Freiwilligendienst in Kenia
  • Kontakt
  • Facebook
  • Twitter
  • Youtube
  • Blogger

Freiwilligendienst in Kenia

Du interessierst dich für einen Freiwilligendienst in Kenia? Auf dieser Seite erhältst du alle nötigen Informationen, um gemeinsam mit AFS einen Freiwilligendienst in Kenia zu machen.

Mit einem Freiwilligendienst in Kenia kannst du dich in sozialen Projekten in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Soziales und Umwelt engagieren.

Kenia bei Nacht

Voraussetzungen und Einsatzfelder für einen Freiwilligendienst in Kenia

Für einen Freiwilligendienst in Kenia sind gute Englischkenntnisse eine Voraussetzung. Die Arbeitssprache in den meisten Projekten ist Kiswahili. Die Bereitschaft, auch Kiswahili zu lernen, ist daher wichtig.

 

In den Projekten und Unterkünften sind Nichtraucher erwünscht. Hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sowie große Eigenständigkeit sind gefragt. Die Projekte befinden sich hauptsächlich im südlichen und südwestlichen Kenia. Die Unterbringung findet in der Regel in Gastfamilien statt.

Mögliche Einsatzfelder

Bildung, Gesundheit, Soziales und Umwelt.

Länderinfo Kenia

Straße in Kenia

Kenia befindet sich zwischen Tansania und Somalia direkt am indischen Ozean in Ostafrika. Die unmittelbare Lage am Äquator sorgt das ganze Jahr über für tropische Hitze. Das Landschaftsbild ist von trockenen Wüsten, tropischen Regenwäldern und hohen Bergketten geprägt.

 

Ein Großteil der kenianischen Bevölkerung gehört zum Volk der Bantu. Insgesamt gibt es über 40 Volksgruppen mit mehr als 50 eigenen Sprachen und Dialekten. Die Amtssprachen Englisch und Kiswahili werden am meisten gesprochen. Ein Sprachkurs in Kiswahili zu Beginn deines Freiwilligendienstes hilft dir, dich mit dieser Sprache vertraut zu machen.

 

Religion spielt in weiten Teilen Kenias eine wichtige Rolle. Etwa 70 % der Bevölkerung bekennen sich zum Christentum. Etwa 20 % sind Muslime, während weitere 10 % indigenen naturnahen Religionen angehören.

Überblick: Freiwilligendienst in Kenia

Platzierungen in Kenia

Freiwilligendienst-Einsätze in Kenia sind mit dem Community Service Program (CSP) oder dem weltwärts-Programm möglich.

Leistungen

Für die Leistungen im Community Service Program (CSP) beachte bitte die entsprechende Programmseite.

 

Für die Leistungen im weltwärts-Programm beachte bitte die entsprechende Programmseite.

Termine & Bewerbung & Preise

Freunde finden beim Freiwillidendienst in Kenia - macht es wie Johannes und gehe weltwärts mit AFS

Die Plätze für einen Freiwilligendienst in Kenia sind sehr beliebt und begrenzt. Je früher du dich bewirbst, desto besser sind deine Chancen auf eine Platzierung in Kenia.

 

Bewerbungen für das Trimester-CSP (3 Monate) sind – nach Absprache – über das ganze Jahr möglich. Nach Kenia ist die Ausreise zu Beginn eines jeden Monats möglich. Sprich uns hierzu bei Interesse gerne an. Umso früher du dich bewirbst, umso größer sind die Chancen, in deinem Wunscharbeitsfeld platziert zu werden.

 

Für das weltwärts-Programm (11 Monate) und das Community Service Program ab 5 Monaten (Trimester, Semester- und Jahresprogramm) gibt es gesonderte Bewerbungsfristen, die du bitte beachten musst.

 

Für die Abreise zu Jahresbeginn läuft die erste Bewerbungsphase vom 1. bis 31. März des Vorjahres. Hier stehen noch alle Länder und Programme zur Auswahl. Wer diesen Termin verpasst hat oder sich erst kurzfristig für einen Freiwilligendienst entscheidet, kann sich bis zum 15. September auf noch offene Plätze bewerben.

 

Für die Abreise im Sommer läuft die erste Bewerbungsphase vom 1. August bis 30. September des Vorjahres. Hier stehen noch alle Länder und Programme zur Auswahl. Wer diesen Termin verpasst hat oder sich erst kurzfristig für einen Freiwilligendienst entscheidet, kann sich bis zum 15. März auf noch offene Plätze bewerben.

 

Bewerbungen sind ausschließlich online über unser Bewerbungsformular möglich.

Beispiel-Projekte in Kenia

Beispiel-Projekte dienen dazu, Interessierten einen Einblick in mögliche Aufgaben vor Ort zu geben. Platzierungen finden grundsätzlich nach Verfügbarkeit und Eignung statt. AFS fördert die interkulturelle Lernerfahrung. Dazu gehört auch, dass sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht auf Projekte, sondern grundsätzlich für ein Land und die Begegnung mit Menschen in diesem Land entscheiden.

