Freiwilligendienst in Kenia
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger
Jetzt Spenden

Freiwilligendienst in Kenia

„Hakuna Matata“ – „keine Sorgen“ lautet das Lebensmotto der Kenianerinnen und Kenianer. Bei einem Freiwilligeneinsatz in Kenia kannst auch du deine sorglose Seite endlich voll ausleben. Aus dem Flugzeug ausgestiegen erwarten dich viel Verkehr, Märkte an sämtlichen Hauptstraßen und lautes Gehupe. Aber keine Hektik, denn die zweite goldene Regel des afrikanischen Landes lautet „pole, pole“ – „langsam, langsam“. Die Plätze für einen Freiwilligendienst in Kenia sind sehr beliebt und begrenzt. Je früher du dich bewirbst, desto besser stehen deine Chancen auf eine Platzierung im Land der Löwen, Zebras, Elefanten und Giraffen.

Infos Kenia

Kenia liegt zwischen Tansania und Somalia direkt am indischen Ozean. Trockene Wüsten, tropische Regenwälder, hohe Bergketten und Vulkane prägen das Land. 365 Tage im Jahr herrscht an der Küste tropische Hitze. Im Landesinneren ist es aufgrund der Höhe oft angenehmer und kühler. Aber auch, wenn es heiß ist: Bedecke in der Öffentlichkeit aus Respekt lieber deine Schultern und trage Hosen oder Röcke, die mindestens bis zum Knie reichen. Menschen mit unterschiedlichem Glauben leben hier miteinander, wie sonst nur in wenigen Teilen auf der Erde. Etwa 70% der Bevölkerung bekennen sich zum Christentum. Etwa 20% zählen zu den Muslimen, während weitere 10% indigenen naturnahen Religionen angehören. Die Bevölkerung gilt als herzlich, lustig und gastfreundlich. Bestimmt wirst du bei deinem Freiwilligendienst in Kenia das ein oder andere Mal eingeladen. Einen Tee oder ein Abendessen abzulehnen, gilt unter Umständen als sehr unhöflich.

Einsatzfelder für Freiwilligenarbeit in Kenia

Kenianerinnen und Kenianer beschweren sich üblicher Weise wenig und denken bei hartnäckigen Aufgaben nicht einmal daran aufzugeben. Wenn du ähnlich tickst, beantworte dir selbst noch folgende Fragen: Sprichst du gut Englisch? Bist du flexibel, anpassungsfähig und eigenständig? Und hast du Lust, die Sprache Kiswahili zu lernen? Falls du alle Fragen mit einem dicken „Ja“ beantwortest, bist du die perfekte Kandidatin bzw. der perfekte Kandidat für eines der Freiwilligenprojekte in Kenia.
 
Die AFS-Einsatzstellen befinden sich hauptsächlich im Süden und Südwesten. Die Projekte, die AFS in Kenia anbietet, drehen sich um Bildung, Gesundheit, Soziales oder Umwelt. 
 
An einer Schule assistierst du Lehrern beim Unterrichten von Jugendlichen mit und ohne körperliche Beeinträchtigung. In einem Projekt für Kinder hilfst du ihnen bei den Hausaufgaben, kochst mit ihnen, begleitest sie zum Arzt und denkst dir Spiele aus. Im Krankenhaus hilfst du an allen Ecken und Enden – mit etwas Glück darfst du am nach einer Geburt ein Neugeborenes in deinen Armen halten. Wenn du dich grob mit ökologischen Zusammenhängen sowie Betriebswirtschaft auskennst und einen Hammer richtig halten kannst, passt du hervorragend ins Umweltprojekt mit dem Schwerpunkt Biogas und Solarenergie. 

Freizeit und Freunde

In Sachen Sport sind Kenianerinnen und Kenianer in erster Linie für ihre Ausdauer und Schnelligkeit bekannt. Leichtathletik ist daher eine beliebte Disziplin. Die Landschaft Kenias lädt zudem zum Wandern ein. Das Mount-Kenia-Massiv kannst du zum Beispiel in einer rund fünftägigen Tour besteigen. Du solltest das Klima dort aber nicht unterschätzen. Unten ist es heiß und feucht, oben gibt es Eis und die Luft wird dünner. Es regnet viel und die Wege können schlammig sein. Am besten ist eine Wanderung im Januar oder Februar. Kenias Küste bietet nicht nur weiße Strände, sondern gilt auch als Tauchparadies. Ein Volleyballspiel im Sonnenuntergang rundet den Tag am Meer perfekt ab.
 

Klar, Kenia bietet atemberaubende Fotomotive – besonders auf einer Safari. Aber sei bei deiner Freiwilligenarbeit in Kenia achtsam: Afrikanerinnen und Afrikaner fühlen sich beim wahllosen Fotografieren unter Umständen zu Exoten degradiert. Also unbedingt vorher fragen. Strenggläubige Muslime lehnen das Abbilden von Menschen generell ab. Die Massai in ihren schönen traditionellen Stammestrachten nehmen meist ein kleines Trinkgeld von dir.  

Unterkunft in Kenia

Bei deinem Freiwilligendienst in Kenia freut sich eine Gastfamilie auf deine Ankunft. Viele Familien bauen ihr Essen selbst an, zum Beispiel Tomaten, Kohl, Spinat, Bohnen, Kartoffeln, Macadamianüsse, Früchte und Mais. Aus Mais stellen sie den Maisbrei „Ugali“ her, ein in Afrika weit verbreitetes Grundnahrungsmittel. Gut möglich, dass deine Familie auch Kühe und Hühner besitzt.
 

Für Kenianerinnen und Kenianer steht der Mensch an erster Stelle. Anders als in Deutschland kann die Arbeit auch einmal warten, wenn ein Freund oder ein Verwandter ein Problem hat. Ein respektvolles Miteinander zählt zu den wichtigsten Dingen im Leben. Die meisten schätzen traditionelle Werte und lieben ihre Familie.

Termine & Bewerbung

Die Plätze für einen Freiwilligendienst in Kenia sind sehr beliebt und begrenzt. Je früher du dich bewirbst, desto besser sind deine Chancen auf eine Platzierung in Kenia.

 

Bewerbungen für das Trimester-CSP (3 Monate) sind – nach Absprache – über das ganze Jahr möglich. Nach Kenia ist die Ausreise zu Beginn eines jeden Monats möglich. Sprich uns hierzu bei Interesse gerne an. Umso früher du dich bewirbst, umso größer sind die Chancen, in deinem Wunscharbeitsfeld platziert zu werden.

 

Für das weltwärts-Programm (11 Monate) und das Community Service Program ab 5 Monaten (Trimester, Semester- und Jahresprogramm) gibt es gesonderte Bewerbungsfristen, die du bitte beachten musst.

 

Für die Abreise zu Jahresbeginn läuft die erste Bewerbungsphase vom 1. bis 31. März des Vorjahres. Hier stehen noch alle Länder und Programme zur Auswahl. Wer diesen Termin verpasst hat oder sich erst kurzfristig für einen Freiwilligendienst entscheidet, kann sich bis zum 15. September auf noch offene Plätze bewerben.

 

Für die Abreise im Sommer läuft die erste Bewerbungsphase vom 1. August bis 30. September des Vorjahres. Hier stehen noch alle Länder und Programme zur Auswahl. Wer diesen Termin verpasst hat oder sich erst kurzfristig für einen Freiwilligendienst entscheidet, kann sich bis zum 15. März auf noch offene Plätze bewerben.

 

Bewerbungen sind ausschließlich online über unser Bewerbungsformular möglich.

Programmleistungen & Preise

Das Angebot umfasst:

Für die Leistungen im Community Service Program (CSP) beachte bitte die entsprechende Programmseite.

 

Für die Leistungen im weltwärts-Programm beachte bitte die entsprechende Programmseite.

Preise:

Das geförderte Programm weltwärts ist kostenneutral. Der Aufbau eines Förderkreises ist erwünscht, stellt aber keine Bedingung für die Programmteilnahme dar. (Details)
 

3 Monate Community Service: 3.890 €

5 Monate Community Service: 5.790 €

11 Monate Community Service: 6.990 €

 

Das sagen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Manuel, weltwärts - "Letztendlich war es trotz, oder vielleicht gerade wegen der großen Belastung eine unvergleichbare Erfahrung, vor allem für mich als Person und meine individuelle Entwicklung. So bin ich sehr glücklich darüber, einfach so ins kalte Wasser geworfen worden zu sein und dieser anspruchsvollen, aber unvergesslichen Aufgabe anvertraut bekommen zu haben."

 

Florian, weltwärts - "Dieses Land hat mich bewegt, ich habe neue Verhaltensweisen an mir erkennen können und das ständige Motto “hakuna matata“- kein Problem - angenommen. Denn in Kenia habe ich erkannt, dass die Dinge, die man plant, nie so passieren wie man denkt, aber es irgendwie doch immer klappt - alles ist also möglich."
 
Christian, IJFD - "Insgesamt war das Jahr für mich einfach wunderbar. Neue Perspektiven auf alte Dinge wurden aufgeworfen. Ein vorher bloß unbewusstes Heimatgefühl erwachte und ein neues kam hinzu. Meine Familie ist wieder mehr in den Fokus meiner Aufmerksamkeit gerückt. Meine spirituelle Seite hat sich vom Krankenbett erhoben. Neue Freundschaften wurden geschlossen. Atemberaubende Momente puren Glücks durfte ich genauso erleben, wie Momente tiefer Trauer. Gefühle waren halt immer dabei. Und das ist wichtig! Es war grandios!"

Aktuelle Erfahrungsberichte unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer