Dein Abenteuer beginnt hier

¡Hola! Lerne ein atemberaubendes Land und dich selbst neu kennen – bei einem Auslandsaufenthalt in Chile! Das Land an der pazifischen Küste Südamerikas erstreckt sich über eine Länge von 4200 km von Nord nach Süd, es ist aber nur ca. 200 km breit! Dieser ungewöhnlichen Ausdehnung verdankt Chile den Spitznamen „Das langgestreckte Land“. Aber nicht nur seine besondere Geographie ist verlockend, auch die modernen Städte, schneebedeckten Andengipfeln und die mitreißende südamerikanische Lebensfreude machen Chile zu einem ganz besonderen Land. Lass dich von der lockeren Art der Menschen hier anstecken und verabschiede dich vom Stress. Humor und Herzlichkeit werden dir so oft begegnen, dass es dir leichtfallen wird, neue Freundschaften zu schließen.

Du bist jetzt neugierig geworden? Am Ende der Seite findest du alle Informationen für das AFS-Freiwilligenprogramm oder den Schüleraustausch. ¡Vamos!

Chile-Auslandsjahr-Charlotte-2010-Mano del Desierto

Kultur

Das erwartet dich in Chile

Chile ist durch die Besiedelung der Spanier seit der frühen Neuzeit ein klassisches Einwandererland. Daneben sind die Traditionen und Bräuche der indianischen Ureinwohner tief im Alltag und im kulturellen Leben verwurzelt. Spanien hat seine Spuren vor allem in den Städten hinterlassen, auf dem Land wirst du eher auf indianische Einflüsse stoßen.

Kunst, Musik, Tanz und Literatur spielen eine große Rolle in Chile. Das Land ist sehr stolz auf seine weltberühmten Schriftsteller und Schriftstellerinnen wie Isabel Allende oder Pablu Neruda. Viele Kultur-Festivals begleiten dich während deines Auslandsjahres und im Alltag wirst du immer wieder auf die Lust der Menschen an der Musik stoßen. Singen und tanzen gehören in Südamerika zum Leben dazu wie essen und trinken.

Neben der bunten und vielschichtigen Kultur hat Chile wunderschöne Landschaften zu bieten. Ganze 8 Biosphärenreservate laden dich ein, um das Land zu entdecken. Gewaltige Gletscher, tiefblaue Lagunen, urzeitliche Wälder, die Liste ist noch viel länger! Bestimmt wirst du mit deiner Gastfamilie oder deinen neuen Freundinnen und Freunden den ein oder anderen unvergesslichen Ausflug machen. Auch wenn ihr es nicht ganz bis zu den weltberühmten Moai-Statuen auf den Osterinseln, die zu Chile und zum Weltkulturerbe gehören, schafft: Chile hat auch auf dem Festland in jeder Hinsicht sehr viel zu bieten.

Chile-Auslandsjahr-Kevin-2007-Landschaft-1

Land und Leute in Chile

Dein Alltag

Viele Chileninnen und Chilenen sind sehr stolz auf ihr Land und alles, was „típico chileno“ ist, also typisch chilenisch. Dazu zählt ihre Pünktlichkeit. Sie nehmen das mit der Zeit zwar nicht so penibel wie die Deutschen, verspäten sich aber üblicher Weise viel weniger als ihre südamerikanischen Nachbarn. Chile ist ein Land voller Gegensätze. Arm und Reich existieren hier direkt nebeneinander. Während im Zentrum von Santiago die größte Mall Chiles wohlhabende Menschen anlockt, stehen nur wenige Kilometer entfernt Hütten aus Holz- und Plastikresten. Die schneebedeckten Anden schlängeln sich vorbei an Flüssen, Seen und der Atacamawüste. Hier badest du in heißen Quellen, reitest über die Dünen und fotografierst an einem Salzsee pinke Flamingos.

In Chile gibt es viele Groß- und Kleinstädte. Museen und Restaurants, Cafés, Kinos und Einkaufsmöglichkeiten findest du daher überall im Land. Fußball, Tennis, Basketball – typische deutsche Sportarten kannst du auch in Chile ausüben. Etwas gefährlicher: In den ländlichen Regionen wird gerne Rodeo geritten. Ski und Snowboard kannst du fast ganzjährig fahren. An der endlos langen Küstenlandschaft direkt am Pazifik geht allen das Herz auf, die Wassersport lieben. Übrigens: Dort fühlen sich auch Pinguine und Wale zuhause. Beim Sport, über deine Gastfamilie oder in deinem Projekt wirst du sicher schnell Freundschaften schließen. Denn die Menschen in Chile gelten als offen, herzlich und hilfsbereit.

Chile-Auslandsjahr-Stundenplan

Sprache in Chile

Das solltest du wissen

Im Alltag wird in Chile überwiegend Spanisch gesprochen und es ist auch Amtssprache. Daneben kannst du zwei weitere Sprachen am häufigsten hören: Mapudungun, es wird von den indigenen Mapuche gesprochen, und Deutsch. Zahlreiche Deutschchilenen leben im Süden Chiles und man schätzt ca. 35.000 Menschen, die Deutsch sprechen. Daneben gibt es ca. 7 weitere Sprachen und Dialekte. Während deines  Auslandsaufenthaltes wirst du also dein Spanisch erheblich verbessern, auch wenn es zum Schulspanisch kleine Unterschiede in Aussprache und Grammatik gibt. Oder du fängst hier sogar erst damit an, Spanisch zu lernen. Die Einheimischen freuen sich bestimmt über jedes spanische Wort, das du mit ihnen austauschen kannst. Und sonst hast du ja für den Anfang auch noch Hände und Füße, um dich verständlich zu machen.