Schul- und Bildungsprojekte

Schülerinnen und Schüler an einer Grundschule in Kenia

Jugendliche, mit und ohne körperliche Beeinträchtigungen, sollen in Kenia die Möglichkeit bekommen, einen weiterführenden Abschluss zu erhalten. Dafür wurde ein Projekt ins Leben gerufen, welches diese Jugendlichen unterrichtet, egal, aus welcher sozioökonomischen Schicht sie kommen. Freiwillige unterstützen das Projekt, indem sie den Schulalltag organisieren. Außerdem können sie den Unterricht als Lehrassistenten mitgestalten und mitwirken. Sie wirken zusätzlich als soziale Kontakte für die Jugendlichen und sollen den interkulturellen Reflexionsprozess einleiten.

Soziale Projekte mit Kindern

In Kenia gibt es Projekte, die sich für Waisen und Kinder aus schwierigen familiären Verhältnissen einsetzen. Dies kann in Form von Waisenhäusern geschehen, in denen Kinder unterkommen, die ihre Familie verloren haben. Dies kann aber auch durch Betreuung von Kindern innerhalb von ihren Familien zuhause geschehen. Dort unterstützen unsere Projektpartner die Familien im Alltag und besprechen Themen wie beispielsweise Ernährung, Hygiene und Versorgung oder unternehmen mit den Kindern pädagogische Aktivitäten. Freiwillige unterstützen bei Platzierungen dieser Art Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Waisenheim oder bei der Begleitung von Familien. So können Aufgaben darin bestehen, Kindern bei ihren Hausaufgaben zu helfen, gemeinsam zu kochen, Kinder ins Krankenhaus oder zum Arzt zu begleiten und einfach mit den Kindern zu spielen. Bei Bedarf kann man als Freiwillige auch kleinere Projekte mit den Kindern machen und eigene Ideen einbringen.

Umweltprojekt mit dem Schwerpunkt Energiewirtschaft

Umweltprojekte sind beim Freiwilligendienst in Kenia beliebt

Bei dieser Einsatzstelle handelt es sich um eine Stiftung, die sich um die Promotion nachhaltiger Energiewirtschaft (Biogas und Solarenergie) bemüht. Die Stiftung wurde im Jahr 2010 gegründet. Zu den Tätigkeitsfeldern des Projekts gehören das Design, die Produktion und die Verbreitung neuer Technologien, die den lokalen Gegebenheiten angepasst sind. Zur Einsatzstelle gehören eine Werkstatt und ein Demonstrationshaus, indem die entwickelten Technologien ausgestellt werden. Ziel der Bemühungen ist der nachhaltige Schutz von Wäldern, der Natur und des Klimas. Darüber hinaus eine nachhaltige Verbesserung der Energieversorgung, der Hygienebedingungen und die Schaffung von Arbeitsplätzen sicherzustellen.

Deine möglichen Aufgaben:

  • Unterstützung in der Werkstatt
  • Arbeiten mit Einheimischen in der Produktion / auf den Baustellen
  • Unterstützung bei Informationsveranstaltungen
  • Unterstützung im Demonstrationshaus

Je nach Interessenlage und Vorerfahrung sind unterschiedliche Kenntnisbereiche von Vorteil: einfaches Wissen um ökologische Zusammenhänge, handwerkliche Erfahrung und Kenntnisse oder auch Erfahrung in Betriebswirtschaft.

Unterkunft in einer Gastfamilie oder im Projekt

Die Unterbringung von Freiwilligen in Kenia erfolgt in der Regel in Gastfamilien. In einigen Fällen kann die Unterbringung auch direkt im Projekt erfolgen. Das hängt von der endgültigen Platzierung und den Kapazitäten vor Ort ab.

Das sagen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer

(Christian, IJFD) - "Insgesamt war das Jahr für mich einfach wunderbar. Neue Perspektiven auf alte Dinge wurden aufgeworfen. Ein vorher bloß unbewusstes Heimatgefühl erwachte und ein neues kam hinzu. Meine Familie ist wieder mehr in den Fokus meiner Aufmerksamkeit gerückt. Meine spirituelle Seite hat sich vom Krankenbett erhoben. Neue Freundschaften wurden geschlossen. Atemberaubende Momente puren Glücks durfte ich genauso erleben, wie Momente tiefer Trauer. Gefühle waren halt immer dabei. Und das ist wichtig! Es war grandios!"

 

(Manuel, weltwärts) - "Letztendlich war es trotz, oder vielleicht gerade wegen der großen Belastung eine unvergleichbare Erfahrung, vor allem für mich als Person und meine individuelle Entwicklung. So bin ich sehr glücklich darüber, einfach so ins kalte Wasser geworfen worden zu sein und dieser anspruchsvollen, aber unvergesslichen Aufgabe anvertraut bekommen zu haben."

 

Florian, weltwärts) - "Dieses Land hat mich bewegt, ich habe neue Verhaltensweisen an mir erkennen können und das ständige Motto “hakuna matata“- kein Problem - angenommen. Denn in Kenia habe ich erkannt, dass die Dinge, die man plant, nie so passieren wie man denkt, aber es irgendwie doch immer klappt - alles ist also möglich."

Aktuelle Erfahrungsberichte unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer