Austausch mit Friedensmission:

Bei „AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.“ mit einer globalen Perspektive aktiv Verantwortung für sich und in ihrem Umfeld zu übernehmen. So entfaltet AFS seit über 75 Jahren als wichtiger Lernort gesellschaftliche Wirkung und leistet einen Beitrag zur Zivilgesellschaft in Deutschland.

Bereits 1948 ermöglichte AFS den ersten beiden Schülerinnen und Schülern einen Aufenthalt an einer US-High-School. Seitdem setzt sich AFS in Deutschland mit dem Grundgedanken des voneinander Lernens für die Förderung interkultureller Begegnungen ein und hat sich von einer Schüleraustauschorganisation zu einem Lernort entwickelt, der alle Beteiligten zusammenbringt und als Gleichberechtigte im interkulturellen Lernprozess betrachtet. Gerade in einer globalisierten Welt bieten internationale Jugendbegegnungen wichtige Lernerfahrungen, sie stärken Empathie und Verständnis in Zeiten, in denen Populismus erstarkt

Original US Bus Trip for foreing Participants 1948Archive – Archival

1948

Die ersten beiden deutschen Schüler fahren mit AFS in die USA. Sie begaben sich mit 27 weitere auf eine 24-tägige, 5.500 Meilen lange Busreise durch 22 Staaten der Vereinigten Staaten. Zu den Stationen der Reise gehörten das Weiße Haus in Washington, D.C., das Montagewerk der Ford Motor Company in Michigan, die Seven Falls in Colorado und ein Baseballspiel in Tennessee.

Eines der Ziele der Busreise, die in den folgenden Jahren fortgesetzt wurde, war es, Amerikaner für die Bereitstellung von Stipendien und Gastfreundschaft für zukünftige AFS-Teilnehmer zu interessieren.

Inge-Erster-Blick-auf-Amerika_anschnitt

1951

Inge reiste als eine der ersten Austauschschülerinnen mit AFS in die USA. Sie ist bis heute aktive Ehrenamtliche. Seit 72 Jahren ist Inge eine Stütze des AFS und hat unzählige Austauschschülerinnen, -schüler und Gastfamilien in ihren AFS-Erfahrungen begleitet. Ihre Expertise ist das, was AFS ausmacht. Lies dazu ein Zeitungsinterview mit ihr.

Alumni-50er Amis in Deutschland – Begrüßung

1952

Die ersten 54 amerikanischen Schülerinnen und Schüler verbringen den Sommer in deutschen Gastfamilien.

Inge Rauschning (USA 51/52) aus dem Radio Interview (Radio Leinehertz 106.5 – Sendung: Interkulturelle Begegnungen)

1979_AFS-Buero_Baerbel Helmers_Helga_v_Hoffman_Elke_Wiering

1952

Das erste AFS-Büro außerhalb der USA wird in Deutschland eingerichtet. Es entsteht in Hamburg. Wie passend, gilt doch Hamburg in Deutschland als „Das Tor zur Welt“.

Inge Rauschning (USA 1952) ein Ausschnitt aus einem Radiointerview (Leinehertz 106,5  Juli 2018): „Wie kam das AFS-Büro nach Hamburg“

1963 Geschichte 75 Jübiläum John F. Kennedy library-of-congress-unsplash

1963

Förderung einer friedlicheren Welt

Während der gesamten 1960er Jahre trafen sich die AFS-Programmteilnehmer (Schülerinnen und Schüler, die in die USA kamen) immer wieder mit US-Präsidenten in Washington, D.C., bevor sie am Ende ihres Auslandsaufenthalts in ihre Heimatländer zurückkehrten. Die Präsidenten lobten die Organisation für ihren Beitrag zu den Bemühungen der USA im Bereich der öffentlichen Diplomatie und sprachen oft direkt die Rolle der AFS-Teilnehmer bei der Förderung einer friedlicheren Welt an.

John F. Kennedy Rede vor AFS-Teilnehmern und -Teilnehmerinnen
Hanna Unkelbach_ Schifffahrt

1969

Von 1947 bis 1969 fuhren die europäischen Austauschüler und Schülerinnen mit dem Schiff in die USA.

AFs Anschreiben an Entsendeeltern  zur Rückkehr ihres Kindes 1978

1971

Auf dem ersten AFS-Weltkongress wird das bisher bilaterale Austauschprogramm mit den USA zu einem multinationalen Austausch ausgeweitet. Es stehen zu diesem Zeitpunkt 17 Länder im Rahmen der AFS-Austauschprogramme zur Auswahl.

1977 Aerogramme die billigste Möglichkeit Zuhause auf dem Laufenden zu halten

1977

35 Länder stehen deutschen AFSern zur Auswahl wenn sie 1977  ins Ausland gehen wollen.

Unser Mitarbeiter Robert Litz hat da noch was in seinen alten Unterlagen gefunden.
1977 Länderwahlbogen

Eine Sensation organisiert durch AFS:
Sechs Russische Englischlehrer besuchen die USA und unterrichten dort. Robert hatte noch den Zeitungsartikel:
1977 sechs russische Lehrer und Lehrerinnen in den USA mit AFS

1979

Gründung des gemeinnützigen Vereins AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. zur Unterstützung der ehrenamtlichen Mitarbeit bei AFS in Deutschland durch die ehemaligen Teilnehmer.