Chile-Auslandsjahr-Kevin-2007-Gastfamilie-2

Unterkunft

So wohnst du in Chile

Die Unterbringung von Freiwilligen in Chile erfolgt in der Regel in Gastfamilien. In einigen Fällen kann die Unterbringung auch direkt im Projekt erfolgen. Das hängt von der endgültigen Platzierung und den Kapazitäten vor Ort ab. Im Schüleraustausch lebst du grundsätzlich in einer Gastfamilie.

So unterschiedlich Chile landschaftlich und kulturell ist, so vielfältig sind auch unsere Gastfamilien. Es gibt Großfamilien, die mit einer Vielzahl von Tieren auf einem Bauernhof leben, aber auch Alleinstehende, die dich aufnehmen. Auch die Freizeitgestaltung in den jeweiligen Familien ist sehr verschieden. Während einige viele Ausflüge unternehmen und oft an großen Familienfesten teilnehmen, verbringen andere ihre Tage hauptsächlich zuhause. Hierbei entstehen häufig interessante Gespräche, die dich deiner Gastkultur näher bringen.

Ein wichtiger Aspekt im Zusammenleben mit chilenischen Gastfamilien ist auch, dass Konflikte oftmals nicht direkt angesprochen werden. Dies ist anfangs wahrscheinlich etwas ungewohnt für dich, aber daran gewöhnst du dich mit der Zeit.

Bitte beachte, dass nicht alle Gastfamilien in Chile Englisch sprechen. Dies macht die Eingewöhnung für dich vielleicht etwas schwieriger. Aber dafür hast du die Möglichkeit, noch schneller Spanisch zu lernen.

Amelie, Schuljahr im Ausland mit AFS-Stipendium, Chile, 2017

„Ich rate jedem, der die Möglichkeit hierzu hat, mutig zu sein und diesen Schritt in ein anderes Leben zu wagen; denn mein Auslandsjahr wird mich mein Leben lang im positiven Sinne begleiten.“

Unsere AFS-Community informiert dich auf Instagram

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

¡Hola! Ich bin Carla, 18 Jahre alt, verrückt nach leckerem Essen und ein Mensch, der zu viel nachdenkt und es liebt, das Gesicht in die Sonne zu strecken, die Augen zu schließen und zu lächeln. Ich werde euch diese Woche einen kleinen Einblick in mein Leben als weltwärts-Freiwillige in Chile geben☀ Heute geht es los mit ein paar Infos zu meiner Vorbereitung auf das Auslandsjahr 🎉 Nachdem ich schon zwei Jahre darauf gewartet und mich nun auch wirklich endgültig dazu entschieden hatte, musste ich mich natürlich erstmal für einen Freiwilligendienst bewerben. Ich hab mich damals gleich bei fünf Entsendeorganisationen beworben. Im Nachhinein völlig übertrieben 🙈 Bei dem weltwärt-Programm ist es üblich, Spenden für die Entsendeorganisation zu sammeln. Ich habe mich mit einer Freundin zusammengetan und auf Weihnachtsmärkten selbstgemachte Snacks verkauft! 😊 Im November war es dann soweit: Ich habe die Zusage für Chile bekommen! 🙌 Wohin genau es mich verschlagen wird und wo ich arbeiten werde, habe ich dann im Mai erfahren. 🌵 Morgen erzähle ich euch mehr darüber… Im Juli und August hatten wir dann zwei Vorbereitungsseminare: In den zehn Tagen habe ich wahnsinnig viel über unser Zusammenleben auf der Erde, Rassismus, Kommunikation aber auch über mich selbst gelernt. Allein das ist schon ein guter Grund, einen Freiwilligendienst im Ausland zu machen. 😂 Aber es war auch eine unfassbar lustige Zeit mit vielen tollen Menschen, von denen vierzehn jetzt mit mir zusammen in Chile sind 💕 In den letzten Wochen vor der Ausreise musste ich dann alles endgültig vorbereiten: Die Impfungen hatte ich zum Glück schon erledigt💉, aber eine Reiseapotheke musste zusammengestellt, das Visum abgeholt, Gastgeschenke gekauft und natürlich der Koffer gepackt werden. Letzteres habe ich ehrlich gesagt erst in der Nacht vor dem Abflug gemacht 😅… dann ging mein Freiwilligendienst endlich los! Wenn ihr Fragen habt, schreibt mir gern ✨ in die Kommentare oder eine private Nachricht. Ihr könnt auch mal gern auf meinem Account @carla.luisa23 vorbeischauen, da gibt es regelmäßig Einblicke in mein Gedankenchaos und meine Erlebnisse in Chile. Bis morgen! Eure Carla

Ein Beitrag geteilt von AFS Deutschland (@afsdeutschland) am


Entdecke die Vielfalt der Welt! Teile mit uns deine #afsdeutschland story

Hier geht`s zu Instagram

Entdecke die verfügbaren Auslandsprogramme in Chile