Freiwilligendienst in Chile
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger
Jetzt Spenden

Freiwilligendienst in Chile

¡Hola! Lerne ein atemberaubendes Land und dich selbst neu kennen – bei einer Freiwilligenarbeit in Chile! Das langgestreckte Land verlockt mit modernen Städten, schneebedeckten Andengipfeln und einer endlosen Küstenlandschaft. Lass dich von der lockeren Art der Chileninnen und Chilenen anstecken und verabschiede dich vom Stress. Humor und Herzlichkeit werden dir so oft begegnen, dass es dir nicht schwerfallen wird, neue Freundschaften zu schließen.

Infos Chile

Viele Chileninnen und Chilenen sind sehr stolz auf ihr Land und alles, was „típico chileno“ ist, also typisch chilenisch. Dazu zählt ihre Pünktlichkeit. Sie nehmen das mit der Zeit zwar nicht so penibel wie die Deutschen, verspäten sich aber üblicher Weise viel weniger als ihre südamerikanischen Nachbarn. Chile ist ein Land voller Gegensätze. Arm und Reich existieren hier direkt nebeneinander. Während im Zentrum von Santiago die größte Mall Chiles wohlhabende Menschen anlockt, stehen nur wenige Kilometer entfernt Hütten aus Holz- und Plastikresten. Die schneebedeckten Anden schlängeln sich vorbei an Flüssen, Seen und der Atacamawüste. Hier badest du in heißen Quellen, reitest über die Dünen und fotografierst an einem Salzsee pinke Flamingos.

Einsatzfelder für Freiwilligenarbeit in Chile

Anders als bei einem rastlosen Work and Travel in Chile engagierst du dich mit AFS die gesamte Zeit über für nur ein Projekt. Als Einsatzfelder bieten wir dir Bildung, Kultur & Medien, Politik & Gesellschaft, Soziales oder Umwelt an. Möglicherweise unterstützt du ein Projekt in den "Campamentos", so heißen die informellen Siedlungen in Chile. Du gibst dort Englischunterricht, betreust Kinder bei den Hausaufgaben oder besuchst mit ihnen das Museum. Vielleicht wirst du deinen Freiwilligendienst auch in einem Kindergarten verbringen. Neben Bastelübungen hilfst du den Kleinen bei den Mahlzeiten. Gerade in der Anfangszeit musst du viel Geduld mitbringen, weil die Kinder auch mal ihre Grenzen bei dir austesten. Auch bei der Arbeit im Seniorenheim bereitest du die Speisen zu – überrasche die älteren Herrschaften doch zum Beispiel mal mit einem deutschen Obstkuchen. Mit kleinen Rechen- und Denkspielen förderst du ihr Gedächtnis und ihre motorischen Fähigkeiten.
 
Die Projekte sind über das gesamte Land verteilt. Für eine Freiwilligenarbeit in Chile solltest du schon etwas Spanisch sprechen. Mit der Zeit im Land vertiefst du deine Sprachkenntnisse. Die meisten unserer Freiwilligen können sich bereits nach drei bis vier Monaten gut auf Spanisch verständigen und auch längere Gespräche führen. Auch für Spanischprofis hat Chile seinen Reiz, denn hier tauchen hin und wieder Wörter aus indigenen Sprachen wie dem Aymara oder dem Quechua auf. ¿Listo?

Freizeit und Freunde

In Chile gibt es viele Groß- und Kleinstädte. Museen und Restaurants, Cafés, Kinos und Einkaufsmöglichkeiten findest du daher überall im Land. Fußball, Tennis, Basketball – typische deutsche Sportarten kannst du auch in Chile ausüben. Etwas gefährlicher: In den ländlichen Regionen reiten manche Chileninnen und Chilenen Rodeo. Ski und Snowboard kannst du fast ganzjährig fahren. An der endlos langen Küstenlandschaft direkt am Pazifik geht Wassersportlerinnen und Wassersportlern und Strandbesucherinnen und -besuchern das Herz auf. Übrigens: Dort fühlen sich auch Pinguine und Wale zuhause. Beim Sport oder über deine Gastfamilie wirst du sicher schnell Freundschaften schließen. Denn die Chileninnen und Chilenen gelten als offen, herzlich und hilfsbereit.

Unterkunft in Chile

Die Unterbringung von Freiwilligen in Chile erfolgt in der Regel in Gastfamilien. In einigen Fällen kann die Unterbringung auch direkt im Projekt erfolgen. Das hängt von der endgültigen Platzierung und den Kapazitäten vor Ort ab.

 

So verschieden Chile landschaftlich und kulturell ist, so verschieden sind auch unsere Gastfamilien. Es gibt Großfamilien, die mit einer Vielzahl von Tieren auf einem Bauernhof leben, aber auch Alleinstehende, die Freiwillige aufnehmen. Auch die Freizeitgestaltung in den jeweiligen Familien ist sehr verschieden. Während einige viele Ausflüge unternehmen und oft an großen Familienfesten teilnehmen, verbringen andere ihre Tage hauptsächlich vor dem Fernseher. Allerdings entstehen auch dabei häufig interessante Gespräche, die dich deiner Gastkultur näher bringen.

 

Ein wichtiger Aspekt im Zusammenleben mit chilenischen Gastfamilien ist auch, dass Konflikte oftmals nicht direkt angesprochen werden. Dies ist anfangs wahrscheinlich etwas ungewohnt für dich. Die meisten Freiwilligen gewöhnen sich aber mit der Zeit daran.

 

Bitte beachte, dass nicht alle Gastfamilien in Chile Englisch sprechen. Dies macht die Eingewöhnung für dich vielleicht etwas schwieriger. Aber dafür hast du die Möglichkeit, noch schneller Spanisch zu lernen.

Termine & Bewerbung

Die Plätze für einen Freiwilligendienst in Chile sind sehr beliebt und begrenzt. Je früher du dich bewirbst, desto besser sind deine Chancen auf eine Platzierung in Chile.

 

Freiwilligendienst-Einsätze in Chile sind nur mit dem weltwärts-Programm und ausschließlich in der Sommerausreise möglich.

 

Für die Abreise im Sommer läuft die erste Bewerbungsphase vom 1. August bis 30. September des Vorjahres. Hier stehen noch alle Länder und Programme zur Auswahl. Wer diesen Termin verpasst hat oder sich erst kurzfristig für einen Freiwilligendienst entscheidet, kann sich bis zum 15. März auf noch offene Plätze bewerben.

 

Bewerbungen sind ausschließlich online über unser Bewerbungsformular möglich.

Programmleistungen & Preise

Das Angebot umfasst:

Für die Leistungen im weltwärts-Programm beachte bitte die entsprechende Programmseite.  

Preise:

Das geförderte Programm weltwärts ist kostenneutral. Der Aufbau eines Förderkreises ist erwünscht, stellt aber keine Bedingung für die Programmteilnahme dar. (Details)

Das sagen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Lynn, weltwärts - "Ich habe während meines Aufenthaltes in Chile so viele schöne Dinge erlebt und tolle Menschen kennengelernt, die mein Jahr dort perfekt gemacht haben. Es war nicht perfekt, weil ich keine Probleme oder schwierige Zeiten hatte, im Gegenteil. Es war perfekt, weil ich unglaublich viel gelernt habe, über mich, aber auch über Andere. Ich möchte mich bei jedem bedanken, der mir dieses Jahr ermöglicht hat und außerdem allen Mut und Kraft wünschen, denen diese Zeit noch bevorsteht. Genießt sie, esst alles, was euch an „typischem Essen“ in die Finger kommt und nehmt alles an Erfahrungen mit, was geht. Die Guten und die Schlechten. Ihr werdet für beide unglaublich dankbar sein. Abschließend möchte ich meinen speziellen Dank an AFS richten, für die tolle Vor- und Nachbereitung und dafür, dass auch ich jetzt ein Teil der großen AFS-Familie sein darf!"

 

Lara, weltwärts - "Für mich ist dieses Jahr ein sehr, sehr schönes gewesen. Ich habe viele neue Freund*innen gefunden, die ich hoffentlich bald, falls die finanzielle Not es zulässt, besuchen werde. Spanisch ist eine Sprache die mir sehr gut gefällt, und mit welcher ich mich nun auch in meinem Studium auseinandersetzen werde unter dem Aspekt der romanischen bzw. spanischen Sprachwissenschaft. Ich habe viel dazu gelernt, viel gesehen und erfahren."