• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Ein sehr offenes und gastfreundliches Land

Kira, Slowakei, 2012/13, Ein Schuljahr im Ausland - Baden-Württemberg STIPENDIUM

Als ich erfuhr, dass ich mein Auslandsjahr in der Slowakei verbringen durfte, waren meine Gefühle gemischt. Ich wusste eigentlich nur, dass die Slowakei sich in Osteuropa befindet. Deshalb kaufte ich mir sofort ein Buch und wollte soviel es ging über das Land erfahren. Die Slowakei ist so nah an Deutschland und doch so unbekannt und einzigartig. Am meisten hat mir die Art gefallen, wie die Menschen in der Slowakei miteinander umgehen und auch Fremde sofort in ihre Gemeinschaft aufnehmen. Die Slowaken sind sehr offen und gastfreundlich. Meine Familie und Freunde haben mich von Anfang an mit offenen Armen aufgenommen und mir in jeder Situation geholfen.

Vor dem ersten Schultag in meiner neuen slowakischen Schule war ich sehr aufgeregt, da ich nicht wusste, wie man auf mich reagieren würde. Doch diese Sorge war unbegründet. Mir wurde sofort ein Platz angeboten und dann wurde ich mit Fragen bombardiert. Schnell hatte ich mich mit jedem in der Klasse vertraut gemacht und neue Freunde gefunden. Diese Freundschaften bedeuten mir sehr viel und sind sehr tief gehend. Außerdem scheut sich niemand vor Körperkontakt, was für mich zunächst ungewohnt und auch etwas unangenehm war. Vor allem ist die Begrüßung sehr herzlich, weil man umarmt und auf beide Wangen geküsst wird.

Die slowakische Kultur

Ich habe ein Jahr lang typisch slowakisches Essen gegessen und fand es sehr lecker. Das typisch slowakische Essen sind „Bryndzove Halusky“: Nockerln mit einem speziellen slowakischen Schafskäse vermischt und gebratenem Schinken, sehr lecker! Die slowakische Kultur schien mir nicht sehr von anderen Ländern beeinflusst zu sein. Im slowakischen Fernsehen laufen viele slowakische Filme und amerikanische Filme werden immer übersetzt. Wörter, die aus dem Englischen kommen, werden so geschrieben, wie die Slowaken sie aussprechen.

Was mir sehr geholfen hat, waren die Camps der betreuenden Austauschorganisation AFS, die einen auf alle Situationen vorbereitet haben und durch die ich viele nützliche Informationen erhalten habe. Toll war auch, dass ich mit AFS viele Ausflüge machen konnte und so das Land noch besser kennengelernt habe. Irgendwann kam der Tag der Abreise. Am Tag davor hatte ich mich schon von meinen Freunden und Bekannten verabschiedet. Das war schrecklich, weil niemand wusste, wann man sich wieder sieht. Meine Familie hat mich zum Flughafen begleitet. Als ich einchecken musste, wäre ich am liebsten umgedreht und weggerannt, weil ich dieses tolle Land nicht verlassen wollte.

Ich habe viel Neues erlebt

Es ist wirklich beeindruckend, was und wie viel Neues man alles in zehn Monaten erleben kann. Ich bereue keinen einzigen Tag, den ich in der Slowakei verbringen durfte. Ich habe neue Erfahrungen gesammelt, tolle Menschen kennengelernt und lebenslange Freundschaften geschlossen. Außerdem habe ich eine neue Sprache und Kultur kennengelernt und bin stolz darauf, die Slowakei meine zweite Heimat nennen zu dürfen. Deshalb möchte ich dem Baden-Württemberg-STIPENDIUM danken, dass ich die zehn Monate in der Slowakei verbringen durfte und dass es mir ermöglicht hat, die beste Zeit meines Lebens zu erleben!!!