Schüleraustausch in Spanien
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Schüleraustausch in Spanien

AFS-Austauschschülerin Carolin mit Freunden in Spanien
AFS-Austauschschülerin Carolin mit Freunden in Spanien

Du magst Fußball, begeisterst dich für Gaudís schillernde Kunst, liebst Tapas oder möchtest Spanisch lernen? Dann wird dich ein Schul(halb)jahr in Spanien begeistern! Du wirst aufgeschlossene Menschen kennenlernen und neue Freundschaften schließen können. Dabei wirst du die Weltsprache Spanisch sprechen und erleben, wie sich das Temperament der iberischen Halbinsel anfühlt. Vielleicht wird es dir sogar ins Blut übergehen, denn dank des Lebens in deiner Gastfamilie und des Schulalltags in deiner Klasse kannst du Spanien richtig authentisch erleben.




Spanien

Lass dich vom spanischen Temperament anstecken und tauch ein in die wunderbare Kultur Spaniens: Das milde Klima und meistens schöne Wetter, die schöne Natur und die herzlichen Menschen werden es dir sicher nicht schwer machen, dich in das Land zu verlieben!

 

In den vielen Metropolen des Landes wird dich die charmante Verbindung von Tradition und Moderne in ihren Bann ziehen. Denn Spaniens Städte – ob groß oder klein – sind einfach magisch. Ganz besonders schön ist die Atmosphäre am Abend: Das Leben spielt sich, wann immer es geht, draußen ab und die Städte erwachen zu einem ganz anderen Leben. Das geschäftige Treiben tagsüber ist dann einer besonderen Entspanntheit gewichen. Viele Menschen sitzen vor ihren Häusern, Kiosken, Bars, Cafés und Restaurants, schauen Fußball oder diskutieren über aktuelle Geschehnisse. Oft sind Straßenmusiker unterwegs und die typische spanische Musik macht das Ambiente dann perfekt.

 

Spanien ist bekannt für seine Herzlichkeit und Offenheit. Deswegen wirst du sicherlich schnell Kontakte knüpfen und Anschluss finden. Mit den vielen örtlichen Traditionen und Bräuchen sowie dem leckeren Essen wirst du dein Spanien abseits der touristischen Pfade entdecken.

Schule

In deiner spanischen Schule angekommen, darfst du aus drei Studienfeldern wählen: Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften und Technik. Naturwissenschaften umfasst Mathematik, Physik, Biologie und Chemie. Die geisteswissenschaftlichen Fächer schließen Spanisch, Literatur, Geschichte, Fremdsprachen, Philosophie und Latein ein. Der Technik-Bereich beinhaltet Industrie- und Ingenieurklassen. Dazu hast du dann natürlich immer noch die üblichen Fächer wie Mathe, Geschichte, Kunst oder Sport. Dank deiner Schwerpunktfächer kannst du ein Feld besonders vertiefen und viele neue Dinge lernen.

 

Schule ist in Spanien in der Regel von montags bis freitags, jeweils etwa von 8:30 bis 15:30 Uhr. In der Mittagszeit ist die Pause zwar etwas länger, doch es wird nur eine Kleinigkeit gegessen. Denn das Mittagessen folgt dann oft erst um 16 Uhr zuhause. Das ist für dich wahrscheinlich genauso neu wie Lehrkräfte zu Duzen. Denn das Siezen gilt in Spanien nicht als besonders höflich, sondern als eher unhöflich. Daher ist die Atmosphäre in der Schule freundlich bis entspannt. 

 

Sei nicht verwundert, dass Disziplin und Ehrgeiz trotzdem eine große Rolle spielen. Diese Kombination führt dazu, dass der Team-Spirit in den Klassen oft sehr groß ist – und das schließt auch die Lehrkräfte ein. Und weil in Fächern wie Geschichte, Wirtschaft und Literatur immer der Bezug zu Spanien hervorgehoben wird, beziehungsweise das Land ohnehin im Mittelpunkt steht, kannst du noch mehr über diesen spannenden Staat und seine Menschen erfahren.

