In einem Auslandspraktikum sammelst du viele wertvolle Erfahrungen für das Arbeitsleben, erweiterst deinen Horizont und erwirbst interkulturelle Kompetenzen. Eine gute Zeit, ein Praktikum im Ausland zu verbringen, ist die Zeit zwischen Abi und Studium oder Ausbildung. Auch während des Studiums oder für Berufseinsteiger ist ein solcher Auslandsaufenthalt eine Aufwertung des Lebenslaufs.

Was ist ein Auslandspraktikum?

In einem Praktikum oder einem Volontariat im Ausland verbringst du mindestens 4 Wochen in Vollzeit oder Teilzeit in einem Unternehmen oder Projekt. In der Regel absolvierst du vorab außerdem einen Sprachkurs als Vorbereitung.

Es gibt unterschiedliche Arten von Auslandspraktika: das Praktikum in einem Unternehmen oder einer Organisation, das Forschungspraktikum oder das Praktikum an einer Schule im Ausland. Du hast außerdem die Wahl zwischen verschiedenen Branchen und Ausrichtungen. Auch gemeinnützige Arbeit ist möglich, wenn du dich im Ausland für Menschen, Tiere oder Umwelt engagieren möchtest.

 


Was sind Gründe für ein Praktikum im Ausland?

Ein Auslandsaufenthalt (Link auf den neuen Artikel Auslandsaufenthalt) steht bei vielen Schülerinnen und Schülern auf der Wunschliste an Erfahrungen. Davon zeugt nicht zuletzt die Beliebtheit des Schüleraustauschs. Wenn du nach der Schule oder während des Studiums ins Ausland gehen oder die Erfahrungen aus dem Austausch und die Beziehung zu einem bestimmten Land vertiefen möchtest, ist ein Auslandspraktikum eine gute Wahl.

  • Arbeitserfahrungen: Du sammelst vor dem Studium erste Erfahrungen in der Berufswelt und verbindest diese mit einem Aufenthalt im Ausland
  • Horizont erweitern: Im Ausland zu leben und zu arbeiten, verschafft dir neue Einblicke in andere Kulturen, die dir eine Reise nur begrenzt ermöglichen kann. Du erlebst den Alltag und lernst die Menschen vor Ort kennen.
  • In ein Berufsfeld reinschnuppern: Bist du dir noch nicht sicher, wie du dich beruflich orientieren möchtest? Oder welche Branchen und Berufe zu dir passen? Ein Praktikum kann dir vor dem Studium oder der Ausbildung einen guten Eindruck verschaffen und deine Wahl bestärken oder dir neue Ideen für deinen beruflichen Werdegang geben.
  • Aufwertung des Lebenslaufes: Viele Arbeitgeber schätzen es, wenn Berufseinsteiger bereits praktische Erfahrungen gesammelt haben, im besten Fall in einer ähnlichen Branche. Durch ein Auslandspraktikum zeigst du, dass du dir interkulturelle Kompetenz angeeignet hast und dich in einer weiteren Sprache verständigen kannst.
  • Sprachkenntnisse verbessern: Wenn du täglich eine Fremdsprache verwendest und dich in einem Arbeitsumfeld damit verständigen musst, wirst du schnell sicherer. Der Vorteil des Auslandspraktikums gegenüber einer Sprachreise: Du sammelst außerdem berufliche Erfahrungen.
  • Internationale Kontakte knüpfen: Gerade, wenn du das Ziel hast, später im Ausland zu arbeiten, können Kontakte dir viele Türen und Möglichkeiten eröffnen. Im Praktikum lernst du Menschen vor Ort kennen und kannst dich als Arbeitskraft beweisen. Beim Einstieg in das Arbeitsleben hast du damit einen Vorteil gegenüber anderen Bewerberinnen und Bewerbern, die diese Kontakte nicht haben.
  • Persönliche Weiterentwicklung: Sich in einer fremden Umgebung zurechtzufinden, den Alltag und den Job in einer Fremdsprache zu meistern, die Herausforderungen einer unbekannten Kultur – all das lässt dich in deiner persönlichen Entwicklung wachsen. Ein weiterer Grund, warum Arbeitgeber Auslandspraktika sehr positiv sehen.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Wie findest du ein Auslandspraktikum? Ein guter Weg ist über eine Organisation, die dir als Ansprechpartner zur Seite steht und dich mit Vorbereitungskursen unterstützt, die deine Anreise und Unterkunft organisiert und dir eine passende Stelle vermittelt.

Du kannst dein Praktikum natürlich auch selbst organisieren, indem du Kontakte nutzt oder Firmen direkt ansprichst und dich bewirbst. Außerdem gibt es im Internet internationale Praktikumsbörsen mit offenen Stellen, auf die du dich bewerben kannst. Wichtig ist, dass du dich vorab darüber informierst, welche Formalitäten die Bewerbung im jeweiligen Land erfüllen muss. Aber auch ob du ein Visum oder eine Arbeitsgenehmigung benötigst und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, solltest du rechtzeitig klären.

Branchen und Programme

Ein Praktikum im Ausland kannst du in vielen unterschiedlichen Branchen absolvieren, ganz davon abhängig, welches Berufsfeld dich interessiert, was deine Pläne und dein Studienfach gut ergänzt. Beispiele für typische Branchen, in denen Auslandspraktika angeboten werden, sind der Tourismus, die Gastronomie, Bildung, Umweltschutz, Kunst oder Sport, aber auch die Wirtschaft.

Praktische Erfahrungen durch einen Freiwilligendienst

Für soziales Engagement eignet sich ein Freiwilligendienst, den du zum Beispiel nach dem Abi oder zwischen Studium und Berufseinstieg absolvieren kannst. Im Unterschied zum herkömmlichen Auslandspraktikum steht hier im Vordergrund, vor Ort in Projekten Hilfe zu leisten. Übrigens: Ein Freiwilligendienst zählt für die Rentenversicherung als Auslandspraktikum und ist anrechenbar.

Die Entscheidung für ein Land oder ein bestimmtes Programm bzw. eine Organisation hängt von verschiedenen Faktoren ab, sodass wir dir nur Anhaltspunkte für die Auswahl mitgeben können:

  • Welche Sprachen sprichst du bzw. welche möchtest du verbessern?
  • Was ist dein Wunsch-Land? (Beliebte Länder für das Praktikum im Ausland sind übrigens die USA, Kanada, Australien, England und Frankreich)
  • Welche Branchen interessieren dich?
  • Hast du einen Wunsch-Arbeitgeber?
  • Wie lange soll dein Auslandspraktikum dauern?

 

Ablauf und Bewerbung

Die meisten Auslandspraktika werden frühzeitig vergeben, sodass du dich rechtzeitig informieren und bewerben solltest. Ein Jahr vor Beginn ist nicht zu früh, um sich umzusehen und auf die Bewerbung vorzubereiten. Es gibt zwar auch Arbeitgeber, die kurzfristiger Praktika vergeben, aber eine langfristige Planung lohnt. Zum Beispiel auch, um ein eventuell notwendiges Visum rechtzeitig zu beantragen oder die Finanzierung zu klären.

Welche Unterlagen du benötigst und wie die Bewerbung formal aussehen muss, hängt vom Land und vom jeweiligen Unternehmen ab. Sind Zeugnisse notwendig, Bewerbung mit oder ohne Foto, gehören Alter und Familienstand mit in den Lebenslauf? Dein Anschreiben und deinen Lebenslauf von einer muttersprachlichen Person gegenlesen zu lassen, stellt sicher, dass es keine sprachlichen Schnitzer in deiner Bewerbung gibt.


Finanzierung des Auslandspraktikums

Mit AFS kannst du in das Abenteuer deines Lebens starten. Mit uns kannst du dein Vorhaben in über 50 Ländern weltweit realisieren. Das Auslandsjahr nach dem Abitur kannst du mit AFS individuell nach deinen Bedürfnissen planen. Ob für mehrere Monate oder ein ganzes Jahr – die Entscheidung liegt in deiner Hand.

Dabei kannst du auf unsere langjährige Erfahrung bauen. Seit über 70 Jahren bieten wir nun unsere Schüleraustausch- und Gastfamilienprogramme an und können auch dir den Weg zum unvergesslichen Austauschjahr ebnen.

Auslandsaufenthalte sind meistens kostenintensiv, die tatsächlichen Kosten hängen allerdings sehr vom Zielland ab und davon, welche Finanzierungsmöglichkeiten oder Förderungen für dich in Frage kommen. Praktika sind auch international selten gut bezahlt, sodass du ein Budget für die verschiedenen anfallenden Ausgaben brauchst.

Was kostet ein Praktikum im Ausland?

Die tatsächlichen Kosten sind sehr unterschiedlich, daher können wir dir nur einen Überblick darüber geben, welche unterschiedlichen Kosten anfallen:

  • An- und Abreise, Versicherung und ggf. Bearbeitungsgebühr für das Visum (falls du außerhalb der EU ein Praktikum absolvierst)
  • Unterkunft
  • Verpflegung
  • Freizeit

Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es?

Für Auslandspraktika gibt es verschiedene Stipendien und Fördermöglichkeiten, die von unterschiedlichen Organisationen, Institutionen oder Stiftungen, aus öffentlichen Mitteln oder von der EU bereitgestellt werden. Ein Beispiel dafür ist das Programm Erasmus+, mit dem die EU das Lernen im Ausland unterstützt, darunter auch Auslandspraktika, die für dein Studium relevant sind. Eine weitere Möglichkeit sind Bildungskredite oder das Auslands-BaföG.


Und jetzt?

Interessiert dich eine soziale Betätigung im Ausland an Stelle eines klassischen Auslandspraktikums? Bei AFS findest du viele Programme für einen Freiwilligendienst in verschiedenen Ländern, zum Beispiel in Süd- oder Lateinamerika, in Afrika, Asien oder auch Europa. Sieh dir unsere Programme hier an (https://www.afs.de/programme/freiwilligendienst/ ) oder besuche eine unserer Info-Veranstaltungen (https://www.afs.de/veranstaltungskalender/), um mehr zu erfahren.


 

×

Hello!

Click one of our contacts below to chat on WhatsApp

×