• Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Die Wirkung von AFS-Programmen

Eine Teilnahme an einem AFS-Programm wirkt sich in verschiedenen Bereichen aus:

Bildung und Beruf

Studienergebnissen zufolge haben AFS-Programmteilnehmer vielfältigere berufliche und private Netzwerke als andere und wählen deutlich häufiger Berufsbereiche, die eine Zusammenarbeit mit anderen Kulturen beinhalten. Es wird beobachtet, dass AFS-Programmteilnehmer doppelt so häufig erneut im Ausland leben und arbeiten wie Gleichaltrige. Sie studieren außerdem oft an ausländischen Universitäten.

Sprachkenntnisse

Die Beherrschung einer Fremdsprache bringt im Alltag wie im Berufsleben unzählige Vorteile mit sich. Über 70% der AFS-Jahresprogrammteilnehmer sprechen nach ihrer Rückkehr fließend eine Fremdsprache. Auch hat ein AFS-Alumni bessere Chancen, weitere Fremdsprachen fließend zu sprechen, als seine Altersgenossen.

Interkulturelle Sensibilität

Menschen, die an einem AFS-Programm teilgenommen haben, zeigen später eine höhere interkulturelle Kompetenz und ein globales Bewusstsein, was sich anhand des Entwicklungsmodells interkultureller Sensibilität (DMIS) zeigte. Das Modell beschreibt verschiedene Weltsichten, anhand welcher Menschen kulturelle Unterschiede wahrnehmen.

Persönliche Entwicklung

Durch die Zeit im Ausland verspüren AFS-Teilnehmende in neuen Umgebungen deutlich weniger Angst als andere. Sie fühlen sich nicht nur wohler im Umfeld von Menschen aus anderen Kulturen, sondern neigen auch wesentlich seltener dazu, die Welt in „wir“ und „sie“ einzuteilen. In einer Studie zur Langzeitwirkung von AFS-Austauscherfahrungen aus dem Jahre 2008 gaben 25 Jahre nach ihrem Austausch 39% der Alumni an, dass es für sie wünschenswert sei, in einer vielfältigen Nachbarschaft zu leben, was nur 28% aus der Vergleichsgruppe fanden.