Freizeit & Freunde
AFS-Austauschschülerin Carolin mit ihren spanischen Freundinnen
AFS-Austauschschülerin Carolin mit ihren spanischen Freundinnen

In Spanien wirst du sicherlich schnell neue Kontakte knüpfen – immerhin sind die Menschen dort bekannt für ihre Kontaktfreudigkeit. Mindestens genauso bekannt sind sie für die berühmte Siesta, die nach dem Mittagessen gehalten wird. Das hat vor allem damit zu tun, dass es im Sommer richtig heiß werden kann und man sich dann ausruhen muss. Jugendliche machen in der Zeit dann öfter ihre Hausaufgaben. Vielleicht wird deswegen erst um ca. 21 oder 22 Uhr zu Abend gegessen.

 

Nach der Schule kannst du daher deine Clique treffen, neuen Hobbys nachgehen oder etwas mit deiner Gastfamilie unternehmen. Vielleicht möchtest du ja durch die Straßen der Stadt schlendern, dein Spanisch verbessern oder mit Freunden Fußball spielen. Sich freiwillig für eine örtliche Gemeindeorganisation zu melden ist eine weitere gute Möglichkeit, etwas über deine neue Umgebung zu erfahren und Freundschaften zu schließen.

 

Wegen des Klimas und der langen Sonnenstunden beginnen die Menschen in Spanien ihre gesellschaftliche Betätigung erst später am Tag und beenden sie entsprechend später am Abend, als wir es gewohnt sind. Am Wochenende bleiben Schülerinnen und Schüler oft lange außer Haus, gehen ins Kino, zu Partys, oder treffen sich im Café.

Gastfamilie
AFS-Austauschschülerin mit ihrer Gastfamilie an einem Festtag
AFS-Austauschschülerin mit ihrer Gastfamilie an einem Festtag

Weil die Menschen in Spanien viel beschäftigt sind, werden in deiner Gastfamilie vielleicht nicht alle Familienmitglieder zusammen frühstücken oder zu Mittag essen. Deshalb ist der Stellenwert des Abendessens umso höher. Denn Spanierinnen und Spanier sind echte Familienmenschen und lieben es, miteinander zu reden, zu diskutieren und einfach Spaß zu haben. Da kann das Abendessen auch werktags dann schon einmal zwei Stunden dauern, dabei aber herrlich witzig, entspannt und gemütlich sein.

 

Die Mehrheit der Spanierinnen und Spanier neigen übrigens dazu, sich eher mit ihrer Region als mit ganz Spanien zu identifizieren und alle Vorzüge bei jeder sich bietenden Gelegenheit hervorzuheben und zu loben. Gut möglich, dass das auf dich abfärbt. Denn ihr werdet sicher den einen oder anderen Wochenendausflug in der Region unternehmen.

 

Spanische Familien nutzen die Wochenenden tagsüber oft für gemeinsame Ausflüge. Dann geht es ans Meer, in die Berge oder in eine der vielen Städte. Weil Traditionen in den Familien eine große Rolle spielen, werden alle Feste, insbesondere Weihnachten, Ostern, der Nationalfeiertag und Allerheiligen, ganz typisch mit leckeren Spezialitäten gefeiert. Dann geht es wahrscheinlich noch in die Kirche oder zu einem Straßenumzug. So lernst du Land und Leute natürlich noch besser kennen.

Programminfos
Programm Schulhalbjahr (4-5 Monate) Schuljahr (9-10 Monate)
Preis 7.590 € 8.090 €
Ausreise im Sommer - Ja
Ausreise im Winter Ja -

Die Ausreise im Sommer erfolgt zwischen Juli und September, je nach Zielland.

Die Ausreise im Winter erfolgt zwischen Januar und April, je nach Zielland.

 

Bei AFS kannst du dich durchgehend für dein Schuljahr oder Schulhalbjahr im Ausland bewerben.

 

Die besten Chancen auf dein Wunschland und ein Stipendium hast du, wenn deine Bewerbung
- für die Sommerabreise des kommenden Jahres zwischen Mai und Oktober
- für die Winterabreise des kommenden Jahres zwischen Januar und Mai
bei uns eingeht.

 

Falls du den Zeitraum verpasst hast, kein Problem: Du kannst dich für die Sommerabreise bis April und für die Winterabreise bis November vor deiner Ausreise auf noch freie Plätze bewerben. Sprich uns gerne an, wenn du wissen möchtest, ob dein Wunschland noch verfügbar ist!

Erfahrungsberichte
Stipendien

Ein Drittel unserer Austauschschülerinnen und -schüler erhalten ein Teilstipendium. AFS bietet eine Vielzahl von Stipendien an: zum Beispiel AFS-eigene Stipendien, Unternehmensstipendien und Stipendien von Stiftungen.

 

Speziell für Spanien gibt es folgende Stipendienmöglichkeiten:

Stipendium Höhe Dauer Für
Helga von Hoffmann-Stipendium 500-3.000 € Schuljahr Jugendliche, die sich durch besonderes gesellschaftliches Engagement auszeichnen
AFS-Bundeslandstipendium 500–3.000 € Schuljahr und Schulhalbjahr Jugendliche aus allen Bundesländern
Kreuzberger Kinderstiftung Stipendium Teilstipendium Schuljahr Schülerinnen und Schüler einer
nicht-gymnasialen Schulform

Weitere Stipendienmöglichkeiten für dieses und andere Länder findest du auf unserer Stipendienseite.

Programmablauf und Betreuung

Gut gewappnet in die Welt

AFS-Schülerinnen zeigen auf Weltkarte

Damit du selbstbewusst in deinen Austausch starten kannst, bereiten wir dich intensiv vor. AFS ermöglicht dir den Besuch von zwei bis drei Wochenendseminaren, auf denen du gemeinsam mit anderen Austauschschülerinnen und -schülern die eigenen Erwartungen reflektierst, Hintergrundwissen zum Gastland erwirbst und Tipps im Umgang mit ungewohnten Situationen erlernst. Weitere Themen sind der Umgang mit typischen AFS-Regeln sowie die AFS-Betreuung. Durchgeführt werden die Vorbereitungsseminare von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in der Regel selbst ehemalige AFS-Austauschschülerinnen und -schüler sind. Sie helfen dir mit vielen nützlichen Hinweisen für die Zeit im Gastland.

Auch vor Ort sorgfältig betreut

Schon am Flughafen empfängt dich eine AFS-Ansprechperson. Du und deine Gastfamilie erhalten außerdem eine persönliche Betreuerin, bzw. einen persönlichen Betreuer. Diese Person steht euch mit Rat und Tat zur Seite und kann bei Bedarf vermitteln. AFS-Betreuerinnen und -Betreuer wohnen in der Nähe oder zumindest in derselben Region wie deine Gastfamilie. Auch die jeweilige AFS-Geschäftsstelle im Gastland hilft dir gerne weiter. Für alle Fälle gibt es in jedem Partnerland eine AFS-Notrufnummer, unter der täglich rund um die Uhr AFS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erreichbar sind.

Im Gastland nimmst du an 2-3 weiteren Seminaren teil, die dir helfen, deine Erlebnisse zu verarbeiten.

Leistungen

Unsere Austauschprogramme für ein ganzes oder ein halbes Schuljahr beinhalten folgende Leistungen:

  • Reisekosten (Hinreise ins Gastland von dem von AFS festgelegten Abreiseort in Deutschland und Rückreise)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Aufenthalt als Gastkind in einer Familie
  • Besuch einer weiterführenden Schule im Gastland
  • Betreuung der Schülerinnen, Schüler und Gastfamilien durch AFS bzw. unsere Partnerorganisation
  • Internationale Koordination
  • Mindestens zwei Vorbereitungs- und zwei Nachbereitungsseminare
  • Orientierungs- und Auswertungsveranstaltung im Gastland
  • 24-Stunden Erreichbarkeit
  • Reisearrangements in Notfällen
  • Unterstützung bei der Reise / teilweise Flugbetreuung
  • Betreuung der Eltern im Heimatland
  • Unterstützung und Beratung beim Visumsantrag
  • Insolvenzversicherung nach §651 k BGB
  • Informationsmaterialien

Tipp: Wenn du die Preise verschiedener Austauschorganisationen miteinander vergleichen willst, solltest du darauf achten, dass diese Preise auch die gleichen Leistungen beinhalten! Weitere Informationen erhältst du in unserer Teilnahmevereinbarung und in der Schüleraustausch-Broschüre.