. Vertrauen und Versprechen sind sehr wichtig in Südkorea. Von den Kindern wird erwartet, dass sie bei ihren Eltern nachfragen, wenn sie sich verabreden wollen. Sie sagen ihren Eltern Bescheid, wo und mit wem sie unterwegs sind.

Esskultur

Ein traditionelles südkoreanisches Gericht besteht aus einer Schüssel Reis, einer Suppe und verschiedenen Beilagen. Beim Essen hat jeder seine eigene Schüssel Reis, und die Beilagen werden zusammen von einem Teller gegessen. Als Beilagen werden meist Gemüse oder Fleisch in der Pfanne gebraten. Eine der beliebtesten Beilagen ist Kimchi,  eine Art würzig angemachter Chinakohl. Eine Alternative zum Reis sind heiße oder kalte Nudeln. Gerne werden auch sehr scharfe Eintöpfe gegessen. Das koreanische Essen ist allgemein sehr würzig und scharf. In den meisten koreanischen Familien wird das Frühstück zwischen 6.30 Uhr bis 8.00 Uhr zu Hause gegessen. Mittagessen gibt es zwischen 12.00 Uhr und 14.00 Uhr in der Schule und das Abendessen wird oft draußen gegessen zwischen 20.00 Uhr und 22.00 Uhr.

Land

Bevölkerung

Südkorea hat ca. 50 Millionen Einwohner und ist in 17 Regionen unterteilt. Seoul und Umgebung gehören zur Hauptstadtregion. Hier wohnt die Hälfte der Bevölkerung. Seoul, Gyeonggi und Incheon sind die größten Städte in Südkorea.

Sprache

Die Amtssprache ist Koreanisch. Es gibt keine weiteren anerkannten Minderheitensprachen. Die koreanische Schrift nennt sich Hangeul und besteht aus 24 Buchstaben, die silbenweise zu Blöcken kombiniert werden.

Geografie und Klima

Südkorea besteht zu etwa 70% aus Gebirgen. Entlang der Küsten im Westen und Süden liegen dichtbevölkerte Gebiete. Im Norden grenzt das Land an Nordkorea. Die restliche Grenze Südkoreas besteht aus der 2.400 km langen Küste. Im Westen grenzt Südkorea an das Gelbe Meer, im Süden an das Ostchinesische Meer und im Osten an das Japanische Meer (auch Ostmeer genannt).

Das Land liegt in der gemäßigten Klimazone und hat vier ausgeprägte Jahreszeiten mit kalten, trockenen Wintern und heiß-schwülen Sommern. Der Frühling und der Herbst sind die angenehmsten Jahreszeiten. Der Sommer kann überall recht feucht sein mit Temperaturen von 25°C bis 35°C. Starken Regen (genannt Jangma) gibt es am häufigsten von Juli bis August, dann fällt etwa die Hälfte des jährlichen Niederschlags. Im Winter sind es in Seoul zwischen 10°C und -10°C und es schneit häufig.

Politik & Religion

Staatsoberhaupt der Republik Südkorea ist der Präsident. Er wird direkt vom Volk gewählt. Der Präsident ernennt einen Premierminister, der die Regierung leitet. Das Kabinett besteht aus 15-30 Mitgliedern und wird ebenfalls vom Präsidenten zusammengestellt. Der Premierminister und das Kabinett müssen vom Parlament bestätigt werden.

Die Religionslandschaft ist sehr vielfältig. Es gibt keine klar dominierende Staatsreligion. Der Großteil der Bevölkerung sind Christen, Buddhisten oder gehören keiner Religionsgemeinschaft an.