AFS Freiwillige im Einsatz in einer Schule

1981

AFS Deutschland bietet erstmalig auch Freiwilligendienste (für über 18-Jährige) im Ausland an.

Gründungssitzung des AFS Kuratoriums 1982

1982

Am 19. Februar 1982 hat die Gründungssitzung des Kuratoriums von AFS Deutschland in Frankfurt stattgefunden. Bekannt Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur sind Mitglieder dieses Gremiums. Aufgabe des Kuratoriums wird es sein Kontakte zu ermöglichen und dem Verein beratend zur Seite zu stehen.

ppp_2_cmyk

1984

AFS USA und AFS Deutschland beteiligen sich erstmals am Parlamentarischen Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages und des Amerikanischen Kongresses (PPP). Bis heute richten wir dieses Programm aus.

75 Jubiläum UN-mathias-unsplash

1989

AFS Intercultural Programs erhält die Auszeichnung der Vereinten Nationen für engagierte Jugendarbeit.

Hans Schlegel im Raumanzug – ein AFSer der die Welt aus einer anderen Perspektive kennt

1993 und 2008

Astronaut Hans Schlegel, in Köln aufgewachsen, hat 1969 einen Schüleraustausch in die USA gemacht. 1993 startete er zum ersten Mal mit einem Deutsch-Amerikanischen Astronauten-Team ins Weltall. AFS ist er bis heute so verbunden, dass er auf seinem letzten Flug ins All eine Vereinsflagge mit an Bord des Space Shuttles zur ISS nahm. Die weit gereiste Flagge hat er AFS überreichen.
Ein paar Worte von Hans Schlegel auf Youtube

Einheitspreis bpb

2010

AFS wird für sein bürgerschaftliches Engagement von der Bundeszentrale für politische Bildung mit dem Einheitspreis 2010 in der Kategorie „Jugend – Zukunft der Einheit“ ausgezeichnet.

Foto: Quelle SUPERillu, Fotograf: Andrea, 02.10.2010

Logo_InterCultur

2012

Gründung der AFS-Tochtergesellschaft InterCultur gGmbH

Interkulturelle Herausforderungen entstehen überall, wo verschiedene Kulturen aufeinandertreffen. Vielfältige Kommunikations- und Konfliktstile sowie kulturelle Werte prägen das Zusammenspiel von Menschen aus unterschiedlichen Ländern. Wer interkulturell kompetent ist, bewegt sich in solchen Situationen sicherer und kann die Erfahrungen nutzen, um sich persönlich weiterzubilden und auf andere Menschen einzuwirken. Die dafür notwendigen Kenntnisse zu vermitteln, ist unser Auftrag.

InterCultur gGmbH bietet Seminare, Trainings und Veranstaltungen für Organisationen, Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Einzelpersonen an, die Bedarf und Interesse daran haben, ihr Verständnis für andere Kulturen weiterzuentwickeln und ihren Umgang mit kulturellen Unterschieden zu verbessern. Basis unserer interkulturellen Arbeit ist das erfahrungsorientierte Lernen.

Wir verstehen unser Angebot als wichtigen Beitrag zu mehr interkultureller Kompetenz für Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, aus Bildungseinrichtungen ebenso wie aus Unternehmen, Verwaltung, Verbänden oder anderen Organisationen.

Logo-unesco

2014

AFS beging 2014-2015 sein hundertjähriges Bestehen. Von der Gründung des American Ambulance Field Service im April 1915 bis zu den mehr als 450.000 ehemaligen AFS-Teilnehmern im Jubiläumsjahr feierte der AFS sein Fortbestehen als ehrenamtlich basierte Organisation, die den Wandel wagt und sich dem Aufbau einer integrativen Gemeinschaft von Weltbürgern verschrieben hat, die entschlossen sind, Brücken zwischen den Kulturen zu bauen. Zu den weltweiten Feierlichkeiten gehörten Jugendforen und ein globales Symposium am Hauptsitz der UNESCO in Paris, Frankreich.

Flughafen Anzeigentafel – vor 75 Jahren Ging es noch per Schiff

2020

Mitte März stand AFS vor einer beispiellosen Aufgabe: Knapp 1.000 Schüler*innen, und über 500 Freiwillige mussten innerhalb kürzester Zeit nach Deutschland oder in ihre Entsendeländer zurück. Weil mit dem sofortigen Programmabbruch aufgrund der Ausbreitung von SARS-CoV-2 niemand rechnen konnte, musste viel improvisiert werden, um die Austauschschüler*innen und Freiwilligen nach Hause zu bekommen. Unter anderem hat AFS Flüge gechartert.

Logo_Jubi_neu bunt_Hintergrund_weiss ohne Fahne

2023

Umzug von der Friedensallee 48 in neue Räumlichkeiten in  Am Born 19. Das Team der Freiwilligendienste saß schon länger in diesem Gebäude. Nun sind alle Abteilungen unter einem Dach vereint.

75 Jahre AFS

Empfang im Hamburger Senat anlässlich der 75-Jahr-Feier

×

Hello!

Click one of our contacts below to chat on WhatsApp